„WHV klebt“ in der Grundschule

An der Grundschule Mühlenweg lernen die Viertklässler Wilhelmshaven durch Schülerfirmenprojekt „WHV klebt!“ kennen.

Zum 150-jährigen Stadtjubiläum im vergangenen Jahr hat die IGS Wilhelmshaven mit den Lehrkräfte Anke Theiler, Nina Helmerichs und Dr. Marc Stuckey das Projekt „WHV klebt“ als Projekt der Schülerfirmen ins Leben gerufen. „WHV klebt“ lehnt sich an das Panini-Album an, jedoch werden dabei keine Fußballprofis gesammelt, sondern es handelt sich um ein Sammelalbum, in das 150 Bilder eingeklebt werden müssen, die die schönen Seiten Wilhelmshavens zeigen.

Die Übergabe der Sammelalben an die 4a und ihrer Lehrerin Louisa Eilers (hinten Mitte) erfolgte durch die didaktische Leiterin der IGS Nina Helmerichs (links), Dr. Marc Stuckey (hinten rechts) und Anke Theiler (nicht auf dem Foto). Foto: Anke Theiler

Lehrkräfte der Grundschule Mühlenweg hat das Album inspiriert, dieses im Sachunterricht in den vierten Klassen für das Thema „Wilhelmshaven“ zu nutzen, so dass die Kinder ihre Stadt besser kennen lernen. Finanziell unterstützt wurde das Projekt vom Förderverein der GS Mühlenweg.
Im Sachunterricht lernen die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen gerade die Stadt Wilhelmshaven mit ihren vielen Besonderheiten näher kennen. Dazu gehören beispielsweise die Geschichte der Stadt sowie die geografische Lage am Jadebusen. Während der Unterrichtseinheit fertigen die Schülerinnen und Schüler Plakate zu verschiedenen Themen an, zum Beispiel dem JadeWeserPort oder auch der Kaiser-Wilhelm-Brücke, die anschließend in einem kleinen Referat vorgestellt werden. Zu vielen Referatsthemen finden die Schülerinnen und Schüler Bilder in ihren Alben.
Nun wurden die Hefte und Sammelbilder den Kindern überreicht und das erste Aufkleben hat im Unterricht stattgefunden. „Über die Resonanz der Kleinen haben wir uns sehr gefreut. Sie waren mit großer Begeisterung beim Aufkleben“, berichtet Anke Theiler. „Bei einigen Bildern wussten die Schüler gleich, wo man die Sehenswürdigkeit findet“, ergänzt die didaktische Leiterin der IGS Nina Helmerichs.
Damit die Kinder am Ende ein volles Heft haben, bekam jeder ein Gesamtpaket mit Album und allen 150 Bildern. „In dem Album gibt es außerdem eine Freifläche, auf die die Kinder ihr Lieblingsbild von Wilhelmshaven aufkleben können“, so Stuckey. Die Unterrichtsreihe dauert noch einige Wochen an. Dabei werden die Grundschüler nach und nach ihr Album mit den Klebebildern auffüllen.

Wir machen Druck

Wir machen Druck: Engagierte und kreative Arbeit an eigenen Motiven

Das Halbjahr ist vorüber und wir ziehen als KOV-Modul-Team „Siebdruck“, geleitet von Kai Hagedorn (IGS), Bilanz. Der Rückblick hat allerlei unterschiedliche Lernprozesse und das Erwerben verschiedenster Kompetenzen im weiten Feld der Motivgestaltung, der Drucktechnik und sogar der Holzverarbeitung, zu bieten.

Zunächst stand die Themenfindung für die Gestaltung eigener Motive auf der Agenda und es wurden Ideen entwickelt, verworfen und optimiert. Generell, dem aktuellen Zeitgeschehen Rechnung tragend, stellten sich die Fokuslegungen auf „Kinderrechte“ und „Umweltschutz“ als zentrale Anliegen der TeilnehmerInnen heraus. Um einen kleinen Einblick in die Grundsätze der Bild- und Postergestaltung zu erhalten, befassten wir uns mit bekannten Postern von „Greenpeace“ und anderen Organisationen aus thematisch passenden Bereichen. „Weniger ist mehr“ war schnell als Grundsatz der Gestaltung erkannt und sollte unsere weitere Arbeit an unterschiedlichsten Motiven bedingen. Erste Zeichnungen entstanden und wurden in der Gruppe diskutiert, verbessert oder gar neu begonnen. Nachdem alle Entwürfe fertiggestellt waren, ging es an die Vorbereitung der frischen Siebe. Ein neuralgischer Punkt – denn das Beschichten der Siebe mit photoaktiver Emulsion in fast vollständiger Dunkelheit gehört sicher zu den anspruchsvollsten Arbeitsschritten des Druckprozesses.

Versiert, geduldig und mit der notwendigen Präzision gelang der Gruppe aber auch dieses Vorhaben, sodass wir bereits in der nächsten Woche mit dem Belichten und Ausspülen beginnen konnten. Da unsere Motive stets eine Botschaft haben bzw. auf ein Thema aufmerksam machen wollen, entstand die Idee, diese Statements „mobil“ zu machen. Wie wir dies am besten tun können, wird in den kommenden Wochen abgestimmt.

Volles Forum beim 8. ProSeko-Abend

Zum achten Mal fand an der IGS Wilhelmshaven der „ProSeko“-Abend statt. „ProSeKo“ steht für „Produktives Selbstkonzept“ und hierbei haben die Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 9 und 10 die Möglichkeit, außerhalb von traditionellem Unterricht und Noten nach Interesse aus verschiedenen Angeboten auszuwählen und ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Beweis zu stellen. Jetzt präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge ihre Arbeitsergebnisse. Zudem haben Schülerinnen aus Jahrgang 13, die zum ersten ProSeko-Durchgang zählen, diverse Tänze an diesem Abend dargeboten.

Die Bigband beim ProSeko-Abend in der vollbesetzten Aula der IGS Wilhelmshaven

Aus über 24 Angeboten konnten nach den Sommerferien die Jugendlichen ihr bevorzugtes Modul wählen. „Neben Modulen, die Kolleginnen und Kollegen anbieten, arbeiten wir auch mit externen Partner wie beispielsweise der Jadehochschule zusammen, aber auch ältere Schüler aus Jahrgang 11 haben Angebote auf die Beine gestellt“, freut sich der ProSeko-Beauftragte Dr. Marc Stuckey über die Vielzahl an Wahlmöglichkeiten.

Im Rahmenprogramm des ProSeko-Abends gab es eine Ausstellung im Foyer, wo unter anderem die schuleigene Metallgießerei ihre Produkte ausstellte, selbstgebaute Katapulte gezeigt wurden und Schüler über ihre Aktivitäten beim „Sozialen Handeln“ berichteten, ehe sich in der Aula der IGS weitere Projekte auf der Bühne präsentierten. Eröffnet wurde der Abend mit einem Sketch der Theatergruppe, die von Frau Bresan geleitet wird. Anschließend stellte Lennart aus Jahrgang 11 den Finnland-Austausch vor, danach zeigten Kira und Simon, wie sie Spiele-Apps mit dem Programm „Scratch“ entwickelt haben. Zwei Gruppen aus dem Begabtenkurs Chemie (KOV) haben die Elemente Kupfer und Magnesium in zwei Experimentiervideos toll in Szene gesetzt. Anlass war ein Wettbewerb zum 150-jährigen Jubiläum des Periodensystems der Elemente. Die Videos wurden bei „ChemistryViews“ eingereicht und wurden mit einer hochwertigen Analysewaage der Firma Sartorius und einem Büchergutschein in Höhe von 200 Euro des Wiley-Verlags ausgezeichnet.

Unter tosendem Beifall in der bis auf den letzten Platz belegten Aula stellte die Bigband unter der Leitung von Vincent Janetschek und Jan-Henrik Müller ihre neu einstudierten Stücke vor. Die Bigband setzt sich aus Schülern von Jahrgang 7 bis 13 zusammen. „Dass wir diese jahrgangsübergreifenden Projekte haben, wo Siebtklässler mit Abiturienten zusammenarbeiten, ist richtig klasse“, erfreute sich Dr. Stuckey, der durch den Abend moderierte. In einer Bilderpräsentation gab das Angebot „Junior Coach“, bei dem fußballinteressierte Jugendliche einen ersten Einstieg in die offizielle Trainer-Lizenz-Ausbildung des NFV mitmachen, Einblicke das Modul. Mehrere Schülerinnen und Schüler haben hieran teilgenommen und erfolgreich das Zertifikat erhalten.

