Umweltschule

logoumweltZum Projekt Umweltschulen

Umweltschule in Europa/ Internationale Agenda 21-Schule (Lschb. Osnabrück)
Projektzeitraum:   2008 – 2010

Hier können Sie die Projektbeschreibung einsehen

Hier können Sie das Protokoll der letzten Sitzung nachlesen.

Klimaausschuss der IGS-Wilhelmshaven

Neueste Berichte zur Umweltschule:
Der neuste Streich unserer Nachhaltigkeitsschule

Wir machen aus den Müllbergen der Corona-Selbstest eine Silica-Gel-Kollektion!

Die ganze IGS hat seit Wochen die kleinen Silica-Gel-Tütchen aus jedem Selbsttest gesammelt. „Was passiert damit?“ haben sich viele gefragt. Die Schülerfirma „Wellness World“ schneidet alle Tüten auf (und das ist eine mühsame Arbeit!) und nutzt das Gel weiter. Entstanden ist eine kleine Kollektion nützlicher Alltagshelfer, die bald bestellbar ist. Mit diesem nachhaltigen Projekt haben wir uns bei dem Wettbewerb der Spardabank beworben.

Es können bis zu 6.000 Euro gewonnen werden. Dazu brauchen wir dringend deine/ Ihre Unterstützung! Nur noch bis zum 31.5.

  1. Scanne den Code. Er bringt dich direkt auf die Abstimmungsseite unseres Projekts.
  2. Gib deine Handynummer ein und du erhältst 3 Codes per SMS.
  3. Die Codes sind 48 Stunden gültig. Einfach eingeben und sie bringen uns im Ranking der Projekte an die Spitze.
  4. Bitte machen! Danke!
  5. Bitte weitermachen: Freunde, Bekannte, Verwandte über soziale Medien aktivieren, dass sie auch für unser Projekt stimmen. Nochmal Danke!

Scanne den Code oder klicke hier:

https://www.spardaspendenwahl.de/profile/integrierte-gesamtschule-wilhelmshaven/

Beitrag von Anke Theiler

BINGO-Stiftung fördert Hochbeet-Projekt

Im Rahmen des ProSeKo Kurses „Bau und Bepflanzung von Hochbeeten“ des Jahrgangs 10 schlossen die Schülerinnen und Schüler Leandro, Nils, Niklas, Felix, Emma, Anna, Hilke, Sophie und Inken unter der Leitung von Frau Schüürhuis erfolgreich den ersten Teil des Projektes ab.

Begonnen hat das Projekt mit einer kurzen Einführung in die Sicherheitsvorkehrungen und die durch die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (https://www.bingo-umweltstiftung.de/) finanzierten Materialien. Dann machten sich die Schülerinnen und Schüler aber sofort ans Werk und holten mit vollem Körpereinsatz die Paletten und Palettenkragen, aus denen die Beete bestehen sollten. Sofort fingen sie an, die Paletten zusammenzuschrauben und die noch splittrigen Kanten abzuschleifen. Da die Paletten recycelt wurden, waren auch viele Tackernadeln im Holz, die mit Zangen entfernt werden mussten. Trotz der handwerklichen Arbeiten behielten alle Schülerinnen und Schüler ihre zehn Finger und Frau Schüürhuis ihre Nerven. Mithilfe der Verpflegung seitens der Lehrkraft gingen auch die ersten drei Stunden Arbeit wie im Flug um.

Nach dem Bau des Grundgerüstet musste Teichfolie ausgemessen, geschnitten, in die Beete eingelegt und eingetackert werden. Dies dauerte deutlich länger als erwartet, da in den Ecken teilweise Folie angepasst und weggeschnitten werden musste. Der Einbau eines Ablussrohres ermöglicht die Entwässerung von Staunässe.

