Bericht zum Weihnachtskonzert am 21.12.22 an der IGS Wilhelmshaven

Die Instrumente sind gestimmt, die Stücke geübt und die Weihnachtsmützen verteilt. Herzlich willkommen zum Weihnachtskonzert an der IGS Wilhelmshaven!

Nach zwei Jahren Corona-bedingtem Ausfall konnte endlich wieder ein Konzert in der Vorweihnachtszeit stattfinden. Die Initiative dazu kam von einer Gruppe Sechstklässlerinnen aus dem Bandprofil. Also wurden Stücke ausgewählt, diese nochmal intensiv zu Hause geübt und in der Schule geprobt, ein Plakat wurde gestaltet und Weihnachtslieder wurden vokal einstudiert. Außerdem fragten die Organisatorinnen noch die Schüler:innen aus dem Bandprofil in Jahrgang 5, ob sie etwas zum Weihnachtskonzert beitragen wollen. Spontan schlossen sich auch noch die Schüler:innen des Bandprofils aus Jahrgang 7 an.

Und so konnte es losgehen. Am Abend vor dem letzten Schultag versammelten sich Eltern, Großeltern, Freunde und Familie im Forum der IGS. Viele sahen die Kinder aus dem musischen Profil zum ersten Mal auf der Bühne. Eröffnet wurde das Konzert von einer der Initiatorinnen Alin, die die Zuschauer begrüßte und das folgende Konzert ihrer Band des Jahrgangs 6 ankündigte. Anschließend wurden den Gästen die Videoproduktionen der vergangenen Jahre präsentiert, die im Rahmen der Profilklassen am jeweiligen Ende des Jahrgangs 5 entstanden sind. Weiter ging es dann mit den Gesangseinlagen. Zunächst präsentierte der Jahrgang 5 das Stück „Schön, dass du da bist“. Die Schüler:innen, die erst seit dem Sommer an der IGS sind, waren sichtlich aufgeregt, meisterten ihren Auftritt aber schon sehr professionell und sangen mit viel Herzblut. Es folgten Weihnachtslieder wie „Jingle Bells“ und „Feliz Navidad“ dargeboten von Jahrgang 6. Den krönenden Abschluss bot die Band aus Jahrgang 7, die u. a. weihnachtlich-jazzige Stücke wie „Rudolph The Red-Nosed Reindeer“ auf ihren Instrumenten spielten. Die Begeisterung war groß und die Kinder badeten im Applaus. Stolz und voller Motivation konnten die Kinder in die Weihnachtsferien starten.

Ein herzlicher Dank geht an alle beteiligten Schüler:innen, die Bandleiter und die anwesenden Gäste!

Beitrag von Wolf Hildebrandt

Informationen auf online-Plattformen und in sozialen Medien kritisch hinterfragen

Informationen auf online-Plattformen und in sozialen Medien kritisch hinterfragen

Der Biologie- und Geschichts-Leistungskurs der IGS bekam von der Innovativen Hochschule Jade-Oldenburg (IHJO) Informationen über Fake-News, um einen kritischen Umgang mit Bildern und Berichten auf online-Plattformen und in sozialen Medien zu erlernen. Zudem haben die Jugendlichen ihre eigenen kleinen Fake-News mit der Unterstützung vom Institut für Online-Lehre der Jade Hochschule erstellt.

Nachrichten auf Richtigkeit zu prüfen wird im digitalen Zeitalter zu einer immer komplexeren Herausforderung. Wurde sich früher primär aus Zeitungen, Radio und dem Fernsehen informiert, so bekommen heute auch immer mehr online-Plattformen und die sozialen Medien Aufmerksamkeit, in denen nicht nur Expertinnen und Experten Informationen verbreiten können.

Genau an diese Stelle setzt das neue Workshop-Angebot der Innovativen Hochschule Jade-Oldenburg (IHJO) an, das von Elzbieta Skajda und Anka Albrecht entwickelt und gemeinsam mit den Leistungskursen Biologie und Geschichte der IGS Wilhelmshaven erprobt wurde. „Es geht darum, zu erkennen, welche Strategien in sozialen Medien genutzt werden, um Informationen glaubwürdiger erscheinen zu lassen und so möglicherweise zu manipulieren“, berichtet Elzbieta Skajda, Mitarbeiterin der Hochschulbibliothek der Jade Hochschule. Hierzu haben die Schülerinnen und Schüler in einem Online-Angebot unterschiedliche Hinweise von den Referentinnen erhalten.

Der Biologie-Leistungskurs der IGS mit Dr. Marc Stuckey (links) und den Referenten der Jade Hochschule (rechts) Anka Albrecht und Elzbieta Skajda (beide Innovative Hochschule Jade-Oldenburg) sowie Till Rehbein (von Institut für Online-Lehre der Jade Hochschule) Foto: Nina Paul (Jade Hochschule)

Um einen noch genaueren Einblick in Fake-News zu bekommen und zu erkennen, wie schnell Manipulation möglich ist, haben die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen eigene kleine Fake-News erstellt. Dabei wurden sie tatkräftig durch Till Rehbein vom Institut für Online-Lehre der Jade Hochschule unterstützt. Mit seiner Erfahrung konnten die Gruppenprojekte im Greenscreen-Raum umgesetzt werden „Die Jugendlichen haben ihr eigenes, kleines Drehbuch verfasst und wir konnten dann mit unserem Greenscreen, den Mikrofonen und dem Teleprompter die Ideen verwirklichen“, so Rehbein, der ganz begeistert von der Kreativität war.

„In Jahrgang 12 greifen in Vorbereitung für die Facharbeit auch die Problematik um Fake-News auf. Die Theorie rund um Fake-News lässt sich im Unterricht gut behandeln und die zusätzliche Expertise von der Hochschule war gewinnbringend. Für die Jugendlichen die Möglichkeit zu erschaffen, dass sie selber in einem professionelleren Rahmen eigene Fake-News erstellen zu können und dabei auch die technische Ausrüstung und Gerätschaften kennenzulernen, ist sicherlich ein Highlight“, erzählt der Biologie-Lehrer Dr. Marc Stuckey, der darauf verweist, dass die Nachrichten nicht veröffentlicht werden, sondern nur kursintern verwendet werden.

„Dass wir einen vertieften Einblick dahingehend bekommen, wie Informationen falsch dargestellt werden oder gar manipulieren können, war überaus interessant“, resümierte Nico, der bei seiner Recherche für seine Facharbeit dann ganz genau auf die Quellen achten möchte.

Beitrag von Marc Stuckey

Ehemaligentreffen am Dienstag, 27.12.2022

Nach zwei Jahren endlich wieder ein Ehemaligentreffen am Dienstag, 27.12.2022 ab 19:00 Uhr im Gebäude der Sekundarstufe II!

Die Schulleitung der IGS lädt alle ehemaligen Schüler*innen zu einem Wiedersehen mit ihren alten Mitschüler*innen und Lehrkräften ein. Zu moderaten Preisen gibt es Getränke und Bratwurst vom Grill zugunsten des aktuellen Abiturjahrgangs der IGS.

Teilnehmen können alle volljährigen ehemaligen Schüler*innen und wir freuen uns natürlich ganz besonders, wenn auch viele aktive und pensionierte Lehrer*innen vorbeikommen.

Also, wer nach Weihnachten noch/wieder fit ist und Lust auf ein Wiedersehen hat, ist ab 19:00 Uhr am 27.12.22 herzlich willkommen.

Jugend-Workshop zur Nachhaltigkeit im digitalen Zeitalter

Der IGS-Schüler Tom Heyen hat an einem Social Media-Workshop mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Philosophie und Nachhaltigkeit der „Young Leaders“ in Dresden teilgenommen.

Wurde sich früher primär aus Zeitungen, im Radio oder im Fernsehen informiert, so werden Informationen heutzutage immer häufiger über soziale Medien und Netzwerke im Internet verbreitet. Um Jugendlichen den Wandel der Informationsbeschaffung und der traditionellen Medien näher zu bringen, hat die Young Leaders GmbH zum Social Media-Workshop nach Dresden eingeladen. Für eine Teilnahme an diesem Kongress hat sich auch der 19-jährige IGS-Schüler Tom Heyen erfolgreich beworben. „Die Anzahl an Interessierten für ‚Young-Leaders‘-Workshops ist relativ hoch, da sich Jugendliche aus dem ganzen Bundesgebiet bewerben können. Für Dresden standen aber nur zwanzig Plätze zur Verfügung“, berichtet Dr. Marc Stuckey, der an der IGS für die Begabtenförderung zuständig ist und sich sehr freute, dass die Bewerbung von Tom erfolgreich war.

Übergabe des Teilnahmezertifikates an den IGS-Schüler Tom Heyen (rechts) durch seinen Lehrer Dr. Marc Stuckey.

Vorträge und Workshops wurden von Expertinnen und Experten, zum Beispiel von Hochschul-Professoren, Journalisten und Mitarbeitern vom Öffentlich-Rechtlichen Hörfunk, durchgeführt und die Teilnehmenden konnten fachlich vertieft erfahren, wie Online-Journalismus im Bereich von Social Media funktioniert und beispielsweise Videoblogs professionell erstellt werden. Themenpunkte standen immer im Sinne der Nachhaltigkeit. Die Jugendlichen haben hierbei auch an unterschiedlichen Produkten gearbeitet. „Innerhalb von zwei Tagen haben wir viel über die Themen Wirtschaft, Philosophie, Nachhaltigkeit und Social Media gelernt und konnten die Inhalte direkt miteinander verknüpfen, da wir kurze Videos zum Thema Nachhaltigkeit erstellt haben. Das hat wirklich sehr viel Spaß gemacht und ich würde gerne erneut einen solchen Workshop besuchen“, berichtet Tom.

Beitrag von Marc Stuckey

Band Abi-Verabschiedung 2022 (Unterwegs, Für immer bleibt, Rocket Man)

Songs: Unterwegs – Lina Maly, Für immer bleibt – Benne, Rocket Man – Elton John

Band: Fynnja Reichert (Gesang), Majanko Bauer (Gesang / Gitarre), Amélie Sudmann (Gitarre),
Marc Müller (Gitarre), Tim Brockmann (Bass), Niklas Ravnsborg (Schlagzeug),
Francesco Huber (Piano), Bernd Thießing (Trompete), Egor Stele (Saxophon), Eiso Bruhn (Posaune)

Danke an: Michel Theilen (Audiotechnik), Luca Tischer (Video), Moritz Junge (Schnitt)

Wilhelmshaven gibt Gas: Schülergruppe stellt Wasserstoff vor

Ende Juni fand zum ersten Mal die „Lange Nacht der Wissenschaft“ im botanischen Garten in Wilhelmshaven statt.

Elf wissenschaftliche Institutionen und Vereine präsentierten sich mit Aktionen zum Anschauen und Mitmachen. An verschiedenen Ständen wurde viel über die Forschung und Arbeit der Einrichtungen erfahren. Von den Bewohnern aus Tiefenwasser bis zu hin Zugvögeln. Auch Lehrer Dr. Marc Stuckey und eine Schülergruppe aus dem Physik-Leistungskurs Jahrgang 12 waren dort vertreten. Sie stellten das Thema „Wasserstoff“ vor, welches für den zukünftigen Energieversorgungswechsel eine bedeutende Rolle spielt. Wilhelmshaven soll dabei nicht nur Drehkreuz für die Wasserstoffversorgung sein, sondern es soll auch vor Ort produziert werden.

Die Schülergruppe bei der „Langen Nacht der Wissenschaft“: Jacob, Max, Jakob, Eiso, Tom, Kilian, Jack und Evan

Die Besucher/innen der „Langen Nacht“ konnten mithilfe des Hoffmann‘schen Zersetzungsapparats Wasserstoff herstellen und die Knallgasprobe durchführen. Auch wurde anhand eines Wasserstoffmodellautos die mögliche Mobilität durch gewonnenen Wasserstoff gezeigt. Die IGS-Schüler informierten das Publikum zudem vertieft über Vorhaben in Wilhelmshaven.
„Eine richtig tolle und kurzweilige Veranstaltung“, resümierte Stuckey. Auch die Rückmeldung der Schüler fiel positiv aus. Vielleicht gibt es ja im nächsten oder übernächsten Jahr eine Neuauflage.

Beitrag von Marc Stuckey

Möwen an der Wand – Freiflug mit dem KOV-Angebot „Stencil sprühen“

Auch in diesem Jahr versammelte sich im Rahmen des KOV-Programms (Kooperationsverbund Begabungen und Talente fördern Wilhelmshaven) „Stencil sprühen“ eine kleine Gruppe SchülerInnen des achten Jahrgangs in der IGS Wilhelmshaven und versuchte sich in der Kunst des Entwerfens, Schneidens und Sprühens. Bei der „Stencil“-Technik handelt es sich um eine Form des Graffiti, die mittels selbst geschnittener und anschließend gesprühter Schablonen eine beliebig häufige Wiederholung des selben Motivs erlaubt.

Ursprünglich war geplant einen Bauwagen vollflächig mit unterschiedlichen Farben zu verschönern, was aber durch eine eher nasse und unfreundliche Wetterlage verhindert wurde. Also: Planwechsel. Wir entschieden uns das Themengebiet „Himmel“ in Angriff zu nehmen und erarbeiteten zunächst Silhouetten von fliegenden Möwen, wie sie in Wilhelmshaven zum alltäglichen Bild gehören. In einem zweiten Schritt übertrugen wir diese Silhouetten auf große Papiere und begannen mit der Fertigung von Schablonen, die zahlreiche Gegenstände aus dem Schulalltag zeigen. Bereits beim ersten Termin konnten wir so eine große Anzahl von Motiven zur farblichen Ausgestaltung „unserer“ Möwen aufs Papier bringen. Nach einigem Versuchen war dann auch der richtige Abstand, die angemessene Geschwindigkeit und eine gewisse Routine beim Sprühen gefunden, sodass mit Farbverläufen und -kombinationen experimentiert werden konnte.

In unserem zweiten Arbeitsblock, einem Freitag und Samstag, starteten wir mit einem gemeinsamen Frühstück, bei dem bereits weitere Schritte eifrig diskutiert wurden um anschließend „in die Vollen“ zu gehen. Da uns am letzten Tag unseres Programms sogar noch einmal die Sonne ein paar trockene Stunden schenkte, konnten wir noch ein riesiges Schablonengraffiti an dem ursprünglich vorgesehenen Bauwagen realisieren.

Die Möwen wurden zum Schluss des Workshops als Paste-Up (antapezierte Graffities) an eine vorbereitete Wand des NW-Bereichs der IGS geklebt und fliegen dort nun dauerhaft neuen Erkenntnissen entgegen.

Insgesamt blicken wir auf eine gelungenes Projekt mit einer tollen Gruppe, einer guten Arbeitsatmosphäre und zahlreichen kreativen Experimenten mit Farbe, Cutter, Sprühdose, Schere und Kleister zurück.

Wir freuen uns in Zukunft darauf, so die Corona-Lage es erlaubt, auch wieder in alters- und schulübergreifenden Gruppen arbeiten zu können.

Beitrag von Kai Hagedorn

Schulpreis zum Thema „Wandlungskünstler grüner Wasserstoff“

Schülergruppen der IGS gewinnen Schulpreis zum Thema „Wandlungskünstler grüner Wasserstoff“

Schülerinnen und Schüler der IGS Wilhelmshaven haben erfolgreich am Kreativwettbewerb des Projektes „HyWays for Future“ des Energieunternehmens EWE AG und der Metropolregion Nordwest teilgenommen.

Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein für die angekündigte Energiewende. Insbesondere im Verkehrssektor bietet Wasserstoff große Chancen. Japan macht es z.B. bei Bussen, die mit Wasserstoff betankt werden, vor. Doch auch für Schiffe, Müllfahrzeuge und LKW ist diese Technologie sehr interessant. Ziel ist es, Wasserstoff mit klimafreundlicher Energie herzustellen und zu nutzen.

Auch im Nordwesten steht Wasserstoff mehr und mehr im Fokus. So ist die Wasserstoff-Modellregion „HyWays for Future“ ein Zusammenschluss aus Wirtschaft, Politik und Bevölkerung, die aus den Zukunftsvisionen Alltag machen möchte. „Die Zukunftsvisionen konnten Jugendliche und Erwachsene in einem Kreativwettbewerb in den Kategorien Film, Comic, Foto und Installation nun umsetzen. Von der IGS Wilhelmshaven haben Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 9 und 13 teilgenommen“, berichtet Dr. Marc Stuckey, der seine Oberstufenschülerinnen und -schüler bei der Umsetzung ihres Projekts unterstützte. Die angehenden Abiturientinnen und Abiturienten Jenny, Sanja, Justus, Marvin und Moritz haben für die Kategorie Film einen Nachrichtenspot gedreht. „Marvin war unser Nachrichtensprecher, der die Wasserstoffherstellung im Nordwesten anmoderierte und dann in ein fiktives Forschungszentrum zum Außenreporter geschaltet hat“, berichtet Sanja. Justus ergänzt, dass er die beiden „Forscherinnen“ Jenny und Sanja interviewt habe und dann gemeinsam mit Wasserstoff experimentiert wurde. Dazu wurde ein Reagenzglas mit Wasserstoff befüllt und auf ein im Wasserbecken schwimmendes Boot gelegt. Als der Wasserstoff im Reagenzglas entzündet wurde, fuhr das Boot nach vorne. „So konnten wir vereinfacht die Antriebsmöglichkeit zeigen“, erklärt Marvin.

Die Siegergruppen beim HyWays for Future-Wettbewerb: (v. links) Lehrerin Nina Helmerichs, Luca, Angelika, Julia, Marvin, Sanja, Jenny, Justus, Dr. Marc Stuckey und Anke Theiler

In der Kategorie Comics hat der Begabtenkurs „Kunst“ des Kooperationsverbundes (KOV) Zeichnungen eingereicht. Nina Helmerichs, didaktische Leiterin der IGS und Lehrerin des Kunstkurses, war sehr begeistert von der kreativen Umsetzung ihrer Schützlinge aus Jahrgang 9. „Die Wettbewerbsbedingungen ermöglichten unterschiedliche Herangehensweisen an ein für Wilhelmshaven zukunftsweisendes Thema. In Jahrgang 9 finde ich dies auch aus berufsorientierender Sicht für unsere Schülerinnen und Schüler wichtig. Die ganz unterschiedlichen Darstellungen haben mich begeistert, denn es wurden auch im Kurs neu erlernte Techniken eingesetzt“, so Helmerichs.

Auch Anke Theiler, Fachbereichsleiterin Arbeit-Wirtschaft-Technik, hat eine Schüleridee kreativ umgesetzt und in der Kategorie Fotografie eingereicht. „Bei der Umsetzung dieser Idee haben wir von einer Fotosafari ausgehend, über kreative Bildbearbeitung bis hin zur Plakatgestaltung den kompletten mediengestalterischen Prozess abgebildet. Das Plakat soll Betrachtende mit einem Augenzwinkern einladen, sich mit den Entwicklungsplänen Wilhelmshavens zur Energiedrehscheibe auseinanderzusetzen“, berichtet Theiler.

„Die IGS Wilhelmshaven hat drei variantenreiche und sehr kreative Beiträge eingereicht, was wir gern mit einem Schulpreis in Höhe von 1500 Euro honorieren. Besonders hervorzuheben ist das große Engagement der Schülerinnen und Schüler, die hieran teilgenommen haben“, teilt Nicola Illing, Geschäftsführerin der Metropolregion Nordwest und Mitinitiatorin des Wettbewerbs, mit. „Der Einsatz des Geldes wird eng mit nachhaltigen Projekten zu tun haben, die sich auf erneuerbare Energien beziehen. Da haben wir schon einige Ideen“, beschreibt Helmerichs den geplanten Einsatz des Gewinns.

Beitrag von Marc Stuckey

STADTRADELN 2022

Auch in diesem Jahr nimmt die IGS Wilhelmshaven wieder am Stadtradeln teil. Wir haben bereits dreimal teilgenommen und jedes Mal gewonnen. Diese Tradition würden wir gerne fortsetzen…
Das Stadtradeln findet vom 18.6.22 – 8.7.22 statt. In dieser Zeit können alle gefahrenen Kilometer eingetragen werden.
Ich würde mich freuen, wenn sich möglichst viele von uns unter www.stadtradeln.de/wilhelmshaven anmelden und wir gemeinsam für unsere Schule Kilometer sammeln.
Bei Fragen wendet euch an Mariska Bär.

Beitrag von Mariska Bär