Wer suche, der finde und tausche

„WHV klebt!“ feierte erste Tauschpartys im Kush’s in der Rheinstraße und im Familienzentrum West im Wiesenhof„

Biete die 38 und 92!“ „Ich suche noch die 50.“, „Hat jemand die 146?“ In einem richtigen Tauschrausch zeigten sich die Teilnehmer bei den ersten beiden Tauschpartys im Kush’s in der Rheinstraße 98 und im Familienzentrum West im Wiesenhof im Rahmen des Projektes „WHV klebt!“, das von den IGS-Lehrkräften Anke Theiler, Nina Helmerichs und Dr. Marc Stuckey initiiert wurde und sich an die „Panini“-Alben anlehnt. Allerdings werden dabei keine Fußballprofis gesammelt, sondern es handelt sich um ein Sammelalbum, in das 150 Bilder eingeklebt werden müssen, die die schönen Seiten Wilhelmshavens zeigen. Anlass ist das 150-jährige Stadtjubiläum (die WZ berichtete). Jung und Alt kamen bei den beiden Tauschaktionen rege ins Gespräch, um fehlende Klebebilder zu erhalten. Doch auch über einzelne Bilder wurden Erinnerungen ausgetauscht. „Über die Resonanz haben wir uns sehr gefreut. Die vielen kleinen und großen Sammler haben beiden Veranstaltungen einen tollen Rahmen gegeben“, so Theiler. Knapp drei Stunden wurde jeweils gesucht, geboten und gefunden. Dabei zeigten sich die Teilnehmer auch sehr gut vorbereitet. „Richtige Tauschprofis haben vorbeigeschaut. Es gab ganz genaue Listen mit dem, was fehlt und was angeboten werden kann“, berichtet Helmerichs.

Tauschrausch im Kush’s: Klein und Groß bieten und suchen Klebebilder für ihr Sammelalbum „WHV klebt“

Durch die Tauschbörse konnten einige Besucher tatsächlich nun alle Klebebilder für ihr Sammelalbum erhalten. Dort war die Freude dann besonders groß. Und nicht nur Wilhelmshavener schauten vorbei. „Es waren auch Feriengäste aus Mainz zu Gast. Sie haben ebenfalls bei der Tauschparty teilgenommen und konnten mit einem vollen Heft wieder in die Heimat fahren“, so Stuckey.

Die Erstauflage des Sammelalbums ist auf 2000 Stück begrenzt. Wer jetzt dem Sammelfieber beiwohnen möchte, der kann das Album und Klebebilder an den Verkaufsstellen Tourist-Info in der Ebertstraße, Landesbühne, Cucina Laura, Unterwegs, Café Morgaen und IGS Wilhelmshaven erwerben.

Weitere Termine für Tauschpartys werden demnächst bekanntgegeben

Schüler stellen jahrgangsübergreifende Projekte vor

Der Wahlpflichtbereich aus Jahrgang 9 und 10 der IGS Wilhelmshaven stellte in der vollbesetzten Aula ihre Angebote vor

Zum siebten Mal fand an der IGS Wilhelmshaven der „ProSeko“-Abend statt. Im Projekt „ProSeKo“ („Produktives Selbstkonzept“) haben die Schüler aus Jahrgang 9 und 10 die Möglichkeit, außerhalb von traditionellem Unterricht und Noten nach Interesse aus verschiedenen Modulen auszuwählen und ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Beweis zu stellen. Kürzlich präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeitsergebnisse.

Die Bigband beim ProSeko-Abend in der Aula der IGS Wilhelmshaven

Im ersten Halbjahr bestand für die Schüler die Möglichkeit aus über 26 Angeboten auszuwählen. „Neben Modulen, die Kolleginnen und Kollegen anbieten, arbeiten wir auch mit externen Partner wie beispielsweise der Jadehochschule zusammen“, so der ProSeko-Beauftragte Dr. Marc Stuckey, der die Funktion von Projektinitiatorin Nina Helmerichs im vergangenen Sommer übernommen hat.

In dem Rahmenprogramm gab es eine Ausstellung im Foyer, wo z.B. die schuleigene Metallgießerei ihre Produkte ausstellte und Schüler über ihre Aktivitäten beim „Sozialen Handeln“ berichteten, ehe sich in der Aula der IGS weitere Projekte auf der Bühne zeigten. Eröffnet wurde der Abend mit einem Sketch der Theatergruppe, die von Frau Bresan geleitet wird. Anschließend stellten Schüler aus Jahrgang 9 und 10 vor, wie sie Spiele-Apps mit dem Programm „Scratch“ entwickelt haben. Nicht nur Eltern waren überrascht, dass „ihre Kleinen“ bereits so gut programmieren können, sondern auch Mitschüler wollte gleich Zugriff für die Spiele bekommen. Verblüffend waren auch die Experimentiervideos, die die Chemiegruppe des Kooperationsverbunds „Begabungen und Talente fördern“ (KOV) erstellt haben. In einem Zusammenschnitt wurde unterschiedliche Experimente, die der Kurs durchgeführt hat, gezeigt und erklärt.

Unter tosendem Beifall in der bis auf den letzten Platz belegten Aula stellte die Bigband unter der Leitung von Vincent Janetschek und Wolf Hildebrandt ihre neu einstudierten Stücke vor. Die Bigband setzt sich aus Schülern von Jahrgang 7 bis 13 zusammen. „Dass wir Projekte am Laufen haben, wo Siebtklässler mit Abiturienten zusammenarbeiten, ist richtig super“, erfreute sich Dr. Stuckey, der durch den Abend moderierte.

Die ProSeko-Gruppe Film stellte ihren kurseigenen Imagefilm vor, bevor dann die neuen Module für das zweite Halbjahr präsentiert wurden. Danach stellte das KOV-Modul „Englisches Theater“ zwei Szenen aus dem Stück „Snow White“ (Schneewittchen) auf. Hierbei haben sieben Schüler aus dem 6. Jahrgang – als Zwerge mitgespielt. Für einen runden Abschluss sorgte dann noch mal die Theatergruppe von Frau Bresan, die mit einer Art „Mini-Playback-Show“ noch mal für amüsante Momente sorgte und mit großem Beifall bedacht wurde.

Mit über 23 Angeboten ist auch im kommenden Halbjahr für jeden was dabei – von der Verschönerung des Schulgartens, über Geschichte bis hin zum Studium auf Probe. Erneut bieten dann auch wieder Schüler für Schüler Module an. So werden die beiden 10.-Klässler Tom und Thore, die im letzten Halbjahr ihre Junior-Coach-Lizenz an der Schule erworben haben, eine Fußballgruppe trainieren.

IGS Wilhelmshaven schafft den Titelhattrick

IGS Wilhelmshaven schafft beim Fußballturnier der gymnasialen Oberstufen den Titelhattrick

In einem spannenden Finale konnte sich die IGS mit 6:3 gegen das NGW durchsetzen

Vier Schülermannschaften der Wilhelmshavener Oberstufen von der IGS, dem NGW, der Cäcilienschule und der BBS haben in diesem Jahr an dem alljährlich stattfindenden Fußballturnier teilgenommen, das am Sportpark Freiligrathstraße ausgetragen wurde. Gespielt wurde in einer Einfachrunde gegen jeden mit zwei Halbzeiten á 20 Minuten.

Auch in diesem Jahr konnte sich die IGS-Schülermannschaft, die von Mario Koch und Dr. Marc Stuckey betreute wurde, den Pokal sichern. Damit holte die IGS den Wanderpokal zum dritten Mal in Folge. Im Auftaktspiel siegten die IGS-Schüler gegen die BBS deutlich mit 14:0. Bereits zur Halbzeit führten die IGS-Schüler hochverdient mit 6:0 (Lukas Kersten 3, Tom Horn 3). In der zweiten Halbzeit legte Lukas Kersten doppelt nach. Es folgten Tore von Furat Suleimann Ali, Bjarne Oetjen, Eric Reimers, Lucas Lindner und Paul Müller. Den Schlusstreffer erzielte Tom Horn. Im Parallelspiel setzte sich das NGW mit 9:2 gegen die Cäcilienschule durch.

