Schulleben

Hier finden Sie alle Berichte aus dem Schulleben – rechts im Menü auch nach Monaten und Kategorien wählbar. Außerdem ein paar Videos zu unserer Schule bei Google+ und Fotogallerien bei Magix.net:

Hier finden Sie alle Berichte aus dem Schulleben:
Jahrgang 11 der IGS bekam vielfältiges Bewerbungstraining

DEKEBA und Ingo Dykstra informierten IGS-Schüler rund um das Thema Bewerbungen und gaben viele hilfreiche Tipps

Was vor sechs Monaten als kurzes Gespräch auf dem Fußballplatz zwischen Dr. Marc Stuckey, Jahrgangsleiter 11 der IGS Wilhelmshaven, und Henning Trumpp, Organisationsleiter der DEBEKA in Wilhelmshaven, als kurzes Gespräch begann, fand nun seine praktische Umsetzung: Im Rahmen einer Projektwoche in Jahrgang 11 an der IGS Wilhelmshaven lag an zwei Tagen der Schwerpunkt auf einem vielfältigen Bewerbungstraining.

Hierzu haben die Mitarbeiter der DEBEKA Henning Trumpp und David Chao, beide ehemalige IGS-Schüler, sowie ihre Kollegen Alexander Thiedemann und Daniel Hecht unterschiedliche Informationsstationen rund um Bewerbungen, Bewerbungsgespräche, Assessment Center, Steuern und Berufserwartungen vorbereitet. Für die beiden Projekttage konnte zudem der FH-Dozent und Anwalt Ingo Dykstra gewonnen werden, der in spannender Art und Weise über Entscheidungsfindungen und dazugehörige psychologische Aspekte referierte. „Alle Themenblöcke waren für die Schüler aber auch für die Kollegen sehr interessant. Es war sehr gewinnbringend, dass das Bewerbungstraining durch die externen Gäste durchgeführt wurde, da sie einen viel besseren Blick auf das Themengebiet haben“, so Stuckey. Ein wichtiger Grund für die Durchführung der Projekttage ist auch die Änderung der Verordnung der gymnasialen Oberstufe. „Ab dem nächsten Schuljahr sollen die Schüler in Jahrgang 11 ein Praktikum besuchen und zudem muss wöchentlich eine Stunde Berufs- und Studienorientierung unterrichtet werden“, so Matthias Müller, Stufenleiter der Sekundarstufe 2 der IGS. Hierzu sind unterschiedliche konzeptionelle Umsetzungen möglich. Somit stellten diese beiden Tage auch einen Versuch dar, wie ab dem nächsten Jahr dann die Berufs- und Studienorientierung an der Schule implementiert werden kann. Die von der Schule, der DEBEKA und Ingo Dyskstra ausgearbeitete Idee zeigte sich nun als eine erfolgreiche Möglichkeit der Implementierung.

Dass die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten überaus produktiv war, konnten alle Mitwirkenden bestätigen. „Schon beim ersten Treffen hatten wir nahezu die identischen Themen für das Bewerbungstraining auf dem Zettel. Da waren wir auf gleich auf einer Wellenlänge“, so Stuckey. Neben der IGS waren auch die Mitarbeiter der DEBEKA und Ingo Dykstra über den Ablauf der Projekttage hocherfreut. „Wieder die frühere Schule zu betreten und dann die Erfahrung an die Schüler weiterzugeben hat großen Spaß gemacht. Die Schüler waren neugierig, haben zielorientiert mitgearbeitet und viele Fragen gestellt“, so Henning Trumpp, Alle Beteiligten würden sich über eine Fortsetzung dieses Projekts sehr freuen. In einer Abschlussreflexion war auch die Meinung bei den Schülern unisono, dass für sie diese Projekttage den Blick rund um das Thema Bewerbungen deutlich erweitert haben und sie eine Wiederholung im nächsten Jahr begrüßen würden.

