Karneval? Können wir auch!

Siegerkostüme

 

In Jahrgang 5 sind die Jecken los!

Mit Helau und Alaaf begrüßen sich die Jecken und Narren in den Karnevalshochburgen in Deutschland.

Dazu gehört Wilhelmshaven zwar nicht – kräftig gefeiert haben wir aber trotzdem!

 

Der 5. Jahrgang begann den Morgen mit einem gemeinsamen Frühstück in den Stammgruppenräumen. Dort saßen Piraten, Elfen, Supermänner und -frauen gemeinsam am Tisch und stärkten sich für das bevorstehende Event in der Sporthalle. Doch bevor es zur großen Party ging, prämierten die Stammgruppen noch ihre besten Kostüme.

In der 5.1 siegten Matti als Zombiereiter und Alissa als Superfrau. Die 5.2 entschied sich für Julia als Harley Quinn, Savi als Chinese und Max als Polizist.
Der 5.3 gefielen die Kostüme von Piratin Louisa  und der Dunkelelfe Laetitia am besten. In der 5.4 siegte Bolle als „Mario“.
Der 5.5. gefiel das Kostüm von Lotta, die als Candy Girl ging, besonders gut und die 5.6 wählte die „Pferdeköpfe“ Nick und Leonard   zu ihren Siegern.
In der dritten und vierten Stunde standen Spiele und Tänze auf dem Programm –  und natürlich die Wahl des besten Kostüms.
Da die Schülerinnen und Schüler sich so viel Mühe mit ihren Kostümen gegeben haben und es kaum möglich war, das beste Kostüm zu küren, kam es am Ende zum Stechen.
Die Schülerinnen und Schüler feuerten das „Candy Girl“ und den „Pferdestall“ lauthals an. Frau Pfaffenberger kürte das „Candy Girl“ zur Siegerin und übergab ihr den Buchpreis.
Ansonsten gaben sich die zwei Damen der Tanzschule Dunse große Mühe, uns Tänze beizubringen und auch die Spiele machten großen Spaß.
Die Lehrer, die sich zuvor als Karnevalsmuffel geoutet hatten, schwangen das Tanzbein und feuerten ihre Teams lauthals bei den Wettspielen an.
Besonders zu erwähnen sind an dieser Stelle noch Herr Müller, der mit seinem Ranger-Hut den Dino ritt und Herr Huflaender, der als Pirat unermüdlich seine Goldtaler unter das feiernde Volk brachte.

Beitrag von Mariska Bär

Schüler stellen jahrgangsübergreifende Projekte vor

Der Wahlpflichtbereich aus Jahrgang 9 und 10 der IGS Wilhelmshaven stellte in der vollbesetzten Aula ihre Angebote vor

Zum siebten Mal fand an der IGS Wilhelmshaven der „ProSeko“-Abend statt. Im Projekt „ProSeKo“ („Produktives Selbstkonzept“) haben die Schüler aus Jahrgang 9 und 10 die Möglichkeit, außerhalb von traditionellem Unterricht und Noten nach Interesse aus verschiedenen Modulen auszuwählen und ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Beweis zu stellen. Kürzlich präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeitsergebnisse.

Die Bigband beim ProSeko-Abend in der Aula der IGS Wilhelmshaven

Im ersten Halbjahr bestand für die Schüler die Möglichkeit aus über 26 Angeboten auszuwählen. „Neben Modulen, die Kolleginnen und Kollegen anbieten, arbeiten wir auch mit externen Partner wie beispielsweise der Jadehochschule zusammen“, so der ProSeko-Beauftragte Dr. Marc Stuckey, der die Funktion von Projektinitiatorin Nina Helmerichs im vergangenen Sommer übernommen hat.

In dem Rahmenprogramm gab es eine Ausstellung im Foyer, wo z.B. die schuleigene Metallgießerei ihre Produkte ausstellte und Schüler über ihre Aktivitäten beim „Sozialen Handeln“ berichteten, ehe sich in der Aula der IGS weitere Projekte auf der Bühne zeigten. Eröffnet wurde der Abend mit einem Sketch der Theatergruppe, die von Frau Bresan geleitet wird. Anschließend stellten Schüler aus Jahrgang 9 und 10 vor, wie sie Spiele-Apps mit dem Programm „Scratch“ entwickelt haben. Nicht nur Eltern waren überrascht, dass „ihre Kleinen“ bereits so gut programmieren können, sondern auch Mitschüler wollte gleich Zugriff für die Spiele bekommen. Verblüffend waren auch die Experimentiervideos, die die Chemiegruppe des Kooperationsverbunds „Begabungen und Talente fördern“ (KOV) erstellt haben. In einem Zusammenschnitt wurde unterschiedliche Experimente, die der Kurs durchgeführt hat, gezeigt und erklärt.

Unter tosendem Beifall in der bis auf den letzten Platz belegten Aula stellte die Bigband unter der Leitung von Vincent Janetschek und Wolf Hildebrandt ihre neu einstudierten Stücke vor. Die Bigband setzt sich aus Schülern von Jahrgang 7 bis 13 zusammen. „Dass wir Projekte am Laufen haben, wo Siebtklässler mit Abiturienten zusammenarbeiten, ist richtig super“, erfreute sich Dr. Stuckey, der durch den Abend moderierte.

Die ProSeko-Gruppe Film stellte ihren kurseigenen Imagefilm vor, bevor dann die neuen Module für das zweite Halbjahr präsentiert wurden. Danach stellte das KOV-Modul „Englisches Theater“ zwei Szenen aus dem Stück „Snow White“ (Schneewittchen) auf. Hierbei haben sieben Schüler aus dem 6. Jahrgang – als Zwerge mitgespielt. Für einen runden Abschluss sorgte dann noch mal die Theatergruppe von Frau Bresan, die mit einer Art „Mini-Playback-Show“ noch mal für amüsante Momente sorgte und mit großem Beifall bedacht wurde.

Mit über 23 Angeboten ist auch im kommenden Halbjahr für jeden was dabei – von der Verschönerung des Schulgartens, über Geschichte bis hin zum Studium auf Probe. Erneut bieten dann auch wieder Schüler für Schüler Module an. So werden die beiden 10.-Klässler Tom und Thore, die im letzten Halbjahr ihre Junior-Coach-Lizenz an der Schule erworben haben, eine Fußballgruppe trainieren.

Fachtag Gesellschaftslehre – wir zeigen, was wir tun


 

Der 04.02.2019 stand ganz unter dem Zeichen interner Lehrerfortbildung. Verschiedenste Fachbereiche widmeten sich Entwicklungsvorhaben, so auch der Fachbereich Gesellschaftslehre. Herr Fikus, Leiter des RZIs, führte in das große Themenfeld „Umgang mit Heterogenität“ ein und stand in den verschiedenen Workshops beratend zur Seite. Kolleginnen und Kollegen aus der Fachschaft, wie auch engagierte Kollegen des Förderschulzentrums leiteten Workshops, in denen gemeinsam, Möglichkeiten und Wege zum Umgang mit Vielfalt erarbeitet wurden.

Abschlussprüfungen, differenzierte Einheiten in Zeiten von Inklusion und neue Wege in der Pädagogik wurden hierbei genau unter die Lupe genommen und in praxisorientierte Handreichungen für aktuelle Unterrichtsvorhaben überführt.

Ein reger Austausch über Möglichkeiten und die Umsetzung des Erarbeiteten schloss den Fachtag, sodass Schüler und Eltern sicher bald auf Neuartiges im Unterricht gespannt sein dürfen.

Ein großes Dankeschön gilt neben den aufgeschlossenen Kollegen und Kolleginnen vor allem den Referenten, die tolle Angebote gemacht und zur Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität beigetragen haben.

Pflanzaktion erfolgreich

Bienen bekommen Frühblüher als Pollenspender

Während wir den Winter noch genießen, sind ab Februar die ersten Bienen schon wieder fleißig und sammeln die ersten Pollen für den Nachwuchs – und für den leckeren Honig unserer Schulimkerei.
Damit sie und andere Insekten so früh im Jahr bei uns auf dem Gelände genug Nahrung bekommen, haben knapp 40 Schüler_innen verschiedener AGs zusammen mit Frau Broschwig, Herr Hufländer und Frau Mehrle im Oktober und November Blumenzwiebeln von Frühblühern gepflanzt. 1000 Krokusse, 200 Blausterne und 200 Schneeglöckchen schmücken bald unseren Schulgarten an verschiedenen Stellen und sind somit nicht nur für die Bienen, sondern auch für unsere Schüler_innen eine wahre Augenweide. Sie bieten zudem viele Möglichkeiten für Pflanzen-Untersuchungen und Tierbeobachtungen innerhalb und außerhalb des Unterrichts. Da sich die Pflanzen von selbst in den Folgejahren weiter ausbreiten, werden wir lange etwas davon haben!

Das Projekt „Ein guter Start ins Bienenjahr! – Pflanzen von Frühblühern für die Bienen“ wird finanziell von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert.
Homepage: https://www.bingo-umweltstiftung.de/

Beitrag von Jens Fiehne

 

Bilder der Pflanzaktion

Zwei Mitarbeiterinnen der Garten-AG von Herr Hufländer vor einem der „Pflanzkübel“. Zusätzlich werden die Blumenzwiebeln auch an anderen Stellen des Schulgartens eingegraben.

Die Löcher für die Blumenzwiebeln werden ausgehoben.

Die Krokus-Zwiebeln vor dem Einpflanzen. Auch Schüler_innen aus Jahrgang 9 helfen fleißig.

Die ersten Schneeglöckchen sind mittlerweile da! Auch die anderen Frühblüher lassen nicht mehr
lange auf sich warten.

Ehemaligentreffen – Jahrbuch

Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen (Aktive in Schule wie im Ruhestand Aktive),

am 27.12.18 ist es ab 19:00 im Gebäude der Sekundarstufe II wieder soweit: unser alljähriges Ehemaligentreffen.

Für Getränke und Leckeres vom Grill ist gesorgt, niemand muss nach Weihnachten auf Diät. Und das neue Jahrbuch könnt ihr auch bekommen!

Wir würden uns sehr über zahlreiche Gäste freuen.

Mit den besten Wünschen für die kommenden Tage. Wir sehen uns am 27.12.18!

Anna Fahnster und Matthias Müller

 

Nachdenkliche Stille und tosender Jubel

Die Frage liegt eigentlich nahe: wie viele Tropfen sind in einem Liter Wasser enthalten? Schätzen? Schwierig! Messen? Gute Idee, aber wie? Solche und ähnliche naturwissenschaftlichen Fragen stellten sich 170 Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs der IGS Wilhelmshaven am Dienstag, dem 27.11.2018 während des jährlich stattfindenden naturwissenschaftlichen Wettbewerbstag, dem NaWigator des IPN Kiel. Großen Jubel gab es , wenn viele der in Gruppen gegeneinander antretenden Kinder Stickstoff als das am häufigsten vertretene Gas in unserer Atmosphäre identifiziert haben; leiser blieb es, wenn eine Lösung zur Verwandtschaft der Fledermäuse nur wenigen einfiel. Ein kurzer Moment ratloser Stille kam bei der Frage nach der Tropfenanzahl auf. Dann tropften die ersten Gruppen vorsichtig Wasser in kleine Messbecher, zählten, rechneten auf einen Liter hoch und kamen in die Nähe des richtigen Ergebnisses von etwa 30.000 Tropfen.

Im zweiten Teil des Tages betreuten naturwissenschaftlich schon erfahrene Schülerinnen und Schüler eines Leistungskurses Physik die Jungforscher bei Experimenten beispielsweise zu erstaunlichen Eigenschaften verschiedener Stoffmischungen und ähnlicher Experimente. Der Leistungskurs hat diesen Tag seit Beginn des Schuljahres im Rahmen eines eigenständig durchzuführenden Projekts geplant, die Experimente vorbereitet und angeleitet, Lösungsideen medial aufbereitet und letztlich ihren jüngeren Mitschülerinnen und Mitschülern bei der Umsetzung geholfen, wo es nötig war.

Als Rückmeldung zum NaWigatortag musste jede Gruppe ein Werbeplakat für den nachfolgenden fünften Jahrgang malen; besonders beeindruckt hat in diesem Jahr wohl das Einstiegsquiz und die Treibsandsimulation. Bei der Siegerehrung gab es als Klassengewinn für die Stammgruppe 6.2 als ersten Preis einen Eisgutschein des Elternvereines. Da kam dann auch nochmal ganz großer Jubel auf.

Die Flamenco-Girls sind IGS-Supertalent 2018!

Als es nach einer Stunde voller fantastischer Beiträge am Freitag, den 2. November endlich hieß „Die Gewinner des IGS-Supertalents 2018 sind… Die Flamenco-Girls!“ gab es im Forum kein Halten mehr. Mitschülerinnen und Mitschüler stürmten die Bühne, um den beiden Siegerinnen Julia und Alina aus der Stammgruppe 6.6 zu gratulieren. Mit ihrer fulminanten Flamenco-Choreographie tanzten sich die beiden in die Herzen der Jury und des Publikums und gewannen so den Talentwettbewerb des 6. Jahrgangs!

Auch wenn die Flamencotänzerinnen sowohl die Jury voll überzeugen als auch das Publikumsvotum für sich entscheiden konnten, war es ein nervenaufreibendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen allen Teilnehmenden.

Knapp hinter den beiden landete Sun (Otto, 6.2) auf dem zweiten Platz. Der Flow seines Sprechgesangs verschlug Jurymitglied AK beinah die Sprache. Auch die Drittplatzierten Hiphop-Girls (Victoria und Nathalie, 6.1) überzeugten auf ganzer Linie und konnten insbesondere beim Publikum punkten.

Nachdem auf den Stammgruppenfahrten im September die beiden besten Darbietungen aus jeder Stammgruppe ermittelt worden waren, sind am Freitag die Gruppen im großen Finale gegeneinander angetreten. Ein buntes Programm aus Tanz, Akrobatik, Gesang und Schauspiel machten die Show zu einem Höhepunkt im 6. Jahrgang. Auch die Jury (bestehend aus Florian Neumeyer, Alexander Krauße, Eda Wilkes und Bufdi Hendrik) sorgte mit ihren Kommentaren für ausgelassene Stimmung und lautes Lachen im Publikum. So freute sich ein Jurymitglied nach dem Auftritt des Sketch-Duos Oma und Opa scherzhaft „Jetzt weiß ich endlich, dass es nicht schiefer Turm von Pizza, sondern Pisa heißt! Danke dafür!“

Ein besonderes Lob geht auch an das Publikum, das trotz Wettbewerbscharakter Teamgeist für alle Akteure und Respekt vor allen Auftritten zeigte. Wie selbstverständlich applaudierte es nach allen Auftritten in einer ohrenbetäubenden Lautstärke, die nur vom Applausometer am Ende übertroffen wurde. Der Fair-Play-Gedanke wurde auch nach der Siegerehrung gelebt, als Glückwünsche und Umarmungen zwischen Siegerinnen und den übrigen Teilnehmenden wie den Dancing Queens ausgetauscht wurden.

Nochmals große Gratulation an alle Teilnehmenden zu ihrem riesigen Mut und ihren tollen Auftritten!

von Isabel Broschwig