Im zweiten Spiel konnte sich die IGS mit 5:0 gegen die Cäcilienschule durchsetzen. Unsere Oberstufenschüler taten sich lange Zeit schwer einen Treffer zu erzielen. Eine Vielzahl an Chancen wurden leichtfertig vergeben. So ging eine Reihe an Torschüssen am Tor vorbei oder der Torwart der Cäcilienschule parierte die Bälle. Erst zwei Minuten vor der Halbzeit traf Tom Horn. Eine Minute später legte Ole Brodersen sehenswert einen Treffer nach. Zur zweiten Halbzeit drückten die IGS-Schüler weiter auf das Cäci-Tor. Lucas Linder erzielte seinen zweiten Turniertreffer, Lukas Kersten baut in der 25. Minute die Führung auf 4:0 aus. Paul Warmuth konnte sieben Minuten später auf 5:0 erhöhen. Das NGW gewann zeitgleich mit 14:0 gegen die BBS.

In der dritten und letzten Spielrunde traf die Cäcilienschule auf die BBS. In einer denkbar knappen Partie hatten die Cäcilienschüler etwas mehr Glück und siegten 5:4 gegen die BBS. Parallel dazu lief das „Finale“ zwischen den beiden spielstärksten Schulmannschaften der IGS und dem NGW. Die IGS begann druckvoll und ging nach fünf Minuten verdient durch Lukas Kersten mit 1:0 in Führung. Die NGWler zeigten sich aber unbeeindruckt und ein Doppelpack (8., 13. Minute) brachte die 2:1-Führung. Das NGW hatte danach noch weitere Möglichkeiten die Führung auszubauen. Nach taktischer Umstellung konnte sich das IGS-Team kurz vor der Halbzeit sammeln. In der 18. Minute glich die IGS dann durch den eingewechselten Adeola Basorun aus. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff brachte dann erneut Lukas Kersten die IGS mit 3:2 in Front. Nach der Halbzeit machten die IGS-Schüler richtig Druck: Gleich nach dem Anstoß wurde nach einer tollen Kombination die Führung durch Furat Suleiman Ali ausgebaut (21.) und Adeola markierte kurz darauf seinen zweiten Treffer (23.). Die IGS ließ in dieser Phase nur wenige Chancen zu und hatte einige Möglichkeiten Treffer zu erzielen. In der 30. Minute brachte dann Ole Brodersen einen Freistoß per Sonntagsschuss aus gut 25 Metern direkt im Winkel zum 6:2 unter. Danach schaltete die IGS einen Gang zurück und es ergaben sich auf beiden Seiten noch gute Möglichkeiten. Wenige Sekunden vor Spielende überlief ein NGW-Schüler die IGS-Abwehr und markierte den Endstand zum 6:3.

v.l. (oben): IGS-Betreuer Dr. Marc Stuckey, Eric Reimers, Lukas Theilen, Rafiden Suleiman-Ali, Bjarne Oetjen, Tom Horn, Ole Brodersen, Lucas Lindner, Paul Müller, Furat Suleiman-Ali, IGS-Betreuer Mario Koch v.l. (unten): Paul Warmuth, Adeola Basorun, Tom Luhmann, Lukas Kersten, Luka Ohls

Bei der Siegerehrung bekamen alle Schulen eine Urkunde. Die IGS konnte den Wanderpokal in Empfang nehmen und bekam noch einen Fußball überreicht. Bedankt wurde sich bei den Schiedsrichtern für gute Spielleitung und bei Rainer Brosig, der im Vorfeld für die optimalen Platzbedingungen sorgte. „Das Turnier war prima organisiert. Und sehr zu loben ist das faire und sportliche Verhalten der Schüler, die hier am Turnier teilgenommen“, so Mario Koch, Sport-Fachbereichsleiter der IGS. Für die IGS ist es nach dem Turniersieg des NFV-Cups und dem jetzt gewonnenen Oberstufenturnier ein sehr erfolgreicher Fußballherbst.

IGS gewinnt den NFV-Schul-Cup

Neues Schulfußballturnier des Niedersächsischen Fußballverbandes ersetzt den Barmer-GEK-Cup

Hoch motiviert waren die vier Wilhelmshavener Schulmannschaften der Jahrgangsstufe 9 und 10 von der Marion-Dönhoff-Schule, der Cäcilienschule, der Franziskusschule und der IGS Wilhelmshaven, die am Fußballturnier rund um das neue Schulturnier „NFV-Schul-Cup“ teilnahmen. Das Turnier ersetzt den Barmer-GEK-Cup, der in diesem Jahr nicht mehr fortgeführt werden konnte. Die Pokalrunde des neuen „NFV-Schul-Cups 2018“ wurde im Jadestadion ausgetragen. Gespielt wurde in einer Einfachrunde im Modus „Jeder-gegen-Jeden“, die Spielzeit betrug zweimal 12 Minuten.

Die Siegermannschaft des NFV-Pokals 2018 von der IGS Wilhelmshaven
(v.l. hinten): Dr. Marc Stuckey (Betreuer), Fynn, Dominic, Jonas, Tim, Tom, Thore, Amir, Tom Luhmann (Betreuer) und Timo Templin (Timo Templin), vorne (v.l.): Dominik, Keno, Domenik, Dinan, Jasper, Tom, Steffen

Die IGS-Mannschaft, die von Dr. Marc Stuckey und dem Oberstufenschüler Tom Luhmann betreut wurde, konnte sich in allen Spielen durchsetzen und zeigte dabei sehenswerten Fußball. Gleich das erste Spiel wurde mit 3:0 gegen die Marion-Dönhoff-Schule gewonnen (Torschützen: Steffen, Thore 2). Im zweiten Spiel traf die Cäcilienschule auf die Franziskusschule. Dort zeichnete sich insbesondere der Torwart der Franziskusschule aus, der einige Male toll parierte. In der 14. Minute musste er jedoch hinter sich greifen und die Cäcilienschule gewann knapp, aber verdient mit 1:0. Im dritten Spiel trafen die IGS und die Franziskusschule aufeinander. Früh konnte die Franziskusschule jubeln als sie einen Freistoßabpraller nur noch einschieben musste. Es entwickelte sich anschließend ein spannendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 16. Minute konnte zunächst Thore sehenswert per Drehschuss den Ball im Netz unterbringen. Fünf Minuten später traf dann Dominic nach einer Ecke zum 2:1. Das torreichste Spiel ereignete sich im vierten Spiel. Schnell lag die Cäcilienschule mit 2:0 gegen die Marion-Dönhoff-Schule hinten. Doch die Cäcilienschüler zeigten sich unbeeindruckt und kamen noch in der ersten Halbzeit zum 2:2-Ausgleich. Erst kurz vor Schluss wurde das Spiel entschieden als zunächst per Abstauber und dann mit einer schönen Kombination das 4:2 für die Cäcilienschule heraussprang. Die Partie zwischen der Marion-Dönhoff-Schule und der Franziskusschule endete leistungsgerecht mit 1:1.

Das letzte Spiel war auch das Spiel um den Turniersieg. Die IGS traf auf die Cäcilienschule. Schnell ergaben sich für die offensiv ausgerichteten IGS-Schüler Chancen, die jedoch leichtfertig vergeben wurden. Danach kam die Cäcilienschule besser ins Spiel und hatte auch Möglichkeiten in Führung zu gehen. Im zweiten Abschnitt ergaben sich weitere Chancen auf beiden Seiten. Mehr Spielanteile und die besseren Torabschlüsse hatte aber die IGS. Erst kurz vor Schluss traf dann Thore mit einem sehenswerten Solo zum letztlich verdienten 1:0-Sieg.

„Wir haben heute gute und sehr faire Spiel gesehen. Das war heute Werbung für den Schulfußball“, so der Turnierleiter Timo Templin, der bei der anschließenden Siegerehrung allen Mannschaften eine Urkunde ausgehändigte und den NFV-Pokal der IGS überreichte. Abschließend bedankte sich Timo Templin bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sportamtes der Stadt Wilhelmshaven, bei Rainer Brosig für die hervorragende Herrichtung des Platzes sowie beim Schiedsrichter Thorsten Hesse für die tolle Unterstützung.

NFV-Cup 2018

Abschlusstabelle

  1. IGS Wilhelmshaven 9 Punkte
  2. Cäcilienschule 6 Punkte
  3. Franziskusschule 1 Punkt
  4. Marion-Dönhoff-Schule 1 Punkt

Mit der „4206“ aus dem Unterricht

Universität Bremen führt mit dem Biologie-Leistungskurs des Jahrgangs 12 der IGS Wilhelmshaven einen chemischen Escape-Room durch

Unterrichtsschluss ist erst dann, wenn der Klassenschlüssel aus der verschlossenen Truhe befreit werden kann? Dieses Stundenende ereignete sich an der IGS Wilhelmshaven im Biologie-Leistungskurs des 12. Jahrgangs, der von Dr. Marc Stuckey betreut wird. Er ließ in seinem Unterricht ein innovatives Unterrichtsmodul zum sog. Escape-Room „Säuren und Basen“ erproben, das von der Bachelor-Studentin Chantal Lathwesen und der Akademischen Rätin Dr. Nadja Frerichs am Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN) der Universität Bremen entwickelt wurde.