IGS nutzt Angebot der Zeitschrift „Chemie in unserer Zeit“

Die Fachzeitschrift Chemie in unserer Zeit, kurz: ChiuZ, ist eine Chemie-Zeitschrift, die bereits seit 1967 existiert. Die ChiuZ, die im Wiley-VCH-Verlag erscheint, gibt den Lesern regelmäßig Einblicke in wissenschaftlich aktuelle Themengebiete. Die Autoren, die in der ChiuZ veröffentlichen, bereiten die komplexen Inhalte dabei verständlich auf. Gut angefertigte Abbildungen veranschaulichen dabei die Inhalte. Im Jahr 2010 wurde die Zeitschrift mit dem Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) ausgezeichnet.

Seit den Sommerferien nutzt die IGS Wilhelmshaven das Angebot der ChiuZ und hat für drei Jahre kostenfreien Zugang für die Kolleginnen und Kollegen sowie die naturwissenschaftlich interessierten Schülerinnen und Schüler. Auch für Facharbeiten kann diese Zeitschrift interessant sein, da die Beiträge oft über die Chemie hinausgehen und Themen aus der Biologie und Physik aufgreifen. Unsere Schule freut sich das kostenlose Angebot der ChiuZ für die kommenden drei Jahre nutzen zu dürfen.

Mehr Informationen unter: https://www.gdch.de/publikationen/fachzeitschriften/chiuz.html

IGS gewinnt erneut den Barmer-GEK-Cup

Eine IGS-Schülermannschaft, zusammengesetzt aus Schülern des 8., 9. und 10. Jahrgangs, gewann jetzt den Barmer GEK-Cup, der im Jadestadion in Wilhelmshaven ausgetragen wurde. Damit gelang der Schule die Titelverteidigung. Das IGS-Team dominierte ihre Spiele und zeigte einen sehr sehenswerten Fußball.

Gleich im ersten Spiel setzte sich die Schülermannschaft mit 4:0 gegen die Franziskusschule durch (Torschützen: Sebastian, Finn, Luca und Thore). Auch das zweite Spiel kontrollierten die IGS-Schüler und machten dabei ihr bestes Spiel. Durch hervorragende Kombinationen erzielten sie dabei einen 6:0-Sieg gegen die OBS Jever (Torschützen: 3x Finn, Torge, Jasper und Thore). Im dritten Spiel versuchte unser Team mit zu vielen Einzelaktionen zum Sieg zu kommen. Doch die Abwehr der OBS Sande war kaum zu überwinden. Nur durch einen Fernschusstreffer von Adeola konnte ein sehr knapper 1:0-Sieg eingefahren werden. Im vierten Spiel traf man auf die spielstarke Mannschaft der OBS Varel. Unsere Mannschaft begann etwas nervös und zeigte nur wenig Kombinationsfußball. Es schlichen sich auch verstärkt ungenaue Pässe ein. Die Vareler nutzten diese Phase aus und gingen mit 1:0 in Führung. Dies war der Weckruf für die IGS-Schüler. Nach einem verwandelten Elfmeter durch Finn glich die IGS zum 1:1 aus. Danach ergaben sich weitere Chancen. Jonny und erneut Finn trafen erneut, woraus ein am Ende verdienter 3:1-Sieg resultierte.

hinten v.l.: NFV-Vizepräsident Dieter Ohls, Schiedsrichter Torsten Hesse, Bürgermeister a.D. Holger Barkowsky, Sportbeauftragter der Barmer GEK Ralf Ihnken, Tom, Dominik, Sebastian, Thore, Luca, Tammo, Finn, Dr. Marc Stuckey (Trainer der IGS-Mannschaft), Schiedsrichterin Joanna Au, Bürgermeister Uwe Reese

vorne v.l.: Jonny, Levent, Jasper, Torge, Tom, Adeola, Jonas

IGS-SchülerInnen stellen in der SüdBar 2017 aus

Im Rahmen der SüdBar 2017, eines temporäreren Kulturraums im ehemaligen Jadebad am Kanalweg, stellen unter anderem auch SchülerInnen des ehemaligen Jahrgangs 11 der IGS selbstausgewählte, im Unterricht entstandene Arbeiten aus.
Bereits in den Ferien fand sich eine motivierte Gruppe zusammen, die die Ausstellungsfläche enterte und mit viel Engagement, Kreativität sowie Improvisationstalent gestaltete.
Mehr Informationen zum Programm, Anfahrt und Öffnungszeiten der SüdBar finden sich unter: www.suedbar.de

Ausstellungstext von Schülerin René  Antonia Klattenberg:

Wenn es blitzt und donnert, die Luft nach Salz und Algen riecht und die Gischt an die Hafenmauern schlägt, dann fühlen wir uns zuhause. Wilhelmshaven.
Doch was, wenn wir, die Menschen, uns diese Heimat zerstören und der Natur den Kampf ansagen? Und was wäre, wenn die Natur sich zurückholt, was ihr genommen wurde, was ihr zusteht…
Drei Monate haben sich die Kunstkurse (11. Jahrgang der IGS Wilhelmshaven) von Kai Hagedorn und Jutta Göner mit dem Thema „Mensch vs. Natur oder Natur vs. Mensch – Kampf an der Küste“ befasst und dabei praktische Arbeiten entstehen lassen, die sich mit dem immerwährenden Konflikt ebendieser Kontrahenten befassen. Dabei war es jedem Schüler selbst überlassen, welche Seite in seinem oder ihrem Werk die Überhand gewinnt. Einige, unserer Meinung nach besonders gelungene, Ergebnisse dieser Arbeitsphase wollen wir hier präsentieren.

von Kai Hagedorn

Platz 3 und 4 beim Chemiewettbewerb

Schüler der IGS Wilhelmshaven auf Platz 3 und 4 beim Chemiewettbewerb

Die Schülergruppe des Kooperationsverbunds „Begabungen und Talente fördern Wilhelmshaven“ (KOV), die vom IGS-Lehrer Dr. Marc Stuckey betreut wird und sich aus fünf IGS-Schülern des 11. Jahrgangs zusammensetzt, erreichte mit zwei Videobeiträgen bei der deutschen Vorausscheidung für den europaweiten Schülerwettbewerb „Chemistry Rediscovered“ der europäischen JungChemiker (EYCN) und die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) die Plätze 3 und 4. Für den Wettbewerb haben die fünf Chemie-interessierten Schüler zwei Themen in jeweils einem Experimentiervideo aufbereitet, um diese für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Hierbei mussten sie Chemiewissen und den Umgang mit neuen Medien kombinieren. Zusätzlich herausfordernd war, dass alle Informationen, die im Video vorkommen, in englischer Sprache sein mussten. „Als ich von dem Projekt erfahren habe und dies meinen Schülern mitteilte, konnte ich sie gleich dafür motivieren“, so Stuckey, der neben seiner Lehrertätigkeit an der IGS auch externer Mitarbeiter in der Bremer Chemiedidaktik ist. Die Informationen rund um den Wettbewerb hat der Lehrer von seinem ehemaligen Chef und dem gebürtigen Wilhelmshavener Prof. Dr. Ingo Eilks vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften der Universität Bremen erhalten, mit dem die IGS seit über vier Jahren kooperiert.

„Wir hatten nur sehr wenig Zeit und mussten uns schnell auf zwei bestimmte Experimente einigen. Als wir uns entschieden hatten war es ganz prima, dass wir durch den Kollegen und Musikfachbereichsleiter Marc Müller im Tonstudio unterstützt wurden und er uns durch seine lange Erfahrung als Produzent wertvolle Tipps beim Drehen und Schneiden geben konnte“, so Stuckey. Die IGS-Schüler erstellten innerhalb weniger Tage je ein dreiminütiges Video zu „Schwermetalle in Tätowierfarben“ und eines zu „Brausetabletten“. „Bei den Tätowierfarben kann man Schwermetalle wie Kupfer durch Flammenfärbung nachweisen“, so der Schüler Eric. Janos ergänzt: „Es gibt im Internet viele Tätowierfarben zu kaufen, bei denen gar nicht klar ist, was genau drin ist.“ Beim Halten der blauen Farbe in die Flamme, leuchtet diese grün auf. „In diesen blauen Farben liegen Kupfer-Ionen vor. Kupfer ist ein Schwermetall. Fraglich, wie gut das für den Körper ist. In kleiner Menge wohl weniger schlimm als in großen Mengen“, so Ciriaco, der ebenfalls an dem Video beteiligt war.

Auch die zweite Gruppe hatte sichtlich Spaß an dem Wettbewerb. „Wir haben noch spät am Nachmittag in der Schule gedreht. Aber die Extraschichten haben sich ja gelohnt, auch wenn wir nur ganz knapp den Einzug in die europäische Finalrunde verpasst haben“, so Mattes, der zusammen mit Felix einen Luftballon mit sich in Wasser lösende Brausetabletten aufgepustet hat. Dieser fällt aus gleicher Höhe immer schneller auf den Boden als ein mit Luft gefüllter Luftballon. „Beim Lösen einer Brausetablette in Wasser entsteht Kohlenstoffdioxid, was schwerer ist als Luft. Dadurch landet der Ballon zuerst auf den Boden“, erklärt Felix.

Die Videos wurden nach dem Dreh geschnitten und mit englischen Untertiteln belegt. Dies diente für die Erklärung des jeweiligen Phänomens. Das Feedback von den Organisatoren des JungChemikerForums (JCF) war sehr positiv und motiviert die Schüler auch für weitere Wettbewerbe. Sie erhielten zudem vom JCF und von der GDCh Buchpreise und Urkunden. Die Videos kann man anschauen und anhören unter:

https://www.facebook.com/jungchemikerforum/videos/2063629050585416/

Video 1

https://www.facebook.com/jungchemikerforum/videos/2063627347252253/

Video2

FÜNF BIS DREIZEHN – IGS-Abschlussvideo 2017

Seminarfach Metallgießen

Seit Anfang 2016 existiert das Projekt Metallguss an der IGS Wilhelmshaven.
Es ist wählbar im Wahlpflichtunterricht in den Jahrgängen 7 und 8, sowie in Proseko 9/10.
Wir stellen eigene Modelle her, formen sie in Sand ein und füllen die Formen mit geschmolzenem Metall (Aluminium oder Bronze).
Wesentliche Arbeitsschritte kann man sich in diesem Film ansehen.

Die heilige Johanna 2.0

Franziska Werner vom Oldenburger Staatstheater besucht Deutschkurs 10Z3 an der IGS

Wie schreibt man eigentlich ein Theaterstück? …und wie wird dann aus einem Text eine lebendige und spannende Inszenierung?
Praktische Antworten auf diese Fragen erhielt der Deutschkurs 10Z3 der IGS unter Leitung von Nina Helmerichs und Kai Hagedorn von Franziska Werner.
Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Epischen Theater nach Bertold Brecht wurden im Kursunterricht zunächst Passagen aus der „heiligen Johanna der Schlachthöfe“ erarbeitet und die Rolle der Johannen-Figur als Fürsprecherin der Armen diskutiert.

Anschließend hieß es; selber schreiben!

Orientiert an aktuellen Konflikten wie Hungersnöten, Bürgerkriegen, politischen Krisen, EU-Austritten usw. entwickelten die SchülerInnen Ideen für eigene Stücke und entwarfen Szenen für die Bühne.
Fachkundige Unterstützung erhielten sie dabei von Franziska Werner, Schauspielerin und Stückautorin am Oldenburger Staatstheater, die der IGS einen Besuch abstattete.
Neben einer kurzen Vorstellung ihres Berufes und einem Einblick in die Welt des Theaters stand dabei vor allem die Unterstützung beim Schreiben der eigenen Szenen im Fokus. Es wurde beraten, gekürzt, umgeschrieben und optimiert, um anschließend in einer Art Workshop-Format die Szenen dramatisch zu inszenieren und mit fachlicher Beratung „bühnenreif“ einzuüben.
Das große Finale bildete an diesem Tag die Premiere der selbstgeschriebenen Szenen auf der Probebühne.
Lampenfieber und Selbstbewusstsein – am Ende ein applaudierendes Publikum.

Ein bisschen wie am echten Theater…

Kai Hagedorn

12. Jahrgang präsentiert Woyzeck

weitere Informationen im PDF

Spanien Schüleraustausch 2017

« Seite 1, 2, 3 ... 17, »