2. Nacht der Mathematik

Zählen, Zahlen, ich liebe Zählen…

Eine Begrüßung der besonderen Art erlebten Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 6 und 7. Sie waren von Oberstufenschülern aus Mathematik-Leistunskursen der Jahrgänge 12 und 13 zu einer Nacht der Mathematik eingeladen worden. Mit höllischem Glockenklang kam die aus der Sesamstraße bekannte Figur des Grafen Zahl aus künstlichem Nebel hervor und verkündete voller Begeisterung ihre Liebe für Zahlen.
Im Rahmen des Seminarfaches hatten die SII-Schülerinnen und Schüler die Aufgabe erhalten, Mathematik „begreifbar“ zu machen und die Begegnung mit der Mathematik als Erlebnis zu gestalten. Damit sollten sie der weit verbreiteten Ansicht „Mathematik ist ein Arschloch“ entgegentreten. In 12 Projekten wurde diese Idee erfolgreich umgesetzt.
Mit einer Laufkarte versehen und in Gruppen mit den Namen berühmter Mathematiker eingeteilt, eroberten sich die Schülerinnen und Schüler das Gebäude der Sekundarstufe II, das vom Dach bis zum Keller für diesen Zweck umgestaltet worden war.
Unter dem Dach im zweiten Stock begann die Jagd nach  dem dunklen Mathe-Lord, der am Ende in einem finstren Verlies im Keller besiegt werden musste. In den Klassenräumen warteten platonische Körper, Zauberwürfel, Rätsel und vieles mehr auf die jungen „Mathenauten“.
Die mutigsten unter ihnen konnten hinabsteigen in die Knobel-Hölle, in der allerlei Puzzle auf ihre Lösung warteten.
In einem Mathekino gab es zwei unterhaltsame Filme zur Geschichte der Mathematik: Walt Disneys  „Donald im Land der Mathemagie“ und die BBC-Produktion „Die Geschichte der 1“. Passend dazu gab es Popcorn und Nachos von der Schülerfirma Wucht in Tüten und die Firma Frühstückerei sorgte mit Hot Dogs und einer blutigroten Zahlensuppe dafür, dass die Mathenauten Kraft genug für die lange Nacht hatten.
Die wurde um so mehr gebraucht, als alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgefordert waren, Mathematik zu tanzen! Die passenden Moves gab es im umfunktionierten Kunstraum, der mit Licht und Discokugel das passende Ambiente bekommen hatte. Pünktlich um Mitternacht riefen die Höllenglocken und Graf Zahl die Gäste und Organisatoren ins Foyer zum großen Finale: Alle Anwesenden tanzten gemeinsam den Mathetanz. Da wurde der Time Warp blass vor Neid…
Im Anschluss daran wurden die Betten für die Übernachtung hergerichtet. Der Abend endete mit einer Gute-Nacht-Geschichte aus dem Buch Beremis, der Zahlenkünstler von Malba Tahan, die von den „Großen“ vorgelesen wurde.
Der nächste Tag begann mit einem gemeinsamen  Frühstück und – ach ja – Graf Zahl hatte gezählt, der Siegerehrung für die besten Mathenauten. Am eifrigsten war Vivian Kramhöft, sie hatte 16 Stationen erfolgreich gemeistert, dicht gefolgt von Gina Schulz, Nicola Hafemann und Leefke Ehmen mit jeweils 15 Elch-Punkten.

Bernd Meyer

Ein Feuerwerk für Mathematik und die Naturwissenschaften

Science on Stage Festival 2015

science on stage25 Länder, fast 400 Lehrerinnen und Lehrer für Mathematik und Naturwissenschaften und eine Universität – so viel kreative Energie für den Unterricht ist selten an einem Ort versammelt. Zwischen Donnerstag, dem 17.06.2015 und Samstag, dem 20.06.2015 fand an der Queen Mary University of London (QMUL) die Konferenz „Science on Stage Festival 2015“ statt.
Um bei den Schülerinnen und Schülern Begeisterung für die Naturwissenschaften und Mathematik zu wecken, wurden und werden zahlreiche Projekte entwickelt. Die besten dieser Ideen aus den 25 Ländern im Kooperationsverbund Science on Stage Europe konnten im Rahmen der Konferenz präsentiert, diskutiert und weiterentwickelt werden. Beispiele für solche Projekte sind „Honey Kingdom“ (Untersuchung von Bienen im Grundschulalter), die Aufnahme von Videos zur Bewegungsanalyse mit dem kostenlosen Programm „Tracker“, oder eine am wissenschaftlichen Erkenntnisweg orientierte Projektarbeit zur Untersuchung von Pflanzenextrakten als Alternative zu Antibiotika.
Das TEMI-Projekt (Teching Enquiry with Mysteries Incorporated), welches von der QMUL gestartet, von Prof. Ingo Eilks von der Universität Bremen aufgegriffen und schließlich an der IGS Wilhelmshaven einem begeisterten Lehrerteam vorgestellt und vermittelt wurde, war ebenfalls auf dem Science on Stage Festival vertreten. Für die Mitbetreuung des Standes und die Vorstellung der TEMI-Idee ist von der IGS der Chemie- und Biologielehrer Jens Eschen nach London gereist.
Science on Stage wurde 2000 als Initiative der Europäischen Union gestartet und bietet eine Austauschplattform für ein Netzwerk von mittlerweile fast 100.000 Lehrerinnen und Lehrern.
Die vier Konferenztage in London bestanden im Wesentlichen aus Forumszeiten für den Besuch der Stände und die eigene Präsentation, Workshops und Seminaren für die Vertiefung bestimmter Themengebiete und praktische Arbeiten sowie Plenarsitzungen für alle im Hörsaal des „Peoples Palace“ der Universität. Die regelmäßige lautstarke Unterbrechung der Vorträge und Präsentationen dort durch die naheliegende U-Bahn tat der sehr offenen Stimmung und der Konzentration der Lehrkräfte keinen Abbruch. Doch auch die gemeinsamen Mahlzeiten sowie abendfüllenden Sonderveranstaltungen, zu denen u.a. ein Kinobesuch oder auch Angebote wie Pub Quiz oder das Lernen eines keltischen Tanzes zählten, waren fest in den Ablauf der Konferenz eingebunden. Dadurch gab es viele Möglichkeiten, in einem anderen Rahmen ins Gespräch zu kommen.
Dass das eigentliche Ziel der im 2-Jahres-Rhythmus stattfindenden Konferenz, der Austausch von Ideen für den Unterricht, erreicht wurde, zeigte sich insbesondere in der großen Zahl an Kooperationsprojekten über die Ländergrenzen hinweg. So ging unter anderem eine der zahlreichen, am Ende der Konferenz vergebenen Auszeichnungen des „European Science Teacher Award“ besonders gelungener Projekte an ein Team aus Deutschland und Ungarn mit „World Wide Mountains“, welches sich um die Einbindung von Bodenschätzen, ihrer Förderung und Nutzung in den Chemieunterricht und weitere Fächer dreht.
Das nächste Science on Stage Festival findet 2017 in Debrece, Ungarn statt. Auch dort wird es mit Sicherheit wieder ein Feuerwerk an Ideen geben, gezündet von Lehrerinnen und Lehrern, die mit Feuer und Flamme für die Naturwissenschaften und Mathematik stehen.

Von Jens Eschen

Hintergrundinfos über Science on Stage


Quellen der ersten 4 Bilder: Picasa, die letzten beiden Bilder sind selbst aufgenommen worden.

Erfolgreich in Mathematik, Physik und Informatik

In einer Feierstunde am 28.Januar 2014 wurden die Sieger der Wettbewerbe „Informatik Biber“, „Mathe im Advent“ und „Physik im Advent“ geehrt.

Schülerinnen und Schüler der IGS Wilhelmshaven waren erfolgreich in Mathematik, Physik und Informatik, sie erreichten bei den bundesweiten Wettbewerben einen ersten Platz in Informatik und eine Silbermedaille in Mathematik.

Beim Wettbewerb Mathe oder Physik im Advent muss man an jedem Tag vom 1. – 24. Dezember, also auch an Heiligabend, Aufgaben lösen.

Gewinner:

  • Tobias Schröder und Tomke Knop aus Jahrgang 10 mit 24 von 24 richtigen Aufgaben
  • Lea Lettow aus Jahrgang 7 mit 24 von 24 Punkten und dem Einsatz eines Jokers
  • ihre Schwester Anna Lettow aus Jahrgang 7 mit 24 Punkten und 2 Jokern
  • Jule Heyen aus Jahrgang 7 hat einen ersten Preis beim Informatik-Biber gewonnen.

Links zu den Wettbewerben:

Bruchrechnen – neues Material angekommen

Keine Ahnung worum es geht oder doch nur etwas unsicher? Ab sofort sollte das Bruchrechnen keine Probleme mehr bereiten. Wir haben ganz neu ein vielfach bewährtes Material zum BEGREIFEN, verstehen und üben angeschafft (Bilder folgen).

Wer möchte dies mit uns ausprobieren? Sprich uns an!