Beim Escape-Room handelt es sich um ein reales Gruppenspiel, bei dem sich eine Gruppe in einem verschlossenen Raum befindet und durch Lösen unterschiedlicher Rätsel und Aufgaben in einer bestimmten Zeit einen Zahlencode generieren muss, durch den man Zugang zum entsprechenden Türschlüssel erhält, um den Raum wieder verlassen zu können. Diese Escape-Rooms sind derzeit in vielen Städten vertreten, woran kleine Personengruppen (z.B. zur Verbesserung der Teamarbeit) teilnehmen können. Aber auch im schulischen Kontext werden solche Spielsettings immer populärer.

Diesen Trend haben die Mitarbeiterinnen des IDN aufgegriffen und einen solchen „Escape-Room“ rund um das Thema „Säuren und Basen“ entwickelt. In vier Kleingruppen arbeiteten die IGS-Schüler, um am Ende jeweils eine Zahl aufzulösen, die einen wichtigen Teil des Codes für ein vierstelliges Zahlenschloss darstellten. Nur wenn alle vier Zahlen in der richtigen Reihenfolge vorliegen kann der Zugriff auf den versperrten Klassenraumschlüssel erfolgen, durch den sich die Tür wieder öffnen lässt. So mussten die Schüler beispielsweise Geheimtinte mit Hilfe des richtigen Indikators sichtbar machen oder mit Hilfe von Säuren Kalkschichten auflösen, hinter denen sich Hinweise versteckten.

„Die Schüler haben von uns keine Hilfe bekommen. Sie mussten die innovativen Aufgaben in ihren Kleingruppen ganz alleine lösen. Das ist insbesondere dann herausfordernd, wenn auch die experimentellen Tätigkeiten nicht weiter erläutert werden“, so Dr. Stuckey, der neben Lehrertätigkeit auch externer Mitarbeiter in der Curriculumentwicklung und Lehrerfortbildung des IDN der Universität Bremen ist. „Einerseits war es für uns wichtig zu sehen, wie das Vorgehen und die Materialien auf die Schüler wirken. Zudem war es aber auch interessant zu beobachten, welche Strategien und Herangehensweisen bei der Bearbeitung sich bei den Kleingruppen zeigten und wie sie mit den Herausforderungen umgehen“, ergänzt Dr. Frerichs, die das fokussierte Arbeiten der Schüler und deren Ideen als ganz hervorragend empfand.

Große Freude auf die Erprobung zeigte sich auch bei der Studentin Lathwesen. „Wenn man so viel Zeit in die Entwicklung steckt, dann möchte man auch unbedingt wissen, wie die Materialien in der schulischen Praxis ankommen.“, so die Studentin. Die IGS und das IDN, die inzwischen seit über fünf Jahren miteinander kooperieren, haben die Erprobung als großen Gewinn für den Unterricht empfunden. Die Schüler hatten sichtlich Freude.: „Ich fand es super, wie wir in unseren Kleingruppen für unsere Teilbereiche verantwortlich waren und das auch experimentelles Arbeiten notwendig war, um die richtige Lösung zu erzielen. Klasse war auch, dass wir als gesamtes Team dann die richtige Zahlenkombination uns erarbeiten mussten“, so der Schüler Yannik in der Reflexionsrunde. Und mit dem gelösten Zahlencode „4206“ und dem in Empfang nehmen des Klassenraumschlüssels konnten die Schüler anschießend in die Pause.

