IGS-Schüler bekamen exklusive Einblicke bei RB Leipzig

Auf ihrer Studienfahrt konnte der Biologieleistungskurs der IGS Wilhelmshaven beim Fußballbundesligisten RB Leipzig im Rahmen einer Stadion- und einer exklusiven Akademieführung hinter die Kulissen schauen.

In diesem Jahr feiert der Verein RasenBallsport (RB) Leipzig zehnjähriges Jubiläum. In diesem Zeitraum ist der Club bis in die Fußballbundesliga aufgestiegen und konnte sich dabei stets für internationale Wettbewerbe wie der Europa- und Champions-League qualifizieren. Insbesondere in der Stadt Leipzig und der Region Mitteldeutschland liegt eine große Unterstützung und Euphorie vor. Um einen besseren Einblick in den Verein zu bekommen, besuchten 14 Schüler des Biologieleistungskurses des 13. Jahrgangs der IGS Wilhelmshaven von Dr. Marc Stuckey im Rahmen ihrer Studienfahrt den Club. Da das aktuelle Stadion in das ehemalige Zentralstadion gebaut wurde, bekamen die Schüler in einem Kurzvideo viele Hintergrundinformationen über den früheren Leipziger Fußball. Anschließend konnten die Schüler bei einer Stadionführung die aktuelle Stadionstruktur in den Blick nehmen. Neben dem Pressekonferenzsaal wurden die Schüler auch durch die Kabinen der Heim- und Gästemannschaft, das Stadioninnere und den VIP-Bereich geführt. „Die Stadionführung war richtig interessant, weil wir auch Informationen zu Neuerungen und Umbaumaßnahmen am Stadion, die in den nächsten Jahren stattfinden sollen,haben“, so die Schülerin Tamara.

Der Biologieleistungskurs der IGS Wilhelmshaven mit ihrem Lehrer Dr. Marc Stuckey und der Didaktischen Leiterin Nina Helmerichs (beide sitzend Bildmitte)

Im Anschluss an die Stadionbesichtigung bekamen die angehenden Abiturienten zusätzlich eine exklusive Führung durch das Nachwuchsleistungszentrum. „Die Besichtigung durch die Akademie ist schon etwas ganz Besonderes. Diese bekommt man normalerweise nicht. Hier haben wir Glück, dass mein Bruder im Nachwuchsleistungszentrum arbeitet und er meine Gruppe kennt, da er im vergangenen Jahr bereits einen Kurzvortrag bei uns in der Schule gehalten hat“, so Stuckey. Weil in der Akademie das Internat integriert ist, wird hier die Privatsphäre der Jugendlichen geschützt, weswegen der Bereich für externe Gäste ansonsten tabu ist. Im Nachwuchsleistungszentrum wurde den IGS-Schülern die gesamte Anlage gezeigt. „Allein die Ausstattung der Krafträume der Profis und Nachwuchsspieler und die Aufteilung der Abteilungen war schon überragend“, so Yannik. Sein Mitschüler Paul ergänzte, dass für ihn die 30-Meter-Sprintstrecke, die alle fünf Meter Geschwindigkeitsmessungen durchführt, beeindruckend gewesen sei. „Dass wir dann im Rahmen der Akademiebesichtigung auch noch in den Soccer-Bot durften und darin ein kurzes Techniktraining mitmachen durften, ist unvergesslich – insbesondere auch, weil wir direkt im Anschluss Rückmeldung bezüglich unserer Ballbehandlung bekommen haben“, so Stuckey. Der Verein verknüpft Sport und Wissenschaft sehr eng miteinander. Die Sammlung von sportspezifischen Daten von jedem einzelnen Spieler und der Berücksichtigung der Daten für Trainingspläne ist für die Schüler neu gewesen.

Das Trainingsgelände samt den Plätzen und den Sportgeräten konnten die Schüler ebenfalls in Augenschein nehmen. „Die Zeit verging wie im Flug. Einen so tiefen Einblick in den professionellen Fußball zu erhalten, war hervorragend und spannend“, so die Didaktische Leiterin der IGS, Nina Helmerichs, die die Kursfahrt mitbegleitet hatte. Nach knapp dreieinhalb Stunden waren die Besichtigungen beendet und das Erlebnis war beim Abendessen noch ganz euphorisch Gesprächsthema.

Zum elften Mal fliegen die Eier

Zur guten Tradition hat sich das Eierfliegen des elften Jahrgangs an der IGS Wilhelmshaven etabliert. Mit Fachkenntnis, Fantasie und höchster Disziplin in allen Phasen des Wettbewerbs haben sich fünf Klassen des Jahrgangs 11 in 36 Teams daran gemessen, wer ein Bio-Ei mit einem kreativen Flugobjekt heil in den Aufenthaltsbereich der Sekundarstufe 2 schweben lassen kann. Dieser Aufgabe sind 35 Teams gerecht geworden. Ein Ei löste sich vor dem Start aus der Verankerung und konnte nicht mehr gerettet werden.

Darüber hinaus galt es wieder einmal, eine Flugzeit von 2-5 Sekunden nicht nur einzuhalten, sondern anhand nachvollziehbarer Parameter möglichst genau vorherzusagen. Dabei musste beispielsweise beim cW-Wert abgeschätzt werden, ob das Flugobjekt näher an der Bundeskanzlerin, einem Ei ohne Bremsvorrichtung oder einer dritten Möglichkeit war. Die ebenfalls vorherzusagende Aufprallgeschwindigkeit wurde wie in den letzten Jahren mit jährlich zunehmendem Professionalisierungsgrad vom Messwerterfassungsbeauftragten Christoph Legler und seinem Team ermittelt. Neben dem Siegerteam um Helene Stahlhut, Leon Klöker, Nantke Born, Lara Poppen und Maileen Pust, denen der Klaus-Harries-Gedächtnispokal überreicht wurde, haben die Teams bleibende Kompetenzen über Kräftegleichgewichte, Bremsbeschleunigungen und die Geschwindigkeit gleichförmiger Bewegungen erworben, einen kurzen naturwissenschaftlichen Vortrag gehalten und sind gemeinsam zu einem Projektergebnis gekommen.

Die fünf Kolleginnen und Kollegen der Physik waren sehr zufrieden mit den Ergebnissen und haben für das kommende Jahr schon kleine Variationen des Wettbewerbs im Kopf. Denn seit elf Jahren ist nach dem Flug vor dem Flug.

Die Bilder zeigen Momente der Entwicklung, der Flugphase und das Siegerteam.

Ehemaligentreffen – Jahrbuch

Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen (Aktive in Schule wie im Ruhestand Aktive),

am 27.12.18 ist es ab 19:00 im Gebäude der Sekundarstufe II wieder soweit: unser alljähriges Ehemaligentreffen.

Für Getränke und Leckeres vom Grill ist gesorgt, niemand muss nach Weihnachten auf Diät. Und das neue Jahrbuch könnt ihr auch bekommen!

Wir würden uns sehr über zahlreiche Gäste freuen.

Mit den besten Wünschen für die kommenden Tage. Wir sehen uns am 27.12.18!

Anna Fahnster und Matthias Müller

 

NW-Olympioniken gehen in die zweite Runde

Wie schon im letzten Jahr haben auch jetzt wieder Schüler der IGS an den anspruchsvollen Naturwissenschafts-Olympiaden teilgenommen. Unsere drei Kandidaten Eric Tscherbatko, Tim Poppen und Robert Karimov haben sich dabei ausgezeichnet geschlagen und die zweiten Runde erreicht, in der es eine Klausur zu bearbeiten galt. Wenn sie dort genauso überzeugen können winkt die Teilnahme an einem Seminar, in dem junge Menschen für das deutsche Team der internationalen Physik- bzw. Biologieolympiade in Israel ausgewählt werden.

Im Dezember werden die Ergebnisse erwartet. Wir sind gespannt, wie es weitergeht.

Auf dem BIld sieht man Robert (rechts) und Tim (links) nach ihrer 180-minütigen Physikklausurbearbeitung.

IGS Wilhelmshaven schafft den Titelhattrick

IGS Wilhelmshaven schafft beim Fußballturnier der gymnasialen Oberstufen den Titelhattrick

In einem spannenden Finale konnte sich die IGS mit 6:3 gegen das NGW durchsetzen

Vier Schülermannschaften der Wilhelmshavener Oberstufen von der IGS, dem NGW, der Cäcilienschule und der BBS haben in diesem Jahr an dem alljährlich stattfindenden Fußballturnier teilgenommen, das am Sportpark Freiligrathstraße ausgetragen wurde. Gespielt wurde in einer Einfachrunde gegen jeden mit zwei Halbzeiten á 20 Minuten.

Auch in diesem Jahr konnte sich die IGS-Schülermannschaft, die von Mario Koch und Dr. Marc Stuckey betreute wurde, den Pokal sichern. Damit holte die IGS den Wanderpokal zum dritten Mal in Folge. Im Auftaktspiel siegten die IGS-Schüler gegen die BBS deutlich mit 14:0. Bereits zur Halbzeit führten die IGS-Schüler hochverdient mit 6:0 (Lukas Kersten 3, Tom Horn 3). In der zweiten Halbzeit legte Lukas Kersten doppelt nach. Es folgten Tore von Furat Suleimann Ali, Bjarne Oetjen, Eric Reimers, Lucas Lindner und Paul Müller. Den Schlusstreffer erzielte Tom Horn. Im Parallelspiel setzte sich das NGW mit 9:2 gegen die Cäcilienschule durch.

Im zweiten Spiel konnte sich die IGS mit 5:0 gegen die Cäcilienschule durchsetzen. Unsere Oberstufenschüler taten sich lange Zeit schwer einen Treffer zu erzielen. Eine Vielzahl an Chancen wurden leichtfertig vergeben. So ging eine Reihe an Torschüssen am Tor vorbei oder der Torwart der Cäcilienschule parierte die Bälle. Erst zwei Minuten vor der Halbzeit traf Tom Horn. Eine Minute später legte Ole Brodersen sehenswert einen Treffer nach. Zur zweiten Halbzeit drückten die IGS-Schüler weiter auf das Cäci-Tor. Lucas Linder erzielte seinen zweiten Turniertreffer, Lukas Kersten baut in der 25. Minute die Führung auf 4:0 aus. Paul Warmuth konnte sieben Minuten später auf 5:0 erhöhen. Das NGW gewann zeitgleich mit 14:0 gegen die BBS.

In der dritten und letzten Spielrunde traf die Cäcilienschule auf die BBS. In einer denkbar knappen Partie hatten die Cäcilienschüler etwas mehr Glück und siegten 5:4 gegen die BBS. Parallel dazu lief das „Finale“ zwischen den beiden spielstärksten Schulmannschaften der IGS und dem NGW. Die IGS begann druckvoll und ging nach fünf Minuten verdient durch Lukas Kersten mit 1:0 in Führung. Die NGWler zeigten sich aber unbeeindruckt und ein Doppelpack (8., 13. Minute) brachte die 2:1-Führung. Das NGW hatte danach noch weitere Möglichkeiten die Führung auszubauen. Nach taktischer Umstellung konnte sich das IGS-Team kurz vor der Halbzeit sammeln. In der 18. Minute glich die IGS dann durch den eingewechselten Adeola Basorun aus. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff brachte dann erneut Lukas Kersten die IGS mit 3:2 in Front. Nach der Halbzeit machten die IGS-Schüler richtig Druck: Gleich nach dem Anstoß wurde nach einer tollen Kombination die Führung durch Furat Suleiman Ali ausgebaut (21.) und Adeola markierte kurz darauf seinen zweiten Treffer (23.). Die IGS ließ in dieser Phase nur wenige Chancen zu und hatte einige Möglichkeiten Treffer zu erzielen. In der 30. Minute brachte dann Ole Brodersen einen Freistoß per Sonntagsschuss aus gut 25 Metern direkt im Winkel zum 6:2 unter. Danach schaltete die IGS einen Gang zurück und es ergaben sich auf beiden Seiten noch gute Möglichkeiten. Wenige Sekunden vor Spielende überlief ein NGW-Schüler die IGS-Abwehr und markierte den Endstand zum 6:3.

v.l. (oben): IGS-Betreuer Dr. Marc Stuckey, Eric Reimers, Lukas Theilen, Rafiden Suleiman-Ali, Bjarne Oetjen, Tom Horn, Ole Brodersen, Lucas Lindner, Paul Müller, Furat Suleiman-Ali, IGS-Betreuer Mario Koch v.l. (unten): Paul Warmuth, Adeola Basorun, Tom Luhmann, Lukas Kersten, Luka Ohls

Bei der Siegerehrung bekamen alle Schulen eine Urkunde. Die IGS konnte den Wanderpokal in Empfang nehmen und bekam noch einen Fußball überreicht. Bedankt wurde sich bei den Schiedsrichtern für gute Spielleitung und bei Rainer Brosig, der im Vorfeld für die optimalen Platzbedingungen sorgte. „Das Turnier war prima organisiert. Und sehr zu loben ist das faire und sportliche Verhalten der Schüler, die hier am Turnier teilgenommen“, so Mario Koch, Sport-Fachbereichsleiter der IGS. Für die IGS ist es nach dem Turniersieg des NFV-Cups und dem jetzt gewonnenen Oberstufenturnier ein sehr erfolgreicher Fußballherbst.

Mit der „4206“ aus dem Unterricht

Universität Bremen führt mit dem Biologie-Leistungskurs des Jahrgangs 12 der IGS Wilhelmshaven einen chemischen Escape-Room durch

Unterrichtsschluss ist erst dann, wenn der Klassenschlüssel aus der verschlossenen Truhe befreit werden kann? Dieses Stundenende ereignete sich an der IGS Wilhelmshaven im Biologie-Leistungskurs des 12. Jahrgangs, der von Dr. Marc Stuckey betreut wird. Er ließ in seinem Unterricht ein innovatives Unterrichtsmodul zum sog. Escape-Room „Säuren und Basen“ erproben, das von der Bachelor-Studentin Chantal Lathwesen und der Akademischen Rätin Dr. Nadja Frerichs am Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN) der Universität Bremen entwickelt wurde.

Beim Escape-Room handelt es sich um ein reales Gruppenspiel, bei dem sich eine Gruppe in einem verschlossenen Raum befindet und durch Lösen unterschiedlicher Rätsel und Aufgaben in einer bestimmten Zeit einen Zahlencode generieren muss, durch den man Zugang zum entsprechenden Türschlüssel erhält, um den Raum wieder verlassen zu können. Diese Escape-Rooms sind derzeit in vielen Städten vertreten, woran kleine Personengruppen (z.B. zur Verbesserung der Teamarbeit) teilnehmen können. Aber auch im schulischen Kontext werden solche Spielsettings immer populärer.

Diesen Trend haben die Mitarbeiterinnen des IDN aufgegriffen und einen solchen „Escape-Room“ rund um das Thema „Säuren und Basen“ entwickelt. In vier Kleingruppen arbeiteten die IGS-Schüler, um am Ende jeweils eine Zahl aufzulösen, die einen wichtigen Teil des Codes für ein vierstelliges Zahlenschloss darstellten. Nur wenn alle vier Zahlen in der richtigen Reihenfolge vorliegen kann der Zugriff auf den versperrten Klassenraumschlüssel erfolgen, durch den sich die Tür wieder öffnen lässt. So mussten die Schüler beispielsweise Geheimtinte mit Hilfe des richtigen Indikators sichtbar machen oder mit Hilfe von Säuren Kalkschichten auflösen, hinter denen sich Hinweise versteckten.

„Die Schüler haben von uns keine Hilfe bekommen. Sie mussten die innovativen Aufgaben in ihren Kleingruppen ganz alleine lösen. Das ist insbesondere dann herausfordernd, wenn auch die experimentellen Tätigkeiten nicht weiter erläutert werden“, so Dr. Stuckey, der neben Lehrertätigkeit auch externer Mitarbeiter in der Curriculumentwicklung und Lehrerfortbildung des IDN der Universität Bremen ist. „Einerseits war es für uns wichtig zu sehen, wie das Vorgehen und die Materialien auf die Schüler wirken. Zudem war es aber auch interessant zu beobachten, welche Strategien und Herangehensweisen bei der Bearbeitung sich bei den Kleingruppen zeigten und wie sie mit den Herausforderungen umgehen“, ergänzt Dr. Frerichs, die das fokussierte Arbeiten der Schüler und deren Ideen als ganz hervorragend empfand.

Große Freude auf die Erprobung zeigte sich auch bei der Studentin Lathwesen. „Wenn man so viel Zeit in die Entwicklung steckt, dann möchte man auch unbedingt wissen, wie die Materialien in der schulischen Praxis ankommen.“, so die Studentin. Die IGS und das IDN, die inzwischen seit über fünf Jahren miteinander kooperieren, haben die Erprobung als großen Gewinn für den Unterricht empfunden. Die Schüler hatten sichtlich Freude.: „Ich fand es super, wie wir in unseren Kleingruppen für unsere Teilbereiche verantwortlich waren und das auch experimentelles Arbeiten notwendig war, um die richtige Lösung zu erzielen. Klasse war auch, dass wir als gesamtes Team dann die richtige Zahlenkombination uns erarbeiten mussten“, so der Schüler Yannik in der Reflexionsrunde. Und mit dem gelösten Zahlencode „4206“ und dem in Empfang nehmen des Klassenraumschlüssels konnten die Schüler anschießend in die Pause.

Die Bachelor-Studentin der Universität Bremen Chantal Lathwesen (rechts) erprobte den von ihr entwickelten Escape Room „Säuren und Basen“ im Biologie-Leistungskurs der IGS Wilhelmshaven von Dr. Marc Stuckey (links)                                                                      

Foto: Dr. Nadja Frerichs

Eierfliegen feiert Jubiläum

Zum zehnten Mal flogen an der IGS Wilhelmshaven biologisch erzeugte Eier aus dem Lichthof derSek2 auf den etwa 4,50m entfernten Boden. Wie schon in den Jahren zuvor mussten sie dabei eine Flugzeit zwischen zwei und fünf Sekunden einhalten. Die Flugphase musste von allen Teams des elften Jahrgangs berechnet und dokumentiert werden. Am besten ist es in diesem Jahr dem Team ETRY&Co aus der 11.4 gelungen.

Die Konkurrenz war dem Team dicht auf den Fersen, auf die Plätze schafften es die Teams EggBrains & Tree sowie das „Fallobst“.

    

Besonders schön war der Besuch von Klaus Harries, mittlerweile pensionierter Physiklehrer der IGS, der das Eierfliegen vor zehn Jahren ins Leben rief und den erstmalig überreichten Wanderpokal an das Siegerteam übergeben konnte.

Die Physiklehrkräfte der IGS freuen sich über einen gelungenen Tag mit einer guten Mischung aus Spaß, kreativen Momenten und angewandtem Physikkompetenzen und auf das Eierfleigen 2019.

Jahrgang 11 nimmt am Karrieretag der Jade-Hochschule teil

Im Rahmen der neuen Verordnung wird in der gymnasialen Oberstufe der Blick auf „Berufs- und Studienorientierung“ verstärkt. Ende November lud die Jade Hochschule zum Karrieretag ein. An dieser Veranstaltung nahm der gesamte 11. Jahrgang der IGS teil. Die fast 150 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs konnten Vorlesungen besuchen, sich bei über mehr als 60 Betrieben aus der Region an Ständen informieren, Fachbereiche der Hochschule sowie ihre Angebote kennenlernen und vieles mehr.

Eine Vielzahl an Vorlesungen ließ die Schülerinnen und Schüler einen Eindruck gewinnen, was sie im Studium erwarten wird. Auch die Informationsstände der Betriebe konnten den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten aufzeigen, dass sich auch Ausbildungen in der Region sehr lohnen.

Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung, an der wir auch im nächsten Jahr wieder teilnehmen.

Mehr Informationen unter:

https://www.jade-hs.de/unsere-hochschule/wir-stellen-uns-vor/veranstaltungen/jade-karrieretag-whv/

Fußballturnier der gymnasialen Oberstufen

IGS Wilhelmshaven verteidigt Titel beim Fußballturnier der gymnasialen Oberstufen

In spannenden Spielen setzten sich die Schüler der IGS souverän durch und holten den Turniersieg zum zweiten Mal in Folge.

v.l. (oben): Turnierleiter und IGS-Betreuer Mario Koch, Christoph Zehm, Tilo Jäger, Jannes Brunet, Keno Krebs, Ole Brodersen, Robin Janßen, Christian Eickhoff, Janis Eberhardt, IGS-Betreuer Dr. Marc Stuckey v.l. (unten): Luka Ohls, Eric Reimers, Lukas Kersten, Furat Suleiman-Ali, Max Warmuth, Ali Yldiz

Hochmotiviert gingen vier Schülermannschaften der WilhelmshavenerOberstufen von der IGS, dem NGW, der Cäcilienschule und der BBS in das alljährliche Fußballturnier, das am Sportpark Freiligrathstraße ausgetragen wurde. Gespielt wurde in einer Einfachrunde gegen jeden mit zwei Halbzeiten á 20 Minuten. Ausrichter war die IGS, die das Turnier im vergangenen Jahr gewonnen hat. Auch in diesem Jahr konnte die von Mario Koch und Marc Stuckey betreute IGS-Schülermannschaft überzeugen und sich am Ende klar durchsetzen.

Gleich im Auftaktspiel gegen die Cäcilienschule gab es ein klares 6:0 (Torschützen: 2x Furat, 2x Keno, Lukas und Janis). Im Parallelspiel setzte sich das NGW mit 8:1 gegen die BBS durch. Im zweiten Spiel trafen die beiden spielstarken Mannschaften der IGS und des NGW aufeinander. In einem umkämpften, aber stets fairen Spiel ging die IGS nach 15 Minuten durch einen sehenswerten Treffer von Lukas in Führung. Für das NGW ergaben sich einige Einschussmöglichkeiten, die aber nicht genutzt werden konnten. In der zweiten Halbzeit traf dann Keno per Elfmeter. Die IGS kontrollierte dann das Spiel bis zum Abpfiff. Gleichzeitig fand das Spiel zwischen der BBS und der Cäcilienschule statt, bei dem die Cäcilienschüler einen 10:1-Kantersieg bejubeln konnten. Das Schlussspiel zwischen der IGS und der BBS endete mit 5:0 (Torschützen: 2x Janis, Keno, Jannes und Furat), während parallel das NGW gegen die Cäcilienschule mit 3:0 siegte.

„Alle Mannschaften haben sich gut präsentiert. Besonders hervorheben möchte ich die Fairness zwischen den Schülern“, so der Fachbereichsleiter Sport der IGS und Turnierorganisator der Mario Koch. Bei der Siegerehrung bedankte sich Koch bei den Schiedsrichtern Joanna Au und Torsten Hesse sowie Rainer Brosig für die Vorbereitung der Plätze.

Für die IGS war es neben zwei Turniersiegen bei „Jugend trainiert für Olympia“, dem Gewinn des Barmer-Cups in Wilhelmshaven (die WZ berichtete) und jetzt dem Oberstufenturniersieg ein sehr erfolgreiches Fußballjahr.