Anschließend wurden die weiteren Angebote für das kommende Halbjahr vorgestellt. Mit über 23 Angeboten ist auch dann wieder für jeden was dabei – von Kochen, über Geschichte bis hin zum Upcyceln. Erneut bieten dann auch wieder Schüler für Schüler Module an. Jonah (Jahrgang 11) stellte sein Angebot vor, das im nächsten Halbjahr auf die Abschlussprüfungen vorbereiten soll. Auch die beiden 11.-Klässler Thore und Marvin, die im letzten Schuljahr ihre Junior-Coach-Lizenz an der Schule erworben haben, werden wieder eine Fußballgruppe trainieren. Der Abend endete mit einer hervorragenden Gesangseinlage von Hannah aus Jahrgang 10, die das Publikum zum Staunen brachte und mit riesigem Beifall bedacht wurde.

Schüler setzen Chemie gekonnt in Szene

Die KOV-Schülergruppe „Chemie“ der IGS Wilhelmshaven, die mit zwei Videos am internationalen Videowettbewerb teilgenommen, wurde mit einem Bücherpreis ausgezeichnet. Die Schule bekommt zudem eine hochwertige Analysewaage als Schulpreis.

Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums hatten die Vereinten Nationen und die UNESCO das Jahr 2019 zum Jahr des „Periodensystems der Elemente“ ausgerufen. Hierzu hat die Chemiezeitschrift „Chemie in unserer Zeit“ von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Zusammenarbeit mit dem englischsprachigen Onlineportal „ChemistryViews“ einen Videowettbewerb ausgeschrieben, an dem die Schülergruppe „Chemie“ des Kooperationsverbunds „Begabungen und Talente fördern – Wilhelmshaven“ (KOV) teilnahm. Die Chemie-Gruppe wird vom IGS-Lehrer Dr. Marc Stuckey betreut und setzt sich aus sieben Schülern der IGS zusammen. Für den Wettbewerb mussten die Schüler ein Video über ein Element aus dem Periodensystem drehen, was nicht länger als drei Minuten lang sein durfte. Eine weitere Besonderheit war, dass das Video in englischer Sprache sein musste. Die Schüler erstellten insgesamt zwei Videos: zum einen nahmen sie Magnesium und zum anderen Kupfer in den Fokus. Neben dem Heraussuchen von Experimenten planten die Schüler auch den Videoaufbau und nahmen das Schneiden vor.

„Die Motivation bei den Schülern war sehr hoch. In der Schule haben wir experimentiert und die Videos erstellt. In ihrer Freizeit haben die Schüler angefangen die Videos zu schneiden. Der Feinschliff der Videos fand wiederum in Schule statt, da wir hier entsprechende Programme für das sogenannte Rendern haben“, so Dr. Stuckey, der bereits Mitte dieses Jahres mit einer Oberstufengruppe an einem Videowettbewerb teilgenommen hatte.

Der Begabtenkurs stand ziemlich unter Zeitdruck, da sie erst nach den Sommerferien mit der Arbeit beginnen konnten und der Wettbewerb schon Anfang Oktober endete. Doch durch viel zusätzliche „Hausarbeit“ sind beide Videos kurz vor Einsendeschluss fertig geworden. Und die intensive Arbeit hat sich gelohnt, denn nun sind die Schüler mit einer Urkunde und einem Büchergutschein in Höhe von 200 Euro, der von der Zeitschrift „Chemie in unserer Zeit“ und dem Online-Magazin „ChemistryViews gesponsert wurde, ausgezeichnet worden. Zusätzlich bekamen sie eine Ausgabe „Chemie in unserer Zeit“ überreicht. Die Schule hat weiterhin noch ein Periodensystem der Elemente für einen Chemieraum von der GDCh erhalten und zwei Kartenspiele „Chemundo“. Der Fachbereich Naturwissenschaften bekam zudem eine hochwertige Analysewaage der Firma Sartorius überreicht. Die Übergabe erfolgte durch Dr. Alexander Brinkmeier, Mitarbeiter bei Sartorius.

