NW-Olympioniken gehen in die zweite Runde

Wie schon im letzten Jahr haben auch jetzt wieder Schüler der IGS an den anspruchsvollen Naturwissenschafts-Olympiaden teilgenommen. Unsere drei Kandidaten Eric Tscherbatko, Tim Poppen und Robert Karimov haben sich dabei ausgezeichnet geschlagen und die zweiten Runde erreicht, in der es eine Klausur zu bearbeiten galt. Wenn sie dort genauso überzeugen können winkt die Teilnahme an einem Seminar, in dem junge Menschen für das deutsche Team der internationalen Physik- bzw. Biologieolympiade in Israel ausgewählt werden.

Im Dezember werden die Ergebnisse erwartet. Wir sind gespannt, wie es weitergeht.

Auf dem BIld sieht man Robert (rechts) und Tim (links) nach ihrer 180-minütigen Physikklausurbearbeitung.

IGS Wilhelmshaven schafft den Titelhattrick

IGS Wilhelmshaven schafft beim Fußballturnier der gymnasialen Oberstufen den Titelhattrick

In einem spannenden Finale konnte sich die IGS mit 6:3 gegen das NGW durchsetzen

Vier Schülermannschaften der Wilhelmshavener Oberstufen von der IGS, dem NGW, der Cäcilienschule und der BBS haben in diesem Jahr an dem alljährlich stattfindenden Fußballturnier teilgenommen, das am Sportpark Freiligrathstraße ausgetragen wurde. Gespielt wurde in einer Einfachrunde gegen jeden mit zwei Halbzeiten á 20 Minuten.

Auch in diesem Jahr konnte sich die IGS-Schülermannschaft, die von Mario Koch und Dr. Marc Stuckey betreute wurde, den Pokal sichern. Damit holte die IGS den Wanderpokal zum dritten Mal in Folge. Im Auftaktspiel siegten die IGS-Schüler gegen die BBS deutlich mit 14:0. Bereits zur Halbzeit führten die IGS-Schüler hochverdient mit 6:0 (Lukas Kersten 3, Tom Horn 3). In der zweiten Halbzeit legte Lukas Kersten doppelt nach. Es folgten Tore von Furat Suleimann Ali, Bjarne Oetjen, Eric Reimers, Lucas Lindner und Paul Müller. Den Schlusstreffer erzielte Tom Horn. Im Parallelspiel setzte sich das NGW mit 9:2 gegen die Cäcilienschule durch.

Im zweiten Spiel konnte sich die IGS mit 5:0 gegen die Cäcilienschule durchsetzen. Unsere Oberstufenschüler taten sich lange Zeit schwer einen Treffer zu erzielen. Eine Vielzahl an Chancen wurden leichtfertig vergeben. So ging eine Reihe an Torschüssen am Tor vorbei oder der Torwart der Cäcilienschule parierte die Bälle. Erst zwei Minuten vor der Halbzeit traf Tom Horn. Eine Minute später legte Ole Brodersen sehenswert einen Treffer nach. Zur zweiten Halbzeit drückten die IGS-Schüler weiter auf das Cäci-Tor. Lucas Linder erzielte seinen zweiten Turniertreffer, Lukas Kersten baut in der 25. Minute die Führung auf 4:0 aus. Paul Warmuth konnte sieben Minuten später auf 5:0 erhöhen. Das NGW gewann zeitgleich mit 14:0 gegen die BBS.

In der dritten und letzten Spielrunde traf die Cäcilienschule auf die BBS. In einer denkbar knappen Partie hatten die Cäcilienschüler etwas mehr Glück und siegten 5:4 gegen die BBS. Parallel dazu lief das „Finale“ zwischen den beiden spielstärksten Schulmannschaften der IGS und dem NGW. Die IGS begann druckvoll und ging nach fünf Minuten verdient durch Lukas Kersten mit 1:0 in Führung. Die NGWler zeigten sich aber unbeeindruckt und ein Doppelpack (8., 13. Minute) brachte die 2:1-Führung. Das NGW hatte danach noch weitere Möglichkeiten die Führung auszubauen. Nach taktischer Umstellung konnte sich das IGS-Team kurz vor der Halbzeit sammeln. In der 18. Minute glich die IGS dann durch den eingewechselten Adeola Basorun aus. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff brachte dann erneut Lukas Kersten die IGS mit 3:2 in Front. Nach der Halbzeit machten die IGS-Schüler richtig Druck: Gleich nach dem Anstoß wurde nach einer tollen Kombination die Führung durch Furat Suleiman Ali ausgebaut (21.) und Adeola markierte kurz darauf seinen zweiten Treffer (23.). Die IGS ließ in dieser Phase nur wenige Chancen zu und hatte einige Möglichkeiten Treffer zu erzielen. In der 30. Minute brachte dann Ole Brodersen einen Freistoß per Sonntagsschuss aus gut 25 Metern direkt im Winkel zum 6:2 unter. Danach schaltete die IGS einen Gang zurück und es ergaben sich auf beiden Seiten noch gute Möglichkeiten. Wenige Sekunden vor Spielende überlief ein NGW-Schüler die IGS-Abwehr und markierte den Endstand zum 6:3.

v.l. (oben): IGS-Betreuer Dr. Marc Stuckey, Eric Reimers, Lukas Theilen, Rafiden Suleiman-Ali, Bjarne Oetjen, Tom Horn, Ole Brodersen, Lucas Lindner, Paul Müller, Furat Suleiman-Ali, IGS-Betreuer Mario Koch v.l. (unten): Paul Warmuth, Adeola Basorun, Tom Luhmann, Lukas Kersten, Luka Ohls

Bei der Siegerehrung bekamen alle Schulen eine Urkunde. Die IGS konnte den Wanderpokal in Empfang nehmen und bekam noch einen Fußball überreicht. Bedankt wurde sich bei den Schiedsrichtern für gute Spielleitung und bei Rainer Brosig, der im Vorfeld für die optimalen Platzbedingungen sorgte. „Das Turnier war prima organisiert. Und sehr zu loben ist das faire und sportliche Verhalten der Schüler, die hier am Turnier teilgenommen“, so Mario Koch, Sport-Fachbereichsleiter der IGS. Für die IGS ist es nach dem Turniersieg des NFV-Cups und dem jetzt gewonnenen Oberstufenturnier ein sehr erfolgreicher Fußballherbst.

Kennenlernfahrt der 5.1 und 5.4 nach Kirchseelte

Eine Hütte im Wald, super Wetter, ein abwechslungsreiches Programm –  die Voraussetzungen für unsere Kennenlernfahrt nach Kirchseelte konnten nicht besser sein!

Wir, die Stammgruppen 5.1 und 5.4, fuhren vom 15.10. – 17.10.2018 ins Landschulheim Gerdshütte in die Nähe von Bremen.

Am Montag unternahmen wir eine Herbstschatzsuche auf unserem riesigen Außengelände mitten im Wald. Anschließend wanderten wir zum Eis essen ins Nachbardorf nach Heiligenrode.

Zur aufregenden Nachtwanderung am Abend kamen fast alle Schülerinnen und Schüler mit. Wir tauchten mit jeder Menge Mut in den stockfinsteren Wald ein. Herabstürzende Eicheln und beängstigende Geräusche ließen uns das eine oder andere Mal erschaudern und schrille Schreie ertönen.

Am Dienstag gingen wir vor allem politisch und sportlich zu Werke: Wir bereiteten die Stammgruppenwahl vor, besprachen die Aufgaben und Eigenschaften und führten die geheime Wahl durch. Am Nachmittag duellierten wir uns beim Brennball im offenen Gelände. Das schweißtreibende und hart umkämpfte Match endete 37:37.

Anschließend konnte jeder von uns ein Angebot auswählen: Basteln für den Weihnachtsbasar, Tischtennis-Rundlauf, Fußball spielen oder Hütten selber bauen.

Nach dem leckeren Grillen im Freien waren wir nicht nur satt, sondern bereit für die Abschluss-Disko. DJ Witte nahm die Musikwünsche entgegen und sorgte für gute Stimmung.  (Mariska Bär)

IGS gewinnt den NFV-Schul-Cup

Neues Schulfußballturnier des Niedersächsischen Fußballverbandes ersetzt den Barmer-GEK-Cup

Hoch motiviert waren die vier Wilhelmshavener Schulmannschaften der Jahrgangsstufe 9 und 10 von der Marion-Dönhoff-Schule, der Cäcilienschule, der Franziskusschule und der IGS Wilhelmshaven, die am Fußballturnier rund um das neue Schulturnier „NFV-Schul-Cup“ teilnahmen. Das Turnier ersetzt den Barmer-GEK-Cup, der in diesem Jahr nicht mehr fortgeführt werden konnte. Die Pokalrunde des neuen „NFV-Schul-Cups 2018“ wurde im Jadestadion ausgetragen. Gespielt wurde in einer Einfachrunde im Modus „Jeder-gegen-Jeden“, die Spielzeit betrug zweimal 12 Minuten.

Die Siegermannschaft des NFV-Pokals 2018 von der IGS Wilhelmshaven
(v.l. hinten): Dr. Marc Stuckey (Betreuer), Fynn, Dominic, Jonas, Tim, Tom, Thore, Amir, Tom Luhmann (Betreuer) und Timo Templin (Timo Templin), vorne (v.l.): Dominik, Keno, Domenik, Dinan, Jasper, Tom, Steffen

Die IGS-Mannschaft, die von Dr. Marc Stuckey und dem Oberstufenschüler Tom Luhmann betreut wurde, konnte sich in allen Spielen durchsetzen und zeigte dabei sehenswerten Fußball. Gleich das erste Spiel wurde mit 3:0 gegen die Marion-Dönhoff-Schule gewonnen (Torschützen: Steffen, Thore 2). Im zweiten Spiel traf die Cäcilienschule auf die Franziskusschule. Dort zeichnete sich insbesondere der Torwart der Franziskusschule aus, der einige Male toll parierte. In der 14. Minute musste er jedoch hinter sich greifen und die Cäcilienschule gewann knapp, aber verdient mit 1:0. Im dritten Spiel trafen die IGS und die Franziskusschule aufeinander. Früh konnte die Franziskusschule jubeln als sie einen Freistoßabpraller nur noch einschieben musste. Es entwickelte sich anschließend ein spannendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 16. Minute konnte zunächst Thore sehenswert per Drehschuss den Ball im Netz unterbringen. Fünf Minuten später traf dann Dominic nach einer Ecke zum 2:1. Das torreichste Spiel ereignete sich im vierten Spiel. Schnell lag die Cäcilienschule mit 2:0 gegen die Marion-Dönhoff-Schule hinten. Doch die Cäcilienschüler zeigten sich unbeeindruckt und kamen noch in der ersten Halbzeit zum 2:2-Ausgleich. Erst kurz vor Schluss wurde das Spiel entschieden als zunächst per Abstauber und dann mit einer schönen Kombination das 4:2 für die Cäcilienschule heraussprang. Die Partie zwischen der Marion-Dönhoff-Schule und der Franziskusschule endete leistungsgerecht mit 1:1.

Das letzte Spiel war auch das Spiel um den Turniersieg. Die IGS traf auf die Cäcilienschule. Schnell ergaben sich für die offensiv ausgerichteten IGS-Schüler Chancen, die jedoch leichtfertig vergeben wurden. Danach kam die Cäcilienschule besser ins Spiel und hatte auch Möglichkeiten in Führung zu gehen. Im zweiten Abschnitt ergaben sich weitere Chancen auf beiden Seiten. Mehr Spielanteile und die besseren Torabschlüsse hatte aber die IGS. Erst kurz vor Schluss traf dann Thore mit einem sehenswerten Solo zum letztlich verdienten 1:0-Sieg.

„Wir haben heute gute und sehr faire Spiel gesehen. Das war heute Werbung für den Schulfußball“, so der Turnierleiter Timo Templin, der bei der anschließenden Siegerehrung allen Mannschaften eine Urkunde ausgehändigte und den NFV-Pokal der IGS überreichte. Abschließend bedankte sich Timo Templin bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sportamtes der Stadt Wilhelmshaven, bei Rainer Brosig für die hervorragende Herrichtung des Platzes sowie beim Schiedsrichter Thorsten Hesse für die tolle Unterstützung.

NFV-Cup 2018

Abschlusstabelle

  1. IGS Wilhelmshaven 9 Punkte
  2. Cäcilienschule 6 Punkte
  3. Franziskusschule 1 Punkt
  4. Marion-Dönhoff-Schule 1 Punkt

IGS on Tour

Dass guter Unterricht sich nicht nur im Klassenraum abspielt, beweisen zahlreiche Exkursionen und Projekte zu außerschulischen Lernorten und mit außerschulischen Partnern.

Kooperationen mit hiesigen Museen und Einrichtungen (genannt seien hier u.a. das Marinemuseum, das Küstenmuseum oder das Stadtarchiv) tragen beeindruckende Früchte. Schüler und Schülerinnen können hier das Erlernte anwenden, vertiefen oder sogar neue Inhalte erarbeiten. Derzeit arbeiten Schülerinnen und Schüler der Oberstufe in Kooperation mit dem Marinemuseum daran, Kolonialgeschichte hier in Wilhelmshaven nicht nur aufzuarbeiten, sondern auch in Ausstellungsbeiträge zu überführen.

Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs beschäftigen sich traditionell mit ihrem Bundesland und ihrer Heimat. Hierzu bietet die Ausstellung des Küstenmuseums zahlreiche Anknüpfungspunkte. Sturmfluten sehen, die Funktionsweise eines Deiches nachvollziehen oder Funde früher Siedler berühren zu können, schafft eine besondere Form des Anschauens und Erlebens.

Exkursionen nach Kalkriese, Bergen Belsen oder in das Auswandererhaus lassen Geschichte

lebendig werden. So kämpfen in Kalkriese, dem vermeintlichen Standort der berühmten Varusschlacht, Germanen und Römer gegeneinander. Schülerinnen und Schüler können so militärische Leistungen und Strategien besser verstehen und nachvollziehen.

Es sind diese Ausflüge, Erlebnisse und Eindrücke, die unseren Gesellschaftsunterricht abrunden und unseren Schüler neue Perspektiven eröffnen.

Exkursion der 6.1 ins Küstenmuseum, Einführung durch Michael Steinert

Anprobieren erwünscht! Nachbildungen historischer Kleidung laden im Küstenmuseum zum besonderen Erleben ein.

Zahlreiche Modelle machen Vergangenes wieder lebendig.

Fachkundige Führungen durch die Ausstellung des Marinemuseums eröffnen einen neuen Blick auf die eigene Heimatstadt.

Konzentriertes Arbeiten in den Räumen des Marinemusems.

 

Die 5.1 schaute den Profis über die Schulter

Auf zum Baskets Day nach Oldenburg! Als Basketball-Profilklasse sind wir der Einladung der EWE Baskets mit Vergnügen gefolgt und konnten uns am 16.9.2018 mal ein Bild davon machen, was man mit dem Ball so alles anstellen kann.

Vor der Halle animierten zahlreiche Mitmach-Stationen zur sportlichen Betätigung.

In der Halle sorgte ein buntes Rahmenprogramm für gute Stimmung vor dem Spiel.

Zuerst wurde unter tosendem Applaus das neue Team vorgestellt. Anschließend zeigten die EWE Baskets gegen den polnischen Serienmeister Stelmet Zielona Gora ihr Können und setzten sich mit 94:65 durch.

Für uns war es ein gelungener Tag mit toller Unterhaltung und vielen schönen Erinnerungen. Mal sehen, wohin uns das Training noch führt…         (von Mariska Bär)

„Ich packe meinen Koffer …“ – Jahrgang 7 „wandert aus“

„Was nimmst du mit, wenn du jetzt auswandern würdest? „Wie lange dauert die Überfahrt mit dem Schiff in die USA?“ Fragen wie diese gehörten zum Besuch des Jahrgangs 7 im Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven. In der Woche vor den Herbstferien erlebten unsere rund 180 Schülerinnen und Schüler dort sehr eindrucksvoll wie es sich angefühlt haben muss, seine Familie und seine Heimat zu verlassen. Ausgestattet mit einem „Boarding Pass“ und einem Fragenbogen durchliefen und erarbeiteten sich die Mädchen und Jungen die einzelnen Stationen einer solchen Reise, inkl. Schifffahrt und Ankunft in der amerikanischen Einwanderungsstation Ellis Island.

Der eintägige Ausflug in das Deutsche Auswandererhaus bildete den Abschluss der Unterrichtsreihe „Flucht und Migration“ im Fach Gesellschaft. Seit Schuljahresbeginn hatten sich die einzelnen Stammgruppen mit Fluchtursachen und -gründen, den Erlebnissen von Flüchtlingen, der Situation in Krisengebieten sowie der Bedeutung von Sicherheit und einem Zuhause beschäftigt. Bei dem Besuch im Auswandererhaus konnten sie nun feststellen, dass im 19. und 20. Jahrhundert auch viele Deutsche ihr Heimatland verließen. Allein von Bremerhaven wanderten zwischen 1830 und 1974 mehr als 7 Millionen Menschen aus. Schon damals waren es vor allem Gründe wie Armut, Arbeitslosigkeit und Krieg.

Besonders gut fanden die Schülerinnen und Schüler, dass das Auswandererhaus viele Möglichkeiten bietet, die einzelnen Stationen selbst zu erforschen. So meinten zwei Schülerinnen: „Das Tolle am Auswandererhaus ist, dass man sich nicht alles stumpf ansehen muss, sondern, dass man selber vieles ausprobieren und erleben kann!“

Beitrag von Susanne Krüger

Mit der „4206“ aus dem Unterricht

Universität Bremen führt mit dem Biologie-Leistungskurs des Jahrgangs 12 der IGS Wilhelmshaven einen chemischen Escape-Room durch

Unterrichtsschluss ist erst dann, wenn der Klassenschlüssel aus der verschlossenen Truhe befreit werden kann? Dieses Stundenende ereignete sich an der IGS Wilhelmshaven im Biologie-Leistungskurs des 12. Jahrgangs, der von Dr. Marc Stuckey betreut wird. Er ließ in seinem Unterricht ein innovatives Unterrichtsmodul zum sog. Escape-Room „Säuren und Basen“ erproben, das von der Bachelor-Studentin Chantal Lathwesen und der Akademischen Rätin Dr. Nadja Frerichs am Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN) der Universität Bremen entwickelt wurde.

Beim Escape-Room handelt es sich um ein reales Gruppenspiel, bei dem sich eine Gruppe in einem verschlossenen Raum befindet und durch Lösen unterschiedlicher Rätsel und Aufgaben in einer bestimmten Zeit einen Zahlencode generieren muss, durch den man Zugang zum entsprechenden Türschlüssel erhält, um den Raum wieder verlassen zu können. Diese Escape-Rooms sind derzeit in vielen Städten vertreten, woran kleine Personengruppen (z.B. zur Verbesserung der Teamarbeit) teilnehmen können. Aber auch im schulischen Kontext werden solche Spielsettings immer populärer.

Diesen Trend haben die Mitarbeiterinnen des IDN aufgegriffen und einen solchen „Escape-Room“ rund um das Thema „Säuren und Basen“ entwickelt. In vier Kleingruppen arbeiteten die IGS-Schüler, um am Ende jeweils eine Zahl aufzulösen, die einen wichtigen Teil des Codes für ein vierstelliges Zahlenschloss darstellten. Nur wenn alle vier Zahlen in der richtigen Reihenfolge vorliegen kann der Zugriff auf den versperrten Klassenraumschlüssel erfolgen, durch den sich die Tür wieder öffnen lässt. So mussten die Schüler beispielsweise Geheimtinte mit Hilfe des richtigen Indikators sichtbar machen oder mit Hilfe von Säuren Kalkschichten auflösen, hinter denen sich Hinweise versteckten.

„Die Schüler haben von uns keine Hilfe bekommen. Sie mussten die innovativen Aufgaben in ihren Kleingruppen ganz alleine lösen. Das ist insbesondere dann herausfordernd, wenn auch die experimentellen Tätigkeiten nicht weiter erläutert werden“, so Dr. Stuckey, der neben Lehrertätigkeit auch externer Mitarbeiter in der Curriculumentwicklung und Lehrerfortbildung des IDN der Universität Bremen ist. „Einerseits war es für uns wichtig zu sehen, wie das Vorgehen und die Materialien auf die Schüler wirken. Zudem war es aber auch interessant zu beobachten, welche Strategien und Herangehensweisen bei der Bearbeitung sich bei den Kleingruppen zeigten und wie sie mit den Herausforderungen umgehen“, ergänzt Dr. Frerichs, die das fokussierte Arbeiten der Schüler und deren Ideen als ganz hervorragend empfand.

Große Freude auf die Erprobung zeigte sich auch bei der Studentin Lathwesen. „Wenn man so viel Zeit in die Entwicklung steckt, dann möchte man auch unbedingt wissen, wie die Materialien in der schulischen Praxis ankommen.“, so die Studentin. Die IGS und das IDN, die inzwischen seit über fünf Jahren miteinander kooperieren, haben die Erprobung als großen Gewinn für den Unterricht empfunden. Die Schüler hatten sichtlich Freude.: „Ich fand es super, wie wir in unseren Kleingruppen für unsere Teilbereiche verantwortlich waren und das auch experimentelles Arbeiten notwendig war, um die richtige Lösung zu erzielen. Klasse war auch, dass wir als gesamtes Team dann die richtige Zahlenkombination uns erarbeiten mussten“, so der Schüler Yannik in der Reflexionsrunde. Und mit dem gelösten Zahlencode „4206“ und dem in Empfang nehmen des Klassenraumschlüssels konnten die Schüler anschießend in die Pause.

Die Bachelor-Studentin der Universität Bremen Chantal Lathwesen (rechts) erprobte den von ihr entwickelten Escape Room „Säuren und Basen“ im Biologie-Leistungskurs der IGS Wilhelmshaven von Dr. Marc Stuckey (links)                                                                      

Foto: Dr. Nadja Frerichs

Vom Buch zum Kunstwerk – Austellung

Ausstellung „Vom Buch zum Kunstwerk“ im Wattenmeer Besucherzentrum  vom 05.06.2018 – 6.07.2018  

Über 50 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7, 11, 12 und 13 der IGS Wilhelmshaven haben im Wattenmeer Besucherzentrum mit ihrer ganz besonderen Kunstausstellung „Vom Buch zum Kunstwerk“ alte Kunstfachbücher und die 51-bändige Lexikonreihe „Kunst der Welt“ aus den 1960er Jahren, die eigentlich im Altpapier entsorgt werden sollte, in die „Welt der Kunst“ (Ahlrich van Ohlen, Buchkünstler, Gastredner der Ausstellungseröffnung) zurückgeführt.

Die Idee, die alten Kunstbücher für ein ästhetisches Projekt zu benutzen, entstand, als man im Rahmen von Umbaumaßnahmen zur Einrichtung einer schuleigenen Kunstwerkstatt beim Ausräumen von Bücherregalen auf die alten Kunstbücher stieß. Im Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung stand nun „das Buch als Kunstobjekt“.

Die Schülerinnen und Schüler bekamen Spielraum zum Experimentieren, ihnen wurden Möglichkeiten des freien Umgangs mit der gesamten Erscheinungsform des Buches gegeben. Sie wurden angeleitet, die Bücher in ihrer Ganzheit wahrzunehmen, sie mit allen Sinnen zu „begreifen“. Dabei kamen z. B. alte Erinnerungen hoch. So regten die Bilder und Texte zu ungewohnten Gedanken an, die sie als Idee für ihre Gestaltung nutzen konnten.

Die Schülerinnen und Schüler durften ihre Fantasie laufen lassen, „sie sind sehr weit gegangen“, so Ahlrich van Ohlen, „haben ihre Hände gebraucht und etwas Neues, etwas Eigenes geschaffen“ und dabei nicht nur eine tiefe Freude erfahren, sondern auch die Erkenntnis, welche wichtige Rolle das Gestalten mit der Hand spielt und wie kreativ dies sein kann.

So sind die alten Kunstbücher nicht im Altpapiercontainer gelandet, sondern zum einzigartigen Kunstobjekt geworden.

Artikel: Vom gedruckten Buch zum Kunstwerk, Klaus Ritter, Kompass, Nr. 6, 2018