Die Bachelor-Studentin der Universität Bremen Chantal Lathwesen (rechts) erprobte den von ihr entwickelten Escape Room „Säuren und Basen“ im Biologie-Leistungskurs der IGS Wilhelmshaven von Dr. Marc Stuckey (links)                                                                      

Foto: Dr. Nadja Frerichs

IGS-Schüler experimentierten an der Universität Bremen

Die KOV-Gruppe „Chemie“ nahm an Schülerlabor in der Abteilung Chemiedidaktik teil

Die Schülergruppe des Kooperationsverbunds „Begabungen und Talente fördern Wilhelmshaven“ (KOV) mit dem Schwerpunkt „Chemie“, die vom IGS-Lehrer Dr. Marc Stuckey betreut wird und sich aus 18 IGS-Schülern der Jahrgänge 9 bis 12 zusammensetzt, hat an einem Schülerlabor zum Thema „Biokunststoffe für eine nachhaltigere Zukunft“ an der Universität Bremen teilgenommen. „Die Thematik rund um Kunststoffe und insbesondere Mikroplastik ist sehr aktuell und überaus relevant. Da ist es wichtig, dass die Schüler sich im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung vertiefter mit den Inhalten und medialen Berichterstattungen auseinandersetzen“, so Stuckey, der neben seiner Lehrertätigkeit auch externer Kooperationspartner in der Curriculumentwicklung und Lehrerfortbildung des IDN der Universität Bremen ist.

Angeboten wurde der Experimentiertag von der Abteilung Chemiedidaktik des Instituts für Didaktik der Naturwissenschaften der Universität Bremen (IDN), die vom gebürtigen Wilhelmshavener Prof. Dr. Ingo Eilks geleitet wird. Mit der Abteilung Chemiedidaktik kooperiert die IGS Wilhelmshaven seit fünf Jahren. Gestartet ist die Kooperation im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Thema „Tätowierungen“ für den Chemieunterricht im Jahr 2013. „Mehrfach sind Fachdidaktiker des IDN schon an die IGS gekommen und haben die Kollegen fortgebildet oder haben Unterrichtseinheiten erprobt. Da ist es nun an der Zeit gewesen, dass wir uns mit Chemie-interessierten Schülern auch mal an der Universität Bremen blicken lassen“, so Schulleiterin Barbara Rossié. Der Besuch der Universität wurde nun dem KOV-Chemiekurs der Schule ermöglicht. „In dem Kurs sind die Schüler sehr Chemie-interessiert und das nicht nur bei den Themen des laufenden Unterrichts, sondern auch darüber hinaus. Mich freut es daher, wenn wir über den schulischen Tellerrand schauen und unsere Netzwerke besser mit einbeziehen“, so Stuckey.

Die KOV-Gruppe, die am Schülerlabor der Universität Bremen teilgenommen hat, mit ihrem Lehrer Dr. Marc Stuckey (hinten links) und dem Abteilungsleiter der Chemiedidaktik des Instituts für Didaktik der Naturwissenschaften Prof. Dr. Ingo Eilks (hinten rechts).

Die Schüler des KOV-Kurses Chemie, die im letzten Jahr sehr erfolgreich an einem Video- und Fotowettbewerb teilgenommen hatten, konnten an unterschiedlichen Experimentierstationen diverse Eigenschaften zu unterschiedlichen Kunststoffen untersuchen. Neben den herkömmlichen Kunststoffen wurden insbesondere Biokunststoffe thematisiert und hergestellt. „Dass man aus Citronensäure und Rizinusöl so einfach eine Biokunststofffolie herstellen kann, hätte ich nicht gedacht. Auch das Herstellen eines Biokunststoffes aus Milch war für mich neu“, so der Schüler Yannik aus Jahrgang 11. Den Schülern hat das Schülerlabor sehr gefallen. „Ich fand das fokussierte Experimentieren im Labor ganz prima. Das hat richtig Spaß gemacht“, so Jule aus Jahrgang 10. Über drei Stunden haben die Schüler im Labor Versuche durchgeführt. Im Anschluss haben die KOV-Schüler den Campus der Universität Bremen noch besichtigt ehe es mit dem Zug wieder nach Hause ging, wobei die Zugfahrt wurde vom KOV gesponsert wurde.

Wenn Klein und Groß gemeinsam experimentieren

Schüler der IGS Wilhelmshaven bieten Experimentiernachmittag für Grundschüler an

Die Schülergruppe des Kooperationsverbunds „Begabungen und Talente fördern Wilhelmshaven“ (KOV), die vom IGS-Lehrer Dr. Marc Stuckey betreut wird und sich aus siebzehn Schülerinnen und Schülern der IGS aus den Jahrgängen 9, 10 und 11 zusammensetzt, hat für die Schüler der Grundschule Altengroden einen Experimentiernachmittag angeboten. 19 Grundschüler aus den Klassen 3 und 4 sind der Einladung an die Friedenstraße gefolgt und konnten an diversen Stationen die bunte Vielfalt der Chemie kennenlernen.

Insgesamt gab es neun Versuche; ob die fliegende Filmdose, die leuchtenden Tätowierfarben, bunte Knicklichter, der aufsteigende Teebeutel – alles einfache Versuche, die die Neugier an der Chemie bei den Kleinen wecken sollte.

„An Grundschulen ist oftmals das Experimentieren mit Feuer nicht einfach, weil die nötige sichere Ausstattung, wie beispielsweise geflieste Tische und Gasanschlüsse, fehlt. Da die Grundschule Altengroden ebenfalls einen KOV-Kurs mit Chemie anbietet, wollten wir die interessierten Schülerinnen und Schüler mit weiteren Experimenten verstärkt für das Fach motivieren“, so Dr. Stuckey. Begleitet wurden die Altengrodener Grundschüler von der Konrektorin Nicole Ringsdorf. Sie ergänzte: „Die vielfältigen Experimente waren für unsere Schüler ganz prima ausgewählt und aufbereitet. Die Schüler waren vorab schon sehr aufgeregt und gespannt. Aber sie waren ganz begeistert von dem vielseitigen Programm und haben auch ganz toll gearbeitet“.

Nicole Ringsdorf (hinten links), Konrektorin der Grundschule Altengroden, und Dr. Marc Stuckey (4. von hinten rechts), Lehrer der IGS, mit den Schülerinnen und Schülern, die am Experimentiernachmittag teilgenommen haben.

Beide Lehrer waren sich einig, dass eine solche Kooperation zwischen den Schulen einen ganz spannenden Austausch bietet. Denn auch für die Schülerinnen und Schüler der IGS, die den Experimentiertag mitbetreut haben, war die Zusammenarbeit mit den kleinen Forschern Neuland. Yannik, Schüler aus Jahrgang 11: „Ich war etwas überrascht, dass die Grundschüler so neugierig waren und schon so sorgfältig gearbeitet haben. Das Betreuen hat richtig viel Spaß gemacht.“ Beide Schülergruppen sind schnell miteinander ins Gespräch gekommen und haben sich vertieft über die Experimente unterhalten.

Der Experimentiernachmittag dauerte 90 Minuten und endete mit einem Demonstrationsversuch, die zwei Schüler aus Jahrgang 11 vorgeführt haben. Nach der Herstellung von „Elefantenzahnpasta“ gingen alle Beteiligten mit den tollen Eindrücken wieder nach Hause.

Da weitere Grundschüler aus Altengroden gerne an dem Experimentiernachmittag teilnehmen wollten, planen beide Schulen noch einen weiteren Termin. „Es ist unser Anliegen, dass wir möglichst vielen Chemie-interessierten Grundschülern die Möglichkeit eines Besuchs einer solchen Veranstaltung anbieten. Wir versuchen, dass wir das Angebot auch noch weiteren Wilhelmshavener Grundschulen offerieren können“, so der IGS-Lehrer. Für weitere Grundschüler von anderen Grundschulen wird im Rahmen von Hospitationstagen im Februar und beim „Tag der offenen Tür“ an der IGS am Samstag, den 03. März 2018, die Möglichkeit geboten, die bunte Welt der Chemie an unterschiedlichen Experimentierstationen kennen zu lernen.

Schülerin der IGS Wilhelmshaven gewinnt beim Fotowettbewerb

Anna Mazurek aus dem 9. Jahrgang der IGS erhielt von der Jury der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) einen Sonderpreis

Die Schülergruppe des Kooperationsverbunds „Begabungen und Talente fördern Wilhelmshaven“ (KOV), der sich aus siebzehn Schülerinnen und Schülern der IGS aus den Jahrgängen 9, 10 und 11 zusammensetzt und vom Lehrer Dr. Marc Stuckey betreut wird, gewann einen Sonderpreis beim Fotowettbewerb der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Insgesamt hat der Kurs vier Bilder eingereicht. Der Sonderpreis wurde jetzt an Anna verliehen, die den 9. Jahrgang der IGS besucht. Dazu erhielt sie eine Urkunde und einen Buchpreis.

Der KOV-Kurs „Chemie“ der IGS Wilhelmshaven mit den Präsenten der GDCh

Voraussetzung für den Fotowettbewerb war, dass man die spannende und faszinierende Welt der Chemie und die mit ihr in Verbindung stehenden Menschen in einem Foto festhält. Die Schülerinnen und Schüler waren bei der Erstellung der Bilder sehr motiviert, hatten viele Ideen, haben viel experimentiert und dabei unzählige Bilder gemacht. Am Ende musste sich die Gruppe dann für die besten vier Fotos entscheiden. Das Siegerfoto des Sonderpreises zeigt das Zusammenführen zweier klarer Flüssigkeiten, die dann eine rote Lösung ergibt. Aus den farblosen Ausgangslösungen von Kaliumthiocyanat und Eisenchlorid entsteht die chemische Verbindung Eisenthiocyanat, die eine blutrote Färbung einnimmt.

Das Siegerfoto des Sonderpreises der GDCh

Die Pressestelle der GDCh war sehr begeistert davon, dass eine Schülergruppe an dem Wettbewerb teilgenommen hat und berichtet darüber in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift „Nachrichten aus der Chemie“. Für die Schüler und die Schule ist das eine besondere Anerkennung, denn mit rund 31.000 Mitgliedern aus Wissenschaft, Wirtschaft und freien Berufen repräsentiert die GDCh eine große, fachlich wie gesellschaftlich relevante Gemeinschaft. „Es ist prima, dass diese Wettbewerbe die Schülerinnen und Schüler neben dem Unterricht zusätzlich für die Chemie begeistern können. Schön ist insbesondere bei diesem Foto-Wettbewerb, dass dabei auch die Kreativität mit Fokus steht“, so Schulleiterin Barbara Rossié, die zudem das Engagement KOV-Gruppe lobte. Neben dem Sonderpreis haben alle Schülerinnen und Schüler Ausgaben der Zeitschrift „HighChem“ erhalten.

Alle Bilder des GDCh-Fotowettbewerbs gibt es unter dem Link:

https://www.gdch.de/gdch/jubilaeum-2017/gdch-fotowettbewerb/bilder.html

 

Jahrgang 11 nimmt am Karrieretag der Jade-Hochschule teil

Im Rahmen der neuen Verordnung wird in der gymnasialen Oberstufe der Blick auf „Berufs- und Studienorientierung“ verstärkt. Ende November lud die Jade Hochschule zum Karrieretag ein. An dieser Veranstaltung nahm der gesamte 11. Jahrgang der IGS teil. Die fast 150 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs konnten Vorlesungen besuchen, sich bei über mehr als 60 Betrieben aus der Region an Ständen informieren, Fachbereiche der Hochschule sowie ihre Angebote kennenlernen und vieles mehr.

Eine Vielzahl an Vorlesungen ließ die Schülerinnen und Schüler einen Eindruck gewinnen, was sie im Studium erwarten wird. Auch die Informationsstände der Betriebe konnten den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten aufzeigen, dass sich auch Ausbildungen in der Region sehr lohnen.

Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung, an der wir auch im nächsten Jahr wieder teilnehmen.

Mehr Informationen unter:

https://www.jade-hs.de/unsere-hochschule/wir-stellen-uns-vor/veranstaltungen/jade-karrieretag-whv/

Fächer in der Einführungsphase

Die Einführungsphase beginnt bei uns an der Schule in Jahrgang 11. Jahrgang 12 und 13 wird als Qualifikationsphase (Kursstufe) bezeichnet.

In der Einführungsphase müssen als Pflichtfächer Deutsch, Englisch, eine zweite Fremdsprache, Geschichte, Erdkunde, Politik-Wirtschaft, Religion oder Werte und Normen, Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Sport und zwei der drei Fächer Kunst, Musik, Darstellendes Spiel belegt werden. Der Unterricht findet größtenteils mit der Tutorengruppe statt, teilweise wird aber auch in Kursen unterrichtet.

Die IGS bietet zudem ein Belegungsband an, das als ProSeKo abgekürzt wird (Produktives Selbstkonzept. Hierzu werden unterschiedliche Module angeboten: von Basiskursen Deutsch, Mathe und Englisch bis hin zu Yoga. Aus 16 Angeboten müssen während des Schuljahres drei Module belegt werden. Dies soll die Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, um Kenntnisdefizite auszugleichen oder aber besondere fachliche Interessen zu vertiefen.

Fächerübersicht in der Einführungsphase: