Radau und viel Müll im AWT-Bereich

Es tut sich was im hinteren Teil des AWT-Bereichs: Die Technikräume werden bis zu den Herbstferien runderneuert und werden als ein Holztechnikraum (T1) und ein Metalltechnikraum (T2) in neuem Glanz erstrahlen. In einem ersten Schritt wurde dazu heute erst einmal gründlich ausgemistet.IMG_0980 IMG_0983 IMG_0986IMG_0984  IMG_0989

Alle Kolleginnen und Kollegen, die Technik unterrichten (werden), und einige Schüler aus Jahrgang 10 haben fleißig mit angepackt, um zerbeulte Schränke in Container zu wuchten und bei jeder Schraube zu entscheiden: „Brauchen wir die noch oder kann die weg?“ Die Container sind voll, die Räume ziemlich leer und plötzlich ist gaaaanz viel Licht in T1 und T2. Danke an alle helfenden Hände!!!IMG_1000           IMG_0996

In der Zeit zwischen den Sommer- und den Herbstferien wird mit einer kompletten, aber noch provisorischen Ausstattung Technik unterrichtet werden. Versprochen: danach kommen neue Möbel, eine aktuelle Werkraumordnung 🙂 und vor allem viel frischer Elan bei uns Kolleginnen und Kollegen. Wir lieben Technik!

Arbeitsplatzerkundung in Jahrgang 8

Wenn ein kompletter Jahrgang mit 180 Schülerinnen und Schülern in Wilhelmshavener Betriebe strömt, um sich ein Bild von der „echten“ Arbeitswelt zu machen, dann steht wieder der letzte Tag des Berufsorientierungsprojekts auf dem Stundenplan. Damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der teilnehmenden Wirtschaftsunternehmen gelassen den IGS-Schülergruppen entgegen sehen können, bedarf es einer intensiven Vor- und später auch Nachbereitung dieses Tages. Unter organisatorischer Leitung von Michael Heynen werden Interessengruppen nach Berufsfeldern gebildet, das Jahrgangsteam sucht entsprechende Partner in der Wirtschaft und bespricht im Unterricht das Verhalten im Betrieb sowie die notwendige, schulische Dokumentation dieser Erkundung. Dann geht’s los. Wie aufregend, wenn sich alle wie abgesprochen an den Eingangstoren treffen und neugierig sind auf das, was sie dort erwartet (die betreuenden Lehrkräfte eingeschlossen). Am Nachmittag einer eindrücklichen Betriebsbesichtigung werden auf Plakaten im Jahrgang der Betrieb, Ausbildungsmöglichkeiten und wichtige Voraussetzungen, die man als zukünftiger Azubi mitbringen muss, dargestellt. Diese Plakate werden nun im AWT-Unterricht genutzt.

2015-04-16 13.47.51    2015-04-16 13.48.20    2015-04-16 13.47.07

Allen Unternehmen, die sich für unsere Schülerinnen und Schüler Zeit genommen und ihnen die Möglichkeit zu einem Blick hinter die betrieblichen Kulissen eröffnet haben, herzlichen Dank für Ihre Kooperation!

WHV-Frühjahrsputz auch auf dem IGS-Gelände

Wie immer in den letzten Jahren hat die IGS auch in diesem Jahr das Schulgelände auf Hochglanz poliert. Die Organisation durch die Entsorgungsbetriebe der Stadt war wie immer reibungslos und so konnten 140 Schülerfirmenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter der Jahrgänge 9 und 10 sowie die Stammgruppen 8.3 und 7.4 mit Müllbeuteln und Anti-Ekel-Handschuhen bewaffnet auf Müllpirsch gehen.

Die Schülerfirma SIGS ist ausgerüstet und somit Müll-startklar

Die Schülerfirma SIGS ist ausgerüstet und somit Müll-startklar

2015-04-17 11.37.03

Braucht noch jemand einen Cityroller?

Angesichts der Funde fragte sich so mancher, wie man wohl am Totenweg plötzlich in voller Fahrt seinen Fahrradsattel verlieren konnte oder der zur ordnungsgemäßen Entsorgung vorgesehene Weihnachtsbaum aus Versehen ins Gebüsch geweht wurde, ohne dass man dies bemerkte. Rostige Behälter mit gefährlichem Sondermüll fanden wir in Schulnähe gar nicht witzig.

Rostiger Sondermüllbehälter im Graben

Rostiger Sondermüllbehälter im Graben

Zusammengekommen ist wieder ein bunter Müll-Mix, der Berg ist allerdings kleiner ausgefallen als in den vergangenen Jahren. Das macht Hoffnung, denn bei aller Müllfinderei ist doch die Abfallvermeidung der nachhaltige Variante. Allen Schülerinnen und Schülern sowie ihren betreuenden Lehrkräften „Danke!“ für ihren Einsatz und vielleicht können wir im kommenden Jahr die Teilnehmerzahl von 200 Umweltaktivisten toppen 😉

Roberta: Fledermaus-Modus und wilder Tanz an der Jadehochschule

Mit Roberta dürfen nur Mädchen arbeiten.

IMG_3679

Genauer: 24 Mädchen aus Jahrgang 8 machten einen Roberta-Führerschein an der Jadehochschule und präsentieren am Freitag, dem 23. Januar, ab 10.00 Uhr ihrem Jahrgang die Ergebnisse.

IMG_3686

IMG_3779 Hier Eindrücke aus der ersten Teilgruppe.

„Roberta“ ist ein Kooperationsprojekt der Jadehochschule, des Fraunhofer-Instituts und der IGS. Es sollen mit Hilfe von Lego-Mindstormrobotern (Robertas eben…) und grafischen Programmiermöglichkeiten Mädchen für den MINT-Bereich und Ingenieurwissenschaften  begeistert werden. Neben der Arbeit mit den Robotern wurde ein Rundgang über den Campus mit einem Besuch des Fachbereichs „Medizintechnik“ verbunden. Die Robertas wurden zusammengebaut, dekoriert und programmiert. Rückwärts einparken? Hindernissen oder sich gegenseitig ausweichen? Dank Robertas Sensoren (aus dem Ultraschallsensor wurde übrigens der Fledermausmodus :-)) für die Ladies des Kurses kein Problem mehr. Betreut wurde das Projekt in diesem Winterhalbjahr von Prof. Werner Blohm, der Projektleiterin Anka Albrecht und zwei engagierten Tutorinnen. In der Abschlussveranstaltung an der IGS legt Roberta eine flotte Sohle aufs Parkett, erfährt der 8. Jahrgang Vieles über Roboter im Alltag und erhalten die Teilnehmerinnen ein Zertifikat. Interesse?! Sie sind herzlich eingeladen, sich selbst ein Bild zu machen.

AWT-Projekt “Wilhelmshaven – I like!” erhält Förderpreis

AWT-Projekt „Wilhelmshaven – I like!“ erhält Förderpreis der Bürgerstiftung der Sparkasse

Großer Jubel in Jahrgang 8 am vergangenen Dienstag: in einer Feierstunde bei der Sparkasse Wilhelmshaven wurden von 29 Projekten 12 ausgewählt, die einen Förderpreis erhielten. Die Bürgerstiftung überzeugte das Unterrichtsprojekt „Wilhelmshaven – I like!“, sodass nun 2.500 Euro zur Verfügung stehen, um eine geplante Broschüre tatsächlich drucken zu können. Dafür ein fröhliches DANKE an die Bürgerstiftung!!

IMG_3809Worum geht es genau? Wilhelmshaven kommt in den Medien leider häufig schlecht weg, obwohl es viel zu bieten hat. Deswegen wollen viele Jugendliche aus Wilhelmshaven „einfach nur weg!“ Das finden wir schade! Im Wirtschaftsunterricht wurde Werbung daher einmal ganz anders thematisiert: die Schülerinnen und Schüler sollten die rosarote Wilhelmshavenbrille aufsetzen und unsere Heimatstadt für eine jugendliche Zielgruppe vermarkten. Neun Überschriften wie „Chill mal; beweg dich; von A nach B; 8° und Regen; Sommer, Strand und Sonnenschein; Rallye durch deine Stadt…..“ sollten inhaltlich gefüllt und mit Bildern visualisiert werden. Der komplette Jahrgang 8 hat Vorschläge ausgearbeitet. Nun gibt es ein Auswahlgremium unter Federführung von Nina Helmerichs und Anke Theiler, das die besten Beiträge für die Broschüre zusammenstellen wird. Einen Layout-Vorschlag gibt es auch bereits vom Kunst-Wahlpflichtkurs, wird aber für den Druck in professionelle Hände gegeben. Zum Osterbasar am 5. März soll alles fertig sein und Sie können die Broschüre in den Händen halten.

Weitere Visionen haben wir auch: Wir wollen die Broschüre als Stadtführer für Jugendliche vermarkten…

Klimabotschafter beenden erste Spendenaktion

Danke an alle Unterstützer!
Wie viele andere gemeinnützige Organisationen haben auch die IGS-Klimabotschafter die Vorweihnachtszeit genutzt, um einen ersten Spendenaufruf zu starten. Gesammelt wird für die geplante Pflanzaktion um Ostern herum, bei der wir 540 Bäume sowie einige Trachtpflanzen für unsere Bienenvölker  pflanzen wollen. Für die Setzlinge und Pflanzen brauchen wir Geld! Am Elternsprechtag werden die Umweltmanagerinnen und -manager gern wieder auf Sie zukommen.

Sie verstehen bisher nur Bahnhof??! Dann hier einige Informationen in Kürze: bei der letzten Umweltmanagerfortbildung im November 2014 gab es vier Workshopangebote:

  1. Faszination Namibia: unter der Leitung von Herrn Domeyer wurde ein Namibiatag geplant und durchgeführt, bei dem über Nadeet und unsere Partnerschule in Rehobot informiert wurde. Ganz nebenbei wurden über 300 Euro für unsere Partnerschule gesammelt.
  2. Die Tiere an der IGS sollen sich auch wohlfühlen – was können wir verbessern? Mit Herrn Engeler und Herrn Buchholz wurde das IGS-Außengelände erforscht und kartiert. Für unsere Bienenvölker wurden Trachtpflanzen herausgesucht, damit sie ganzjährig Nahrung finden.
  3. Jeder kann jeden Tag die Welt ein Stückchen besser machen! Frau Post und Frau Niemann haben in ihrem Workshop einen Dauerkalender entwickelt, in dem monatlich gute Ideen zum Nachdenken anregen und unbedingt zum Nachmachen auffordern. Die Kalender gibt es inzwischen im Lehrerzimmer, in jeder Stammgruppe, in den 11. Klassen und im Büro der Schulleiterin 🙂
  4. Felix Finkbeiner und seine Organisation Plant for the planet: Kinder und Jugendliche müssen selbst für ihre Zukunft aktiv werden, da Erwachsene zuviel reden und zuwenig machen. So denkt Felix schon seit der Grundschule. Wenn Jugendliche sich zusammentun, können sie viel bewegen. Um den Klimawandel positiv zu beeinflussen, müssen möglichst schnell möglichst viele Bäume gepflanzt werden. Bereits jetzt haben wir 7 ausgebildete Klimabotschafter an unserer Schule, die Aktionen durchführen werden, um gemeinsam das Ziel von einer Billion Bäume bis 2020 zu erreichen. Lassen auch Sie sich anfixen unter http://www.plant-for-the-planet.org.

Für Ihr Wohlwollen und Ihre Unterstützung im Voraus herzlichen Dank!