Die Übergabe der Urkunden und der Analysewaage erfolgte durch den IGS-Lehrer Dr. Marc Stuckey (links), die didaktische Leiterin Nina Helmerichs (2. von links) sowie den Schulleiter Dr. Knut Engeler (sitzend) und Dr. Alexander Brinkmeier (rechts) von der Firma Sartorius an die Schüler Nik, Merle, Jack, Dariush, Leon und Kian

„Was in den Videos so schnell und einfach aussieht, dauert dann in der Anfertigung ziemlich lange. Aber es hat sich gelohnt und eine Menge Spaß gemacht“, freut sich Dariush. Kian ergänzt, dass ihm das dem Experimentieren und auch das Filmen viel Freude bereitet habe.

„Neben dem fachlichen Wissen erweitern die Schüler ihre Kreativität und ihre Medienkompetenz. Ich finde diese Art der Wettbewerbe für Schulen ganz prima, um so Schüler für das Fach Chemie weiter zu begeistern“, erklärt Dr. Stuckey, der sich sehr über die Preise für die Schüler und die Schule sehr freut. Es ist eine große Anerkennung sowohl für die Schüler als auch die Schule, dass Verbände wie die GDCh und Firmen wie Sartorius Wettbewerbe sponsern.

„Die KOV-Gruppe mit unseren Schülern hat eine tolle Arbeit geleistet und zwei tolle Videos erstellt. Dass dies von der Jury mit solch hochwertigen Preisen belohnt wird, hat uns in der Schule zusätzlich sehr gefreut und ist sehr wertschätzend“, so die didaktische Leiterin Nina Helmerichs. Und vielleicht machen zukünftig solche Videos das Periodensystem der Elemente interessanter und attraktiver; auch für Nicht-Chemiker. Die Videos finden sich unter den folgenden Links:

https://www.youtube.com/watch?v=WS8CKwku02A&feature=emb_title

https://www.youtube.com/watch?time_continue=11&v=qawkHEwfR5M&feature=emb_logo

Oberstufenschüler gewinnen Biber

Über 1100 Schülerinnen und Schüler der IGS Wilhelmshaven nahmen am Informatik-Test teil

„Wer findet das vermisste selbstfahrende Auto?“, „Wie muss Bruno seine Kleidung stapeln, damit er bequem alles der Reihe nach anziehen kann?“, „Mit welcher Linie startet Johannes in Biberstadt zu seiner in den Zoo?“ Mit diesen informatischen Fragen setzten sich in diesem Jahr bundesweit knapp 400000 Kinder und Jugendliche der Klassen 3 bis 13 im Rahmen des Informatik-Biber auseinander. Ein neuer Rekord. Dabei soll das Interesse an Informatik geweckt werden, ohne aber das Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrpersonen Vorkenntnisse mitbringen müssen.

Die IGS Wilhelmshaven nahm mit über 1100 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 teil. Auch für die Schule ist das eine Rekordteilnehmeranzahl. „Bei uns sind in den letzten Jahren die Teilnehmerzahlen immer weiter angestiegen. So viele wie jetzt, waren es noch nie“, so ein begeisterter Alex Krauße, der in diesem Jahr die Gesamtorganisation und Koordination übernommen hat.

Die Oberstufenschüler Julius Harnack und Sören Becker (Jahrgang 13) aus dem Biologie-Leistungskurs, der von Dr. Marc Stuckey betreut wird, sammelten schulintern die meisten Punkte und erhielten nun in einem kleinen feierlichen Rahmen einen Plüsch-Biber überreicht.

Oberstufenschüler zu Gast beim WHV

Am Wochenende spielten die Wilhelmshavener Handballer gegen den VFL Gummersbach II. Unter den knapp 1000 Zuschauern waren auch 14 Schülerinnen und Schülern aus der Oberstufe, die sich zusammen mit ihrem Lehrer Dr. Marc Stuckey das Drittliga-Spiel anschauten. Hier sahen die Jugendlichen und Zuschauer ein gutes Spiel der Jadestädter, die durch den 30:21-Sieg ihre Tabellenführung weiter festigen konnten. Bereits zur Halbzeit hatten die Wilhelmshavener mit einem 16:9 hoch geführt. Die zweite Halbzeit konnten die Jadestädter daher etwas ruhiger angehen, dominierten das Spiel aber zu jeder Zeit, was für eine sehr gute Stimmung in der Halle sorgte. Der Besuch hat sich sehr gelohnt.

Souveräner Erfolg beim Fußballturnier der Oberstufen

Souveräner Erfolg der IGS Wilhelmshaven beim Fußballturnier der Oberstufen

Oberstufenschüler der IGS Wilhelmshaven sichern sich den Wanderpokal zum vierten Mal in Folge.

Die Siegermannschaft des Oberstufenturniers 2019 (v.l.; oben): IGS-Betreuer Dr. Marc Stuckey, Finn Dziergwa, Paul Müller, Yannik Theilen, Ole Brodersen, Lukas Theilen, Tom Horn, Thore Hartmann, IGS-Betreuer Mario Koch v.l. (unten): Paul Warmuth, Torge Reimers, Morten Eilers, Tom Luhmann, Luka Ohls, Adeola Basorun, Lucas Lindner

 

Mit vier Schülermannschaften (IGS, BBS, Cäcilienschule und NGW) fand das diesjährige Oberstufenturnier am Sportpark an der Freiligrathstraße statt. Organisiert wurde das Turnier in diesem Jahr von der BBS unter der Leitung von Enno Ebeling. Gespielt wurden zwei Halbfinals sowie das Spiel um Platz 3 und das Finale mit einer jeweiligen Spieldauer von zweimal 25 Minuten.

Auch in diesem Jahr konnte sich das Team der IGS, das von Mario Koch und Dr. Marc Stuckey betreut wurde, durchsetzen und holte zum vierten Mal in Folge den Wanderpokal.

Im ersten Halbfinalspiel trafen die BBS und das NGW aufeinander. In einer abwechslungsreichen Partie gingen die BBS mit 2:0 in die Halbzeitpause. Die von Volker Windhorst und Enno Ebeling trainierte Mannschaft konnte dann im zweiten Abschnitt mit zwei weiteren Treffern nachlegen. Trotz guter Möglichkeiten erzielten die NGWler keinen Treffer und verloren letztlich mit 4:0.

Das zweite Halbfinale wurde zwischen der IGS und der Cäcilienschule ausgetragen. Die IGS hatte in der Anfangsphase einige gute Möglichkeiten, doch scheiterten die Schüler am gut aufgelegten Torwart des Gegners. Ein guter Freistoß der Cäcilienschule konnte dann durch den IGS-Keeper Tom Luhmann pariert werden. Kurz vor der ersten Halbzeit erzielten Finn Dziergwa und Adeola Basorun die ersten Treffer für die IGS. Mit der 2:0-Führung ging es in die Pause. Danach erhöhten die IGS-Schüler den Druck. Mitte der zweiten Halbzeit war es erneut Finn Dziergwa, der per Doppelschlag auf 4:0 erhöhte. Paul Müller gelang wenige Minuten später das am Ende verdiente 5:0.

Beim Spiel um Platz 3 erwischten die Cäci-Schüler einen guten Start. In einer abwechslungsreichen Partie konnten sie sich auch verdient mit 6:2 gegen das NGW durchsetzen.

Das Finale wurde zwischen der IGS und der BBS ausgetragen. Von Beginn an waren die IGS-Schüler hellwach. Bereits in der 7. Minute wurde Lucas Lindner toll in Szene gesetzt und er traf zum 1:0. Zur Pause erhöhten Dziergwa, Basorun, Torge Reimers und Tom Luhmann, der als Towart per Elfmeter traf, auf 5:0. In der zweiten Halbzeit legten die IGSler noch weiter nach und gewannen am Ende hochverdient mit 12:0 (2x Finn Dziergwa, 2x Tom Horn, Ole Brodersen, Lukas Theilen und Yannik Theilen). Ein Treffer von Morten Eilers wurde aufgrund einer Abseitsposition nicht anerkannt.

Bei der Siegerehrung haben alle Schulen eine Urkunde durch Volker Windhorst erhalten, der sich auch bei den Schiedsrichtern Torsten Thomas und Maximilian Kremer bedankte. „Wir haben heute bei Dauerregen durchweg faire Spiele gesehen. Lobenswert ist auch der respektvolle Umgang der Schüler untereinander“, bilanzierte Mario Koch, Sport-Fachbereichsleiter der IGS.

IGS verteidigt Titel beim NFV-Schul-Cup

IGS verteidigt Titel beim NFV-Schul-Cup

IGS-Schüler konnten sich beim Schulfußballturnier souverän mit drei Siegen und ohne Gegentor durchsetzen.

Hoch motiviert waren die Schüler der Sekundarstufe I der Marion-Dönhoff-Schule, der Cäcilienschule, der Franziskusschule und der IGS Wilhelmshaven, die an der zweiten Auflage des „NFV-Schul-Cup“ teilnahmen. Die Pokalrunde wurde am Sportpark an der Freiligrathstraße ausgetragen. Gespielt wurde in einer Einfachrunde im Modus „Jeder-gegen-Jeden“, die Spielzeit betrug zweimal 12 Minuten.

Die IGS-Mannschaft, die von Dr. Marc Stuckey betreut wurde, konnte sich in allen Spielen durchsetzen und zeigte sehenswerten Fußball. Gleich das erste Spiel wurde mit 3:0 gegen die Marion-Dönhoff-Schule gewonnen. Während es zur Halbzeit noch torlos geblieben ist, gab es dann ein Torreigen im zweiten Durchgang. Abwehrchef Lennart Ehmen traf per Fernschuss. Jeremy Rockstroh und Tom Heyen legten mit ihren Treffen zum verdienten Sieg nach.

Im zweiten Spiel traf die Cäcilienschule auf die Franziskusschule. Chancen gab es auf beiden Seiten, wobei die Schüler der Franziskusschule etwas bessere Möglichkeiten hatten und am mit 1:0 gewannen.

Im dritten Spiel traf die IGS auf die Franziskusschule. Im ersten Abschnitt war die Partie sehr ausgeglichen. Ein schneller und sehenswerter Konter wurde dann von unserem Stürmer Tom Schubert vollendet. Im zweiten Abschnitt hatten beide Mannschaften noch einige gute Tormöglichkeiten, doch blieb es beim knappen, aber verdienten 1:0-Sieg der IGS.

Das torreichste Spiel fand zwischen der Marion-Dönhoff-Schule und der Cäcilienschule statt. Hier waren die Schüler der Oberschule von Beginn an wach und hungrig auf Tore. Im ersten Abschnitt stand es schnell 2:0. Im zweiten Abschnitt hatten die Cäci-Schüler auch einige Möglichkeiten, doch die Marion-Dönhoff-Schüler machten es vor dem Tor besser und erhöhten auf den 4:0 Endstand.

Die einzige torlose Partie fand zwischen der Franziskus- und Marion-Dönhoff-Schule statt. Beide Schulen hatte gute Möglichkeiten das Spiel zu gewinnen.

Im letzten Spiel traf IGS auf die Cäcilienschule. Schnell ergaben sich für die offensiv ausgerichteten IGS-Schüler Chancen. Nach einer Ecke köpfte in der 7. Minute Lennart Ehmen, der damit seinen zweiten Turniertreffer markierte, ein. Weitere gute Tormöglichkeiten blieben ungenutzt. In der zweiten Halbzeit war es dann Jeremy Rockstroh, der sehenswert den Ball im Netz untergebracht hat.

„Wir haben heute gute und sehr faire Spiel gesehen. Das hat richtig Spaß gemacht“, so Stuckey. Die Siegerehrung übernahm der stellvertretende Kreisvorsitzende Andreas Schumacher, der allen Mannschaften eine Urkunde ausgehändigte und der IGS zudem einen Fußball überreichte. Zudem bedankte er sich beim Schiedsrichter Thorsten Thomas für die sehr gute Spielleitung und bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sportamtes der Stadt Wilhelmshaven für Nutzung der Anlage für das Turnier.

Die Siegermannschaft der IGS des NFV-Schul-Cups 2019 mit ihrem Trainer Dr. Marc Stuckey (links), dem Schiedsrichter Thorsten Hesse (2. V. rechts) und dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden des NFV Andreas Schumacher (rechts)

IGS-Schüler bekamen exklusive Einblicke bei RB Leipzig

Auf ihrer Studienfahrt konnte der Biologieleistungskurs der IGS Wilhelmshaven beim Fußballbundesligisten RB Leipzig im Rahmen einer Stadion- und einer exklusiven Akademieführung hinter die Kulissen schauen.

In diesem Jahr feiert der Verein RasenBallsport (RB) Leipzig zehnjähriges Jubiläum. In diesem Zeitraum ist der Club bis in die Fußballbundesliga aufgestiegen und konnte sich dabei stets für internationale Wettbewerbe wie der Europa- und Champions-League qualifizieren. Insbesondere in der Stadt Leipzig und der Region Mitteldeutschland liegt eine große Unterstützung und Euphorie vor. Um einen besseren Einblick in den Verein zu bekommen, besuchten 14 Schüler des Biologieleistungskurses des 13. Jahrgangs der IGS Wilhelmshaven von Dr. Marc Stuckey im Rahmen ihrer Studienfahrt den Club. Da das aktuelle Stadion in das ehemalige Zentralstadion gebaut wurde, bekamen die Schüler in einem Kurzvideo viele Hintergrundinformationen über den früheren Leipziger Fußball. Anschließend konnten die Schüler bei einer Stadionführung die aktuelle Stadionstruktur in den Blick nehmen. Neben dem Pressekonferenzsaal wurden die Schüler auch durch die Kabinen der Heim- und Gästemannschaft, das Stadioninnere und den VIP-Bereich geführt. „Die Stadionführung war richtig interessant, weil wir auch Informationen zu Neuerungen und Umbaumaßnahmen am Stadion, die in den nächsten Jahren stattfinden sollen,haben“, so die Schülerin Tamara.

Der Biologieleistungskurs der IGS Wilhelmshaven mit ihrem Lehrer Dr. Marc Stuckey und der Didaktischen Leiterin Nina Helmerichs (beide sitzend Bildmitte)

Im Anschluss an die Stadionbesichtigung bekamen die angehenden Abiturienten zusätzlich eine exklusive Führung durch das Nachwuchsleistungszentrum. „Die Besichtigung durch die Akademie ist schon etwas ganz Besonderes. Diese bekommt man normalerweise nicht. Hier haben wir Glück, dass mein Bruder im Nachwuchsleistungszentrum arbeitet und er meine Gruppe kennt, da er im vergangenen Jahr bereits einen Kurzvortrag bei uns in der Schule gehalten hat“, so Stuckey. Weil in der Akademie das Internat integriert ist, wird hier die Privatsphäre der Jugendlichen geschützt, weswegen der Bereich für externe Gäste ansonsten tabu ist. Im Nachwuchsleistungszentrum wurde den IGS-Schülern die gesamte Anlage gezeigt. „Allein die Ausstattung der Krafträume der Profis und Nachwuchsspieler und die Aufteilung der Abteilungen war schon überragend“, so Yannik. Sein Mitschüler Paul ergänzte, dass für ihn die 30-Meter-Sprintstrecke, die alle fünf Meter Geschwindigkeitsmessungen durchführt, beeindruckend gewesen sei. „Dass wir dann im Rahmen der Akademiebesichtigung auch noch in den Soccer-Bot durften und darin ein kurzes Techniktraining mitmachen durften, ist unvergesslich – insbesondere auch, weil wir direkt im Anschluss Rückmeldung bezüglich unserer Ballbehandlung bekommen haben“, so Stuckey. Der Verein verknüpft Sport und Wissenschaft sehr eng miteinander. Die Sammlung von sportspezifischen Daten von jedem einzelnen Spieler und der Berücksichtigung der Daten für Trainingspläne ist für die Schüler neu gewesen.

Das Trainingsgelände samt den Plätzen und den Sportgeräten konnten die Schüler ebenfalls in Augenschein nehmen. „Die Zeit verging wie im Flug. Einen so tiefen Einblick in den professionellen Fußball zu erhalten, war hervorragend und spannend“, so die Didaktische Leiterin der IGS, Nina Helmerichs, die die Kursfahrt mitbegleitet hatte. Nach knapp dreieinhalb Stunden waren die Besichtigungen beendet und das Erlebnis war beim Abendessen noch ganz euphorisch Gesprächsthema.

Schüler der IGS Wilhelmshaven beim Chemie-Videowettbewerb erfolgreich

Schülergruppe nimmt an Videowettbewerb der European Chemistry Society erfolgreich teil

Nicht nur die Stadt Wilhelmshaven feiert 150-jähriges Bestehen. Das gleiche Jubiläum feiert in diesem Jahr auch das Periodensystem der Elemente, dessen Ordnungssystem im Jahr 1869 von den Chemikern Dimitri Mendelejew und Lothar Meyer unabhängig voneinander erkannt wurde. Wer kennt es nicht noch aus seiner eigenen Schulzeit: Diese schwer-leserliche, zwei Meter breite und zwei Meter hohe Tabelle zusammengesetzt aus Reihen und Spalten mit irgendwelchen Abkürzungen in farbigen Kästen, die an der Wand im Chemieraum der Schule hängt. Für die einen bleibt es bis heute ein großes Mysterium, für die anderen – insbesondere die Chemiker – ist es ein sehr bedeutsames Schaubild mit wichtigen Informationen und Erkenntnissen.

Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums haben die Vereinten Nationen und die UNESCO das Jahr 2019 zum Jahr des „Periodensystems der Elemente“ ausgerufen. Hierzu hat einer der größten Chemieverbände Europas, die „European Chemical Society“ (EuChemS), der die Chemiegesellschaften und -organisationen Europas repräsentiert, einen Videowettbewerb ausgeschrieben, an dem nun auch Chemie-interessierte Schüler aus den Jahrgängen 12 und 13 der IGS Wilhelmshaven teilgenommen haben. Für die Teilnahme haben die Schüler nun eine Urkunde vom European Young Chemists‘ Network (EYCN), der Jugendorganisation der EuChemS, zugesendet bekommen. Betreut wurde die Schülergruppe vom Lehrer Dr. Marc Stuckey.

Die Urkundenübergabe an die Schüler Yannik, Ciriaco, Ines, Janos und Felix erfolgte durch die Didaktische Leiterin Nina Helmerichs (links) und dem Lehrer Dr. Marc Stuckey (rechts)

„Wenn Schüler ein so großes Interesse am Fach Chemie haben und in der Abiturphase mehrere Nachmittage im Chemieraum verbringen wollen, um dieses Projekt zu verwirklichen, dann müssen die sie auch unterstützt und gefördert werden“, so Dr. Stuckey, der die Jugendlichen bereits zuvor über mehrere Jahre in der Begabtenförderung im Rahmen seiner Angebote des „Kooperationsverbunds Begabungen und Talente fördern – Wilhelmshaven“ (KOV) betreute.
Für den Wettbewerb mussten die Schüler ein 90-sekündiges Video über ein Element aus dem Periodensystem der Elemente drehen. Eine weitere Besonderheit war, dass das Video in englischer Sprache sein musste. Zunächst mussten sich die Schüler auf zwei Elemente einigen. Hierbei fiel die Entscheidung nach einiger Diskussion auf die Elemente Calcium und Gallium. Dann ging es in die Planung des Videoaufbaus und an das Heraussuchen von möglichen Versuchen.
„Ein Video zu erstellen, das nur anderthalb Minuten dauert, klingt zunächst ganz einfach und ziemlich unspektakulär. Aber letztlich ist es eine große Herausforderung. Denn wir wollten eine Art Werbevideo für das jeweilige Element erstellen und da wäre etwas mehr Zeit einfacher gewesen“, so der Schüler Yannik aus Jahrgang 12. Die Schüler waren bei der Erstellung der Videos sehr motiviert, hatten viele Ideen, haben viel experimentiert und dabei unzählige Videosequenzen gedreht. Am Ende musste sich die Gruppe dann für die besten Ausschnitte entscheiden und ein „Werbevideo“ zusammenschneiden.
„Aus den ganzen Videoschnipseln dann ein Video mit einem klaren Ablauf zu erstellen, hat zwar einige Zeit in Anspruch genommen, dafür aber auch eine Menge Spaß gemacht“, so die Abiturientin Ines. „Dass wir unsere Schüler für die Chemie derart begeistern können, dass sie nach ihrem Unterricht noch experimentieren und ihre Aufnahmen schneiden, freut mich sehr. Besonders prima finde ich an einem solchen Wettbewerb, dass neben dem fachlichen Inhalt auch die Kreativität im Vordergrund steht“, so die Didaktische Leiterin Nina Helmerichs, die das Engagement Gruppe lobte. Und vielleicht machen solche Videos das Periodensystem der Elemente verständlicher und attraktiver; auch für Nicht-Chemiker.