„Coming soon“ – eine Wandgestaltung zwischen Realität und Zukunft

IGS-Schülerinnen stellen Kunstwerk im Außerschulischen Lernort nach Corona-Unterbrechung fertig

Nachdem 2019 ein erstes großes Wandbild für den Außerschulischen Lernort Technik und Natur e. V. gestaltet wurde, stellten jetzt Schülerinnen des 11. Jahrgangs eine weitere Wand für den Begrüßungs- und Pausenraum der Einrichtung fertig. Das Projekt wurde von Jutta Göner und Nikola Andreas betreut.

Die Schülerinnen entwickelten vielfältige Bildideen, von denen der Entwurf von Leonie Specht favorisiert wurde. Leonie ließ sich von einem Lernplakat im Raum des außerschulischen Lernortes inspirieren, das das Sonnensystem zeigt und von kleinen Besuchern der Einrichtung immer wieder bestaunt wurde. Zudem sollte das Thema Natur und Technik integriert werden und hier stieß die Schülerin auf einen Zeitungsartikel, der über neuere Forschungen zu Gewächshäusern auf dem Mond berichtete. Ihre Grundidee war geboren.

Leonie entwarf einen kleinen Astronauten in Begleitung eines großen, erwachsenen Roboters, beide befinden sich auf dem Mond und kommen von der Erde. Der kleine Astronaut hält eine Gießkanne in der Hand, um eine Blume zu gießen, die neben ihm aus dem Boden sprießt.

Das Wandbild lässt viele Fragen zu, fordert zum Nachdenken auf, so z. B., ob alles technisch Machbare auch immer umgesetzt werden sollte – zum Wohle der Menschheit – oder ob es vielleicht nur dem Interesse Einzelner, als Machtdemonstration dienen könnte. Könnte zukünftig vielleicht sogar das Leben auf dem Mond mit Hilfe von Technik (Raketentechnik, Robotik, u.a.) möglich werden!?

Im Februar 2020 wurde mit der Umsetzung der Wandgestaltung begonnen, die dann aber, am 15. März, durch die einbrechende Corona-Pandemie unterbrochen wurde. Erst am 18. Juni konnte die Arbeit wieder aufgenommen werden, doch jetzt unter völlig neuen Rahmenbedingungen.

Die Schülerinnen waren aufgrund der geltenden Hygienemaßnahmen von der Schulleitung in zwei Gruppen eingeteilt, die nur an bestimmten Tagen in der Schule sein durften. Dies galt genauso für die Arbeit im Außerschulischen Lernort. Die Schülerinnen waren trotz dieser Einschränkungen in ihrer Kommunikation einfallsreich und arbeiteten „nah miteinander auf dem Boden oder übereinander auf der Leiter“ und konnten auf diese Weise aufeinander eingehen und „sich alles Mögliche einfallen lassen, damit alle sich einbringen konnten“, so Tabea Chika Kavayé. Dies waren besondere Herausforderungen.

Alle beteiligten Schülerinnen sind nun stolz auf ihr Bildwerk, das trotz der besonderen Umstände beendet werden konnte.

An dem Projekt waren folgende Schülerinnen des 11. Jahrgangs der IGS Wilhelmshaven beteiligt:

Fine Dörnath, Lea Dohle, Leonie Specht, Marlous Haar, Nejra Duvnjak, Nina Merkt, Nisa Keskin, Tabea Chika Kavayé und Eske Riedel.

  • Foto 1: Gesamtbild – Wandbild 2019: Künstliche Intelligenz – unsere Zukunft?
  • Foto 2: Katja Kotschkurow, Laura Hiller
  • Foto 3: Tabea Chilka Kavayé, Marlous Haar, Nejra Duvnjak, Fine Dörnath, Lea Dohle, Nisa Keskin
  • Foto 4: Marlous Haar, Fine Dörnath, Lea Dohle, Nisa Keskin
  • Foto 5: Leonie Specht
  • Foto 6/7: Eske Riedel, Leonie Specht, Nina Merkt

Schülergruppe beim Schülerwettbewerb erfolgreich

Der Begabtenkurs „Chemie“ hat beim Schülerwettbewerb „Jugend testet 2020“ eine der 50 besten Arbeiten eingereicht.

Schnee und Eis sind in Wilhelmshaven im vergangenen Winter zwar eher ausgeblieben, dennoch gab es einige Nächte, in denen es gefroren hat und am Morgen mussten Scheiben gekratzt werden. Dies veranlasste den Begabtenkurs „Chemie“ des Kooperationsverbundes „Begabungen und Talente fördern“ (KOV), unter der Leitung von IGS-Lehrer Dr. Marc Stuckey, im Januar und Februar diverse Scheibenenteiser zu testen und die Untersuchungsergebnisse beim Schülerwettbewerb „Jugend testet 2020“ einzureichen.

„Zunächst haben wir uns unterschiedliche Testkriterien überlegt. So spielten neben der Wirkungsweise auch Sicherheit, Verpackung, Optik und der Preis für die Jugendlichen eine wichtige Rolle“, berichtet Stuckey. Ein spannender Versuchsaufbau ergab sich beim „Schlierentest“ an der Autoscheibe. Ein Kollege hatte dem Kurs eine Autoheckklappe zur Verfügung gestellt, so dass die Schüler mithilfe des Scheibenwischers prüfen konnten, ob das jeweilige Frostschutzmittel Schlieren hinterlässt oder ob die Scheibe klar bleibt. „Die Heckklappe haben wir an ein Netzgerät angeschlossen und konnten im Chemieraum direkt die Untersuchung durchführen“, erklärt die IGS-Schülerin Sanja.

Die Urkundenübergabe für die IGS-Schülerin Sanja Oltmanns (vorne rechts) erfolgte durch Katharina Kossek (vorne links) vom Autohaus Schmidt und Dr. Marc Stuckey (hinten Mitte)

Sanja hat zusammen mit zwei weiteren Mitschülern insgesamt 14 Untersuchungen an den sechs Frostschutzmitteln unterschiedlicher Hersteller durchgeführt und jedes Ergebnis genau dokumentiert, wie man es von der Stiftung Warentest her kennt. Am Ende hatte das Produkt der Firma Sonax die Nase vorn. Die Untersuchungsergebnisse wurden in einem zehnseitigen Bericht festgehalten und „Jugend testet 2020“ zugesandt. Über 2300 Schüler haben mit insgesamt 618 Berichten an dem Wettbewerb teilgenommen. Im Juni wurden die Gesamtergebnisse bekanntgegeben und die Ausarbeitung über die Enteiser gehört zu den besten 50 Arbeiten. Die drei IGS-Schüler haben jeweils eine Urkunde sowie ein kostenloses Jahres-Abo der Zeitschrift „test“ erhalten. Zudem hat Katharina Kossek vom Autohaus Schmidt noch ein Präsent überreicht.

„Die Schüler wurden für ihre intensive Untersuchung belohnt“, freut sich Stuckey für die Jugendlichen. Bedankt hat sich Stuckey auch noch mal beim Autohaus Schmidt für die Finanzierung der Frostschutzmittel.

Schüler experimentieren mit Shishas

Die Facharbeit von IGS-Schüler Yannik Theilen wurde als Unterrichtseinheit aufbereitet und ist seit kurzem bei RAAbits Chemie im Raabe-Verlag veröffentlicht.

Das Rauchen von Shishas erfreut sich bei Jugendlichen steigender Beliebtheit. In den Städten eröffnen immer mehr Bars und Shops, so auch in Wilhelmshaven. Dies veranlasste den 19-jährigen Yannik Theilen in seiner Facharbeit im vergangenen Jahr das Interesse von Jugendlichen an dem Thema „Shisha“ zu untersuchen. Hierbei zeigte sich, dass viele der Befragten es begrüßen würden, diesen Inhalt auch im schulischen Unterricht aufzugreifen. Der Schüler und sein Facharbeitsbetreuer Dr. Marc Stuckey überlegten sich eine Möglichkeit diese Thematik in den Chemieunterricht einfließen zu lassen. „An mehreren Nachmittagen haben wir unterschiedliche chemische Nachweisreaktionen durchgeführt, diese für den Chemieunterricht aufbereitet und eine Unterrichtseinheit daraus entwickelt“, berichtet Stuckey, der auch externer Kooperationspartner in der Curriculumentwicklung und Lehrerfortbildung des Instituts für Didaktik der Naturwissenschaften der Universität Bremen ist.

Dr. Marc Stuckey (l.) und Yannik Theilen (re.) mit ihrer Unterrichtseinheit zum Thema „Shisha“, die sie veröffentlicht haben.

Diese Unterrichtseinheit wurde an der IGS Wilhelmshaven mit Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe 2 in zwei Doppelstunden erprobt. „Die Versuche durchzuführen war spannend und daraus ein Unterrichtsmodul zu entwickeln war für mich neu und sehr interessant“, so Yannik. Aufgrund der Aktualität des Themas und der positiven Rückmeldung der Jugendlichen leitete Dr. Marc Stuckey die Einheit weiter an RAAbits Chemie des Raabe-Verlags, wo sie vor kurzem veröffentlicht wurde. Der Verlag stellt innovative Unterrichtsmaterialien zur Verfügung und ist Deutschlands Marktführer im Bereich Lehrerhandreichungen.

Newsletter der S2-Leitung am 23.03.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler,

vor uns liegt die zweite Woche der Schulschließung, vielleicht gibt es auch unter euch einige, die dies eher als Ferien empfinden: Man genießt die Freizeit und trifft sich weiterhin mehr oder weniger heimlich mit den Freunden. Heute habe ich erlebt, dass man auch ein wenig im Supermarkt randalieren kann.

Man muss kein großer Prophet sein, um zu wissen, dass sich dieses Verhalten bald verändern wird bzw. muss. Ich möchte keine Horrorszenarien aufbauen, wir stehen nicht am Beginn einer Zombieapokalypse, aber am Beginn der größten Krise nach dem Zweiten Weltkrieg.

In der Krise braucht es den solidarischen Willen, die Krise zu überwinden und ich hoffe sehr, dass wir alle diesen Willen aufbringen wollen und können. Wer selbst unter seinen geliebten Menschen besonders Gefährdete hat oder selbst dazu gehört, wird gut verstehen, warum solidarisches Handeln jetzt notwendig ist und geliebte Leben retten wird. An die eigene Unverwundbarkeit zu glauben, ist ein Privileg der Jugend, aber in den Zeiten von Corona auch eine besonders große Gefahr für viele Mitmenschen.

In jeder Krise entwickelt sich nach dem ersten Schock auch wieder ein Alltag, den es zu gestalten gilt. Jenseits von Quarantäne und Hamsterkäufen, von Corona-Panik und Corona-Partys wartet auf euch auch wieder normaler, in echten Klassenräumen stattfindender, Unterricht. Wann das so sein wird, wissen wir nicht. Ich werde euch darüber auf dem Laufenden halten.

Was können wir jetzt gemeinsam von zuhause aus machen? Wir können versuchen wieder einen Alltag zu etablieren, der durch Lern- und Freizeit wieder Strukturen hat. Strukturen werden uns im Ertragen und Überwinden der Krise helfen. Setzt für euch Lernzeiten, Indoor-Sport-Zeiten (Alba-Berlin) und Freizeit fest.

Nutzt für die Lernzeiten die vielfältigen „Online-Angebote“ (z.B. die virtuellen Klassen- und Kursräume auf Moodle) und „analogen Angebote“, die wir euch als Lehrerinnen und Lehrer machen. Falls ihr Angebote vermisst, so teilt sie uns in einem Feedback „Was mir helfen würde“ im Moodlekurs S2_Alle mit. Das Feedback gibt es zweimal: einmal anonym und einmal nicht anonym – ihr entscheidet selbst, was ihr ausfüllen möchtet.

Auf der Homepage werden wir eine immer wieder aktualisierte Linkliste veröffentlichen, die euch beim Onlinelernen unterstützen kann.

Für Probleme mit der Seminarfacharbeit in Jahrgang 12 bereite ich ein spezielles, nicht anonymes Feedback vor, das im Moodle_Jahrgangskurs 12 bereitgestellt wird.

Achtet auf euch und eure Mitmenschen – die euch Lieben wie die euch Unbekannten. Bleibt also möglichst zuhause (aber vergesst auch den Hund und die Omas nicht).

Flatten the curve!

Herzliche Grüße, mit den besten Wünschen für euch und eure Lieben

Für das SII Team der IGS Wilhelmshaven

Matthias Müller

SII-Leiter

matthias.mueller@igs-whv.de

Volles Forum beim 8. ProSeko-Abend

Zum achten Mal fand an der IGS Wilhelmshaven der „ProSeko“-Abend statt. „ProSeKo“ steht für „Produktives Selbstkonzept“ und hierbei haben die Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 9 und 10 die Möglichkeit, außerhalb von traditionellem Unterricht und Noten nach Interesse aus verschiedenen Angeboten auszuwählen und ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Beweis zu stellen. Jetzt präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge ihre Arbeitsergebnisse. Zudem haben Schülerinnen aus Jahrgang 13, die zum ersten ProSeko-Durchgang zählen, diverse Tänze an diesem Abend dargeboten.

Die Bigband beim ProSeko-Abend in der vollbesetzten Aula der IGS Wilhelmshaven

Aus über 24 Angeboten konnten nach den Sommerferien die Jugendlichen ihr bevorzugtes Modul wählen. „Neben Modulen, die Kolleginnen und Kollegen anbieten, arbeiten wir auch mit externen Partner wie beispielsweise der Jadehochschule zusammen, aber auch ältere Schüler aus Jahrgang 11 haben Angebote auf die Beine gestellt“, freut sich der ProSeko-Beauftragte Dr. Marc Stuckey über die Vielzahl an Wahlmöglichkeiten.

Im Rahmenprogramm des ProSeko-Abends gab es eine Ausstellung im Foyer, wo unter anderem die schuleigene Metallgießerei ihre Produkte ausstellte, selbstgebaute Katapulte gezeigt wurden und Schüler über ihre Aktivitäten beim „Sozialen Handeln“ berichteten, ehe sich in der Aula der IGS weitere Projekte auf der Bühne präsentierten. Eröffnet wurde der Abend mit einem Sketch der Theatergruppe, die von Frau Bresan geleitet wird. Anschließend stellte Lennart aus Jahrgang 11 den Finnland-Austausch vor, danach zeigten Kira und Simon, wie sie Spiele-Apps mit dem Programm „Scratch“ entwickelt haben. Zwei Gruppen aus dem Begabtenkurs Chemie (KOV) haben die Elemente Kupfer und Magnesium in zwei Experimentiervideos toll in Szene gesetzt. Anlass war ein Wettbewerb zum 150-jährigen Jubiläum des Periodensystems der Elemente. Die Videos wurden bei „ChemistryViews“ eingereicht und wurden mit einer hochwertigen Analysewaage der Firma Sartorius und einem Büchergutschein in Höhe von 200 Euro des Wiley-Verlags ausgezeichnet.

Unter tosendem Beifall in der bis auf den letzten Platz belegten Aula stellte die Bigband unter der Leitung von Vincent Janetschek und Jan-Henrik Müller ihre neu einstudierten Stücke vor. Die Bigband setzt sich aus Schülern von Jahrgang 7 bis 13 zusammen. „Dass wir diese jahrgangsübergreifenden Projekte haben, wo Siebtklässler mit Abiturienten zusammenarbeiten, ist richtig klasse“, erfreute sich Dr. Stuckey, der durch den Abend moderierte. In einer Bilderpräsentation gab das Angebot „Junior Coach“, bei dem fußballinteressierte Jugendliche einen ersten Einstieg in die offizielle Trainer-Lizenz-Ausbildung des NFV mitmachen, Einblicke das Modul. Mehrere Schülerinnen und Schüler haben hieran teilgenommen und erfolgreich das Zertifikat erhalten.

Anschließend wurden die weiteren Angebote für das kommende Halbjahr vorgestellt. Mit über 23 Angeboten ist auch dann wieder für jeden was dabei – von Kochen, über Geschichte bis hin zum Upcyceln. Erneut bieten dann auch wieder Schüler für Schüler Module an. Jonah (Jahrgang 11) stellte sein Angebot vor, das im nächsten Halbjahr auf die Abschlussprüfungen vorbereiten soll. Auch die beiden 11.-Klässler Thore und Marvin, die im letzten Schuljahr ihre Junior-Coach-Lizenz an der Schule erworben haben, werden wieder eine Fußballgruppe trainieren. Der Abend endete mit einer hervorragenden Gesangseinlage von Hannah aus Jahrgang 10, die das Publikum zum Staunen brachte und mit riesigem Beifall bedacht wurde.

Oberstufenschüler gewinnen Biber

Über 1100 Schülerinnen und Schüler der IGS Wilhelmshaven nahmen am Informatik-Test teil

„Wer findet das vermisste selbstfahrende Auto?“, „Wie muss Bruno seine Kleidung stapeln, damit er bequem alles der Reihe nach anziehen kann?“, „Mit welcher Linie startet Johannes in Biberstadt zu seiner in den Zoo?“ Mit diesen informatischen Fragen setzten sich in diesem Jahr bundesweit knapp 400000 Kinder und Jugendliche der Klassen 3 bis 13 im Rahmen des Informatik-Biber auseinander. Ein neuer Rekord. Dabei soll das Interesse an Informatik geweckt werden, ohne aber das Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrpersonen Vorkenntnisse mitbringen müssen.

Die IGS Wilhelmshaven nahm mit über 1100 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 teil. Auch für die Schule ist das eine Rekordteilnehmeranzahl. „Bei uns sind in den letzten Jahren die Teilnehmerzahlen immer weiter angestiegen. So viele wie jetzt, waren es noch nie“, so ein begeisterter Alex Krauße, der in diesem Jahr die Gesamtorganisation und Koordination übernommen hat.

Die Oberstufenschüler Julius Harnack und Sören Becker (Jahrgang 13) aus dem Biologie-Leistungskurs, der von Dr. Marc Stuckey betreut wird, sammelten schulintern die meisten Punkte und erhielten nun in einem kleinen feierlichen Rahmen einen Plüsch-Biber überreicht.

Oberstufenschüler zu Gast beim WHV

Am Wochenende spielten die Wilhelmshavener Handballer gegen den VFL Gummersbach II. Unter den knapp 1000 Zuschauern waren auch 14 Schülerinnen und Schülern aus der Oberstufe, die sich zusammen mit ihrem Lehrer Dr. Marc Stuckey das Drittliga-Spiel anschauten. Hier sahen die Jugendlichen und Zuschauer ein gutes Spiel der Jadestädter, die durch den 30:21-Sieg ihre Tabellenführung weiter festigen konnten. Bereits zur Halbzeit hatten die Wilhelmshavener mit einem 16:9 hoch geführt. Die zweite Halbzeit konnten die Jadestädter daher etwas ruhiger angehen, dominierten das Spiel aber zu jeder Zeit, was für eine sehr gute Stimmung in der Halle sorgte. Der Besuch hat sich sehr gelohnt.

Souveräner Erfolg beim Fußballturnier der Oberstufen

Souveräner Erfolg der IGS Wilhelmshaven beim Fußballturnier der Oberstufen

Oberstufenschüler der IGS Wilhelmshaven sichern sich den Wanderpokal zum vierten Mal in Folge.

Die Siegermannschaft des Oberstufenturniers 2019 (v.l.; oben): IGS-Betreuer Dr. Marc Stuckey, Finn Dziergwa, Paul Müller, Yannik Theilen, Ole Brodersen, Lukas Theilen, Tom Horn, Thore Hartmann, IGS-Betreuer Mario Koch v.l. (unten): Paul Warmuth, Torge Reimers, Morten Eilers, Tom Luhmann, Luka Ohls, Adeola Basorun, Lucas Lindner

 

Mit vier Schülermannschaften (IGS, BBS, Cäcilienschule und NGW) fand das diesjährige Oberstufenturnier am Sportpark an der Freiligrathstraße statt. Organisiert wurde das Turnier in diesem Jahr von der BBS unter der Leitung von Enno Ebeling. Gespielt wurden zwei Halbfinals sowie das Spiel um Platz 3 und das Finale mit einer jeweiligen Spieldauer von zweimal 25 Minuten.

Auch in diesem Jahr konnte sich das Team der IGS, das von Mario Koch und Dr. Marc Stuckey betreut wurde, durchsetzen und holte zum vierten Mal in Folge den Wanderpokal.

Im ersten Halbfinalspiel trafen die BBS und das NGW aufeinander. In einer abwechslungsreichen Partie gingen die BBS mit 2:0 in die Halbzeitpause. Die von Volker Windhorst und Enno Ebeling trainierte Mannschaft konnte dann im zweiten Abschnitt mit zwei weiteren Treffern nachlegen. Trotz guter Möglichkeiten erzielten die NGWler keinen Treffer und verloren letztlich mit 4:0.

Das zweite Halbfinale wurde zwischen der IGS und der Cäcilienschule ausgetragen. Die IGS hatte in der Anfangsphase einige gute Möglichkeiten, doch scheiterten die Schüler am gut aufgelegten Torwart des Gegners. Ein guter Freistoß der Cäcilienschule konnte dann durch den IGS-Keeper Tom Luhmann pariert werden. Kurz vor der ersten Halbzeit erzielten Finn Dziergwa und Adeola Basorun die ersten Treffer für die IGS. Mit der 2:0-Führung ging es in die Pause. Danach erhöhten die IGS-Schüler den Druck. Mitte der zweiten Halbzeit war es erneut Finn Dziergwa, der per Doppelschlag auf 4:0 erhöhte. Paul Müller gelang wenige Minuten später das am Ende verdiente 5:0.

Beim Spiel um Platz 3 erwischten die Cäci-Schüler einen guten Start. In einer abwechslungsreichen Partie konnten sie sich auch verdient mit 6:2 gegen das NGW durchsetzen.

Das Finale wurde zwischen der IGS und der BBS ausgetragen. Von Beginn an waren die IGS-Schüler hellwach. Bereits in der 7. Minute wurde Lucas Lindner toll in Szene gesetzt und er traf zum 1:0. Zur Pause erhöhten Dziergwa, Basorun, Torge Reimers und Tom Luhmann, der als Towart per Elfmeter traf, auf 5:0. In der zweiten Halbzeit legten die IGSler noch weiter nach und gewannen am Ende hochverdient mit 12:0 (2x Finn Dziergwa, 2x Tom Horn, Ole Brodersen, Lukas Theilen und Yannik Theilen). Ein Treffer von Morten Eilers wurde aufgrund einer Abseitsposition nicht anerkannt.

Bei der Siegerehrung haben alle Schulen eine Urkunde durch Volker Windhorst erhalten, der sich auch bei den Schiedsrichtern Torsten Thomas und Maximilian Kremer bedankte. „Wir haben heute bei Dauerregen durchweg faire Spiele gesehen. Lobenswert ist auch der respektvolle Umgang der Schüler untereinander“, bilanzierte Mario Koch, Sport-Fachbereichsleiter der IGS.

Ein Universum des Wissens für das Foyer

Unendliche Weiten, Farben, Licht, Schatten und das, was die Menschen dem Weltall hinzugefügt haben. All das ist auf dem mehr als 5 x 2 Meter messenden Bild zu sehen, dass der Kunst P3 Kurs des Jahrgangs 13 gestaltet und fertiggestellt hat.
Im Rahmen der Umgestaltung des großen Foyer-Raums in der Sekundarstufe II wurden Überlegungen getroffen, wie man sich als Kunstkurs gebührend beteiligen könnte. Zahlreiche Vorschläge und Bildideen wurden im Plenum diskutiert, wobei sich schnell herausstellte, dass der Themenbereich „Weltraum“ die Grundlage der weiteren Arbeit bleiben sollte. Nach einer ausführlichen Planung in Form von Skizzen kam die Idee auf, unterschiedliche Bereiche der Bildung durch Sternbilder zu repräsentieren. Der Betrachter sieht unterschiedliche Fachbereiche symbolisch, so zum Beispiel eine Farbpalette für die Kunst, einen Erlenmeyerkolben für die Naturwissenschaften usw.
Zunächst wurden die eigens zugesägten Holzplatten dunkel grundiert, anschließend die Milchstraße mit unterschiedlichen Sprühtechniken realisiert.
Es folgte die Detailarbeit an Astronauten, Raumstationen, Planeten und Satelliten mittels Acrylfarbe und schwarzen Filzstiften.
Sobald das Foyer der Sekundarstufe nach der Renovierung in neuem Glanz erstrahlt, wird auch dieses kleine Universum auf uns herabstrahlen.
Am Projekt „Universum“ sich beteiligten äußerst engagiert Sophie Berlin, Alyssa Carpentieri, Marie Emken, Eike Janßen, Ginne Kramhöft, Erza Tetrica, Larissa Tillmann und Kai Hagedorn.

Bericht von Kai Hagedorn