Anschließend mussten die Beete „nur noch“ gefüllt werden. Die untere Lage bildet Eifellava zur Drainage, also zur zusätzlichen Entwässerung von überschüssigem Wasser. Über dem darüber liegenden Filtervlies werden Kompost und Erde geschichtet. Zum Füllen ist voller Körpereinsatz gefragt: Es lagen neben den Füllmaterialien Eimer und Schaufeln bereit und die Beete mussten mit einem Hubwagen hin und her gezogen werden. Je voller die Beete werden, desto schwerer sind sie auch zu transportieren. Den Feierabend nach dem Füllen der Beete haben sich alle auf jeden Fall verdient!

Jetzt gehen auch die Beete erst einmal in die Winterruhe. Nach den Ferien beschäftigt sich der Kurs mit der nachhaltigen Bepflanzung der Beete. Zwei Beete werden vor dem naturwissenschaftlichen Trakt stehen, eines im Draußenbereich des Lehrerzimmers und ein Beet, welches mit bienenfreundlichen Pflanzen gefüllt werden soll, passenderweise im Schulgarten.

 

 

 

 

 

 

 

Inken Appenzeller und Rilana Schüürhuis

Schüler mit innovativem Konzept zur Plastikmüllvermeidung

Schüler erreichen mit innovativem Konzept zur Plastikmüllvermeidung Platz 4

Schülergruppe aus dem Bio-LK der IGS Wilhelmshaven nimmt erfolgreich am Wettbewerb der Universität zur Plastikmüllvermeidung teil und erreicht den vierten Platz.

Plastikmüll stellt ein großes Problem für die Umwelt dar. Statt zu Recyceln landet zu viel Plastikmüll in der Natur. Seit Juli ist nun auch die EU-Vorgabe in Kraft gesetzt, dass u.a. kein Plastikeinweggeschirr oder Plastikstrohhalme hergestellt werden dürfen. Reichen diese Maßnahmen aber aus, um die den Kunststoffmüll zu reduzieren? Die Universität Osnabrück hat für einen Chemie-Wettbewerb zur Plastikmüllvermeidung auf die Innovationskraft von Jugendlichen gesetzt. Hieran hat auch eine Schülergruppe aus dem Biologie-Leistungskurs der IGS Wilhelmshaven von Dr. Marc Stuckey teilgenommen, die von insgesamt 37 Gruppen den vierten Platz belegte.

Für den Wettbewerb musste eine Kampagne zur Plastikmüllvermeidung entwickelt werden, welche auch ein Präsentationsvideo beinhaltete. Nach der Auftaktveranstaltung war es den Schülern möglich sich an mehreren Tagen Vorträge anzuhören und sich mit den Referenten auszutauschen. „Die Vortragsreihe war sehr spannend, da die Forscher schon seit so vielen Jahren auf Probleme hinweisen, allerdings erst langsam etwas gegen die Vermüllung getan wird“, so Sanja, die gemeinsam mit Jenny, Marvin und Justus eine eigene Kampagne entwickelte. Die Gruppe hat dazu ein modellhaft ein Gerät entwickelt, das unterschiedliche Kunststoffsorten erkennt und mit dem durch Rückgabe von Plastikmüll Gutscheine lokaler Geschäfte ausgehändigt werden. „Wir denken, dass gute Taten, wie der Schutz der Natur, belohnt werden sollten. Wenn also Plastik recycelt wird, dann gibt es mit dem von uns überlegten Automaten einen digitalen Coupon, der in lokalen Läden eingesetzt werden kann“, berichtet Marvin. Die genaue Funktionsweise hat die Schülergruppe in einem Video festgehalten, dass sie bei der Jury eingereicht hat.

„Insgesamt war der Umfang sehr groß, da parallel auch noch der Unterricht lief. Wir haben aber einen Projekttag bekommen, wodurch wir dann einen großen Teil der Aufgaben bearbeiten konnten“, so Jenny. Die Motivation war bei den Schülern sehr hoch. In ihrer Freizeit haben die Schüler dann angefangen das Video zu schneiden. Durch viel zusätzliche „Hausarbeit“ sind das Video und die entsprechende Kampagne fertig geworden. Die intensive Arbeit hat sich gelohnt, denn neben einem Zertifikat hat die Gruppe ein Preisgeld gewonnen. Zudem wird für jeden Schüler ein Baum gepflanzt.

Beitrag von Marc Stuckey

Pflanzaktion erfolgreich

Bienen bekommen Frühblüher als Pollenspender

Während wir den Winter noch genießen, sind ab Februar die ersten Bienen schon wieder fleißig und sammeln die ersten Pollen für den Nachwuchs – und für den leckeren Honig unserer Schulimkerei.
Damit sie und andere Insekten so früh im Jahr bei uns auf dem Gelände genug Nahrung bekommen, haben knapp 40 Schüler_innen verschiedener AGs zusammen mit Frau Broschwig, Herr Hufländer und Frau Mehrle im Oktober und November Blumenzwiebeln von Frühblühern gepflanzt. 1000 Krokusse, 200 Blausterne und 200 Schneeglöckchen schmücken bald unseren Schulgarten an verschiedenen Stellen und sind somit nicht nur für die Bienen, sondern auch für unsere Schüler_innen eine wahre Augenweide. Sie bieten zudem viele Möglichkeiten für Pflanzen-Untersuchungen und Tierbeobachtungen innerhalb und außerhalb des Unterrichts. Da sich die Pflanzen von selbst in den Folgejahren weiter ausbreiten, werden wir lange etwas davon haben!

Das Projekt „Ein guter Start ins Bienenjahr! – Pflanzen von Frühblühern für die Bienen“ wird finanziell von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert.
Homepage: https://www.bingo-umweltstiftung.de/

Beitrag von Jens Fiehne

 

Bilder der Pflanzaktion

Zwei Mitarbeiterinnen der Garten-AG von Herr Hufländer vor einem der „Pflanzkübel“. Zusätzlich werden die Blumenzwiebeln auch an anderen Stellen des Schulgartens eingegraben.

Die Löcher für die Blumenzwiebeln werden ausgehoben.

Die Krokus-Zwiebeln vor dem Einpflanzen. Auch Schüler_innen aus Jahrgang 9 helfen fleißig.

Die ersten Schneeglöckchen sind mittlerweile da! Auch die anderen Frühblüher lassen nicht mehr
lange auf sich warten.

Klimastreik am 30.11.2015

Gemeinsam für ein besseres Klima

Rund 800 IGS-Schüler haben am Montag, den 30.11.2015, am von der Schülerinitiative „Plant-for-the-Planet“ organisierten Klimastreik teilgenommen, um zum Beginn der Cop 21 in Paris ein Zeichen gegen den Klimawandel zusetzen.
Am Montag in der ersten Doppelstunde ging es schon los. Mit einer Präsentation im Forum und den zu unterschreibenden Plakaten haben sich die Organisatoren sich unteranderem für folgende Themen stark gemacht: weniger Fleisch zu essen, regionale Produkte kaufen usw.
Um 9:45 versammelten sich die Schülerinnen und Schüler auf dem Schulhof, um gemeinsam als eine große Gruppe zum Rathaus zu marschieren. Auf dem Rathausplatz erregte man großes Aufsehen, nicht nur als große Gruppe, sondern zusätzlich auch mit der Übergabe unserer Forderungen an die Vertreter der Politik. Diese nahmen unsere Forderungen wohlwollend an und versprachen, diese in der nächsten Ratssitzung vorzustellen. Lob über diese Aktion kam von allen Vertretern, die sich darüber freuen würden, dass sich mit solch einer Aktion die zukünftige Generation gegen den Klimawandel engagiert.
Bürgermeister Holger Barkowsky lobte darüber hinaus die Integrierte Gesamtschule und sprach, so wörtlich: „Eure Schule ist ein Vorzeigemodell in Sachen Umweltschutz. Mit dieser Aktion gestaltet Ihr unsere Zukunft.“
Auch international rief die Schülerinitiative „Plant-for-the-Planet“ zu einem weltweiten Streikprojekt aus. Die Initiative versucht mithilfe von Baumpflanzaktionen den Klimawandel zu verhindern.

www.plant-for-the-planet.org

WHV-Frühjahrsputz auch auf dem IGS-Gelände

Wie immer in den letzten Jahren hat die IGS auch in diesem Jahr das Schulgelände auf Hochglanz poliert. Die Organisation durch die Entsorgungsbetriebe der Stadt war wie immer reibungslos und so konnten 140 Schülerfirmenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter der Jahrgänge 9 und 10 sowie die Stammgruppen 8.3 und 7.4 mit Müllbeuteln und Anti-Ekel-Handschuhen bewaffnet auf Müllpirsch gehen.

Die Schülerfirma SIGS ist ausgerüstet und somit Müll-startklar

Die Schülerfirma SIGS ist ausgerüstet und somit Müll-startklar

2015-04-17 11.37.03

Braucht noch jemand einen Cityroller?

Angesichts der Funde fragte sich so mancher, wie man wohl am Totenweg plötzlich in voller Fahrt seinen Fahrradsattel verlieren konnte oder der zur ordnungsgemäßen Entsorgung vorgesehene Weihnachtsbaum aus Versehen ins Gebüsch geweht wurde, ohne dass man dies bemerkte. Rostige Behälter mit gefährlichem Sondermüll fanden wir in Schulnähe gar nicht witzig.

Rostiger Sondermüllbehälter im Graben

Rostiger Sondermüllbehälter im Graben

Zusammengekommen ist wieder ein bunter Müll-Mix, der Berg ist allerdings kleiner ausgefallen als in den vergangenen Jahren. Das macht Hoffnung, denn bei aller Müllfinderei ist doch die Abfallvermeidung der nachhaltige Variante. Allen Schülerinnen und Schülern sowie ihren betreuenden Lehrkräften „Danke!“ für ihren Einsatz und vielleicht können wir im kommenden Jahr die Teilnehmerzahl von 200 Umweltaktivisten toppen 😉

Klimabotschafter beenden erste Spendenaktion

Danke an alle Unterstützer!
Wie viele andere gemeinnützige Organisationen haben auch die IGS-Klimabotschafter die Vorweihnachtszeit genutzt, um einen ersten Spendenaufruf zu starten. Gesammelt wird für die geplante Pflanzaktion um Ostern herum, bei der wir 540 Bäume sowie einige Trachtpflanzen für unsere Bienenvölker  pflanzen wollen. Für die Setzlinge und Pflanzen brauchen wir Geld! Am Elternsprechtag werden die Umweltmanagerinnen und -manager gern wieder auf Sie zukommen.

Sie verstehen bisher nur Bahnhof??! Dann hier einige Informationen in Kürze: bei der letzten Umweltmanagerfortbildung im November 2014 gab es vier Workshopangebote:

  1. Faszination Namibia: unter der Leitung von Herrn Domeyer wurde ein Namibiatag geplant und durchgeführt, bei dem über Nadeet und unsere Partnerschule in Rehobot informiert wurde. Ganz nebenbei wurden über 300 Euro für unsere Partnerschule gesammelt.
  2. Die Tiere an der IGS sollen sich auch wohlfühlen – was können wir verbessern? Mit Herrn Engeler und Herrn Buchholz wurde das IGS-Außengelände erforscht und kartiert. Für unsere Bienenvölker wurden Trachtpflanzen herausgesucht, damit sie ganzjährig Nahrung finden.
  3. Jeder kann jeden Tag die Welt ein Stückchen besser machen! Frau Post und Frau Niemann haben in ihrem Workshop einen Dauerkalender entwickelt, in dem monatlich gute Ideen zum Nachdenken anregen und unbedingt zum Nachmachen auffordern. Die Kalender gibt es inzwischen im Lehrerzimmer, in jeder Stammgruppe, in den 11. Klassen und im Büro der Schulleiterin 🙂
  4. Felix Finkbeiner und seine Organisation Plant for the planet: Kinder und Jugendliche müssen selbst für ihre Zukunft aktiv werden, da Erwachsene zuviel reden und zuwenig machen. So denkt Felix schon seit der Grundschule. Wenn Jugendliche sich zusammentun, können sie viel bewegen. Um den Klimawandel positiv zu beeinflussen, müssen möglichst schnell möglichst viele Bäume gepflanzt werden. Bereits jetzt haben wir 7 ausgebildete Klimabotschafter an unserer Schule, die Aktionen durchführen werden, um gemeinsam das Ziel von einer Billion Bäume bis 2020 zu erreichen. Lassen auch Sie sich anfixen unter http://www.plant-for-the-planet.org.

Für Ihr Wohlwollen und Ihre Unterstützung im Voraus herzlichen Dank!

Umweltschule in Europa

DSCF4548 Überreichung der Fahne

Warum spricht die Bundeskanzlerin auf dem Tag der Deutschen Industrie und nicht auf dem Klimagipfel in New York?
Kann man Schülerinnen und Schülern die Prioritäten deutscher Politik erklären und gleichzeitig von ihnen verlangen, dass sie sich für ressourcenschonenden Umgang mit der Umwelt, für ein partnerschaftliches Verhältnis mit Ländern der Dritten Welt oder für das Klima einsetzen?
Man kann und man muss, es ist aber ein schwieriges Geschäft und verlangt einen langen Atem. Der lange Atem der Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte der IGS Wilhelmshaven wurde jetzt wieder mit der Auszeichnung „Umweltschule in Europa“ belohnt. (Die WZ berichtete.) Von den vielen Bausteinen der Umweltbildung waren es in diesem Projektzeitraum vor allem das Mülltrennungskonzept und die inzwischen zwei Jahre alte Kooperation mit der Oanab Primary School in Rehoboth, Namibia, die ausgezeichnet wurden. ....weiter lesen

Wir haben die Nase voll

Liebe Eltern, die Sie Ihren Sohn / Ihre Tochter mit dem Auto zur Schule bringen!

Wir sind acht Umweltmanager und – managerinnen aus Stammgruppen der Jahrgänge 5 – 7. Wir fragen Sie, ob Sie über die Folgen für die Umwelt nachgedacht haben, die es hat, wenn Sie Ihre Tochter / Ihren Sohn zur Schule bringen?

Lesen Sie weiter auf unserem Flugblatt!

Mülltrennung an der IGS

IMG_240323 IMG_2406

Seit dem 1.1.2015 wurde eine sogenannte Wertstofftonne eingeführt. (Schwarze Tonne mit rotem Deckel)

Weitere Informationen haben die Umweltmanager in einem Flyer zusammengestellt:

Flyer_Mülltrennung  von Moritz Junge, Stgr. 5.1

Frühjahrsputz und Feenschuh

Frühjahrsputz 1dSechs Stammgruppen der IGS Wilhelmshaven, die 5.1, 5.6. 6.5, 7.3, 7.4 und 9.5 ließen am Freitag eine alte IGS Tradition wieder aufleben und beteiligten sich am Wilhelmshavener Frühjahrsputz. Schon lange störte die Frühjahrsputz 2bSchülerinnen und Schüler der Müll auf dem Gelände und entlang ihres Schulweges. Ein riesiger Müllberg vor dem Hausmeisterbungalow zeugte nach der 6. Stunde von ihrem Fleiß. Auch ein Fahrrad und mehrere Autoreifen gehörten zur Ausbeute des Tages. Die  Frühjahrsputzaktion hat immer auch ein bisschen was von Pipi Langstrumpfs „Sachensucher“-Aktion.  Über manchen Gegenstand kann man wohl eine Geschichte schreiben, so zum Beispiel über den Feenschuh, den die 6.5 gefunden hat. Ich hoffe er bekommt als „Kunstwerk“ einen Platz in der Schule und ist nicht entsorgt worden.

Allen fleißigen Händen und ihren Lehrerinnen und Lehrern nochmals vielen Dank für ihr Engagement.

Energetische Sanierung der IGS Wilhelmshaven

Unsere Schule wurde in den Jahren 2009-2012 bei laufendem Betrieb komplett energetisch saniert.

Zuletzt wurde die Sporthalle am 13.11.2012 wieder für den Unterricht geöffnet.

Weitere Informationen entnehmnen sie unserem Flyer zur energetischen